Bürgerliche begrüssen Sarkozy-Sieg - SP betrübt
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2007 / 21:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mai 2007 / 22:40 Uhr

Bern - Die französische Präsidentenwahl hat in der Schweiz ein gemischtes Echo ausgelöst. FDP und SVP begrüssten den Wahlsieg Nicolas Sarkozys und erhoffen sich Impulse für die Eidg. Wahlen im Herbst. Die SP ist betrübt über Ségolènes Royal Niederlage.

Pierre-Yves Maillard, SP-Vizepräsident, bedauert die Nichtwahl von Royal.
Pierre-Yves Maillard, SP-Vizepräsident, bedauert die Nichtwahl von Royal.
7 Meldungen im Zusammenhang
SP-Vizepräsident Pierre-Yves Maillard bedauerte, dass es diese «mutige Frau» nicht in den Elysée-Palast geschafft habe. Im Wahlkampf hätte sie wohl stärker auf den Unterschied zwischen Sarkozys Wahlversprechen und seiner Bilanz als Innenminister hinweisen müssen, sagte Maillard.

FDP-Vizepräsident Léonard Bender bezeichnete das Wahlergebnis als grosse Legitimation für den neuen Präsidenten. Mit Sarkozy habe sich ein Mann der Tat durchgesetzt, der eine geeinte, moderne und offensive Rechte anführe. Das könne bei den Eidg. Wahlen gerade für die Westschweiz ein Signal sein, sagte der Walliser Freisinnige.

In die gleiche Richtung zielen die Aussagen von SVP-Vizepräsident Yvan Perrin. Die Franzosen hätten begriffen, dass das Land den Weg des scheidenden Präsidenten Jacques Chirac weiterverfolgen müsse, gerade in der Wirtschafts- und Einwanderungspolitik.

Deutliche Wahl in der Schweiz

Die Stichwahl um die französische Präsidentschaft mobiliserte auch die Franzosen in der Schweiz. Die Stimmbeteiligung belief sich in der Westschweiz auf 49,7 Prozent; in der Deutschschweiz waren es mit 38,5 Prozent etwas weniger.

Die Schweiz-Franzosen stimmten mit 57,1 Prozent (Deutschschweiz) und fast 57,4 Prozent (Romandie) für Nicolas Sarkozy. Das verlautete am späten Abend aus den Konsulaten in Zürich und Genf. Sarkozy hatte bereits den ersten Wahlgang in der Schweiz deutlicher gewonnen als in der Heimat.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Zwei Tage nach der Wahl ... mehr lesen
Putin hat nun doch noch offiziell gratuliert.
Bis weit nach Mitternacht lieferten sich kleinere Gruppen ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. (Archivbild)
Paris - Wie in der Wahlnacht ... mehr lesen
Paris - Nach dem klaren Wahlsieg ... mehr lesen
Auf der Place de la Bastille wurde auch Tränengas eingesetzt.
Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
Bern - Für die Schweizer Presse ist ... mehr lesen
Paris - Für Nicolas Sarkozy geht mit ... mehr lesen
Sein Vater gehörte dem ungarischen Adel an, die Mutter ist griechische Jüdin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bush habe Sarkozy angerufen und ihn beglückwünscht.
Washington - Nach der Stichwahl in Frankreich haben verschiedene Staatschefs dem Konservativen Nicolas Sarkozy zu dessen Sieg gratuliert. Als einer der ersten beglückwünschte US-Präsident ... mehr lesen
Paris - Der Konservative Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy heisst der neue Präsident.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten