Michoacán in Flammen
Bürgerwehren überrennen Westen Mexikos
publiziert: Montag, 13. Jan 2014 / 14:00 Uhr
Die Gruppen werden von den völlig überforderten Sicherheitskräften in der Region wohl zumindest geduldet.
Die Gruppen werden von den völlig überforderten Sicherheitskräften in der Region wohl zumindest geduldet.

Im Kampf gegen das Drogenkartell Tempelritter nehmen Selbstverteidigungsgruppen ein Dorf nach dem anderen ein. Ihre Gegner blockieren Strassen und stecken Häuser in Brand. Die Sicherheitskräfte wirken überfordert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vor einem Jahr haben sie zu den Waffen gegriffen, jetzt wollen sie die Entscheidung erzwingen: Dorf für Dorf erobern die Bürgerwehren den westmexikanischen Bundesstaat Michoacán, am Wochenende kesselten sie Apatzingán ein.

Die Kreisstadt in der Region Tierra Caliente gilt als Hochburg der Erzfeinde der selbst ernannten Gemeindepolizisten. Hier hat das Drogenkartell «Caballeros Templarios» (Tempelritter) das Sagen.

Die Männer sind mit modernen Sturmgewehren und schusssicheren Westen ausgerüstet, in Pick-up-Jeeps patrouillieren sie durch die von ihnen kontrollierten Ortschaften. «Die Bürger haben nach uns gerufen», sagte der Anführer der Bürgerwehr von La Ruana und einer der prominentesten Sprecher der Bewegung, Hipólito Mora, im Interview der Zeitung «Cambio de Michoacán».

Nicht überall willkommen

Doch die Bürgerwehren sind nicht überall willkommen. Ihr Vormarsch auf Apatzingán wird von heftigen Auseinandersetzungen begleitet. Immer wieder stellen Unbekannte Lastwagen und Busse quer zur Strasse und zünden die Fahrzeuge an. In Apatzingán wurden Brandanschläge auf die Rathäuser und Geschäfte verübt. Örtliche Medien berichten von Schiessereien.

Wer hinter den Angriffen steckt, ist unklar. Die Bürgerwehren machen Handlanger der Tempelritter für die Attacken verantwortlich. Mindestens zwei Menschen wurden bei Gefechten in Múgica und Antúnez erschossen. Die Selbstverteidigungsgruppen nahmen mehrere mutmassliche Informanten des Kartells fest. Einer direkten Auseinandersetzung gehen die «Caballeros Templarios» bislang aus dem Weg.

Sicherheitskräfte überfordert

Am Wochenende rückten zusätzliche Einheiten der Streitkräfte und rund 1500 Bundespolizisten in den bereits stark militarisierten Bundesstaat ein. Sie lösten mehrere Strassenblockaden auf und patrouillierten im Stadtzentrum von Apatzingán. Den bürgerkriegsähnlichen Zuständen auf dem Land konnten sie bislang jedoch kein Ende setzen.

Offiziell lehnt die mexikanische Regierung die Selbstverteidigungsgruppen ab. Die Bürgerwehren stünden ausserhalb der Rechtsordnung und würden von den Behörden nicht anerkannt, sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am Freitag. Tatsächlich werden die Gruppen von den völlig überforderten Sicherheitskräften in der Region wohl zumindest geduldet.

Bürgerwehren haben im Westen Mexikos Tradition, die jüngste Offensive ist aber selbst für diese Region ungewöhnlich. Im Kampf gegen die Terrorherrschaft der Tempelritter griffen die Bürger in der Tierra Caliente vor knapp einem Jahr zu den Waffen und besetzten einzelne Dörfer. Jetzt wollen sie eine Entscheidung in ganz Michoacán erzwingen.

Schwäche des Staates

Drahtzieher des massiven Aufmarschs ist offenbar José Manuel Mireles. Nachdem der Chef der Bürgerwehr von Tepalcatepec bei einem Flugzeugabsturz verletzt wurde, liegt er unter Polizeischutz in einem Spital in Mexiko-Stadt und soll von dort seine Männer per Telefon dirigieren.

Die Nationale Menschenrechtskommission macht die Schwäche des Staates für die jüngste Eskalation verantwortlich. «Die Bürgerwehren versuchen, Funktionen zu übernehmen, die nicht sie, sondern der Staat erfüllen sollte», sagte Ombudsmann Raúl Plascencia im Interview der Zeitung «El Universal».

Sicherheitsexperte Alejandro Hope befürchtet, dass das Kräftemessen blutig endet. «Wenn die Bürgerwehren Apatzingán erobern wollen, wird es heftige Kämpfe geben», schreibt er in einer Analyse für das Internetportal Insight Crime. «Meine Prognose: Michoacán wird 2014 zu den gewalttätigsten Bundesstaaten gehören.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Die Zahl der Übergriffe auf Medien und Journalisten in Mexiko ist im vergangenen Jahr drastisch angestiegen. 2013 seien 330 Fälle registriert worden, 59 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte die in London ansässige Menschenrechtsorganisation Article 19 am Dienstag mit. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - In Mexiko ist ein mächtiger Drogenboss getötet worden, der angeblich schon vor über drei Jahren von der Polizei erschossen worden war. Nazario Moreno alias «El Chayo» sei am Sonntag bei einer Schiesserei mit Sicherheitskräften im Westen des Landes getötet worden. mehr lesen 
Die Zahl der Morde in Mexiko ist rückläufig.
Die Zahl der Morde in Mexiko, die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Polizisten in Mexiko. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Bei Kämpfen ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Bei einem Angriff auf eine Gruppe von Mitgliedern einer Bürgerwehr ... mehr lesen
Laut Staatsanwalt eröffneten Bewaffnete vor dem Rathaus der Ortschaft Los Reyes das Feuer auf die Gruppe. (Archivbild)
Das...
sich in Mexiko die Bürger nun gegen die Gewalt stellen ist aus Sicht der Bürger zwar verständlich kann aber für den Staat dramatische Folgen haben. Wenn der Staat die Ordnung nicht mehr garantiert und den Selbstverteidigungskomitees diese Aufgabe zukommt, wird die Gewalt von diesen ausgehen. Da diese aber nur über begrenzte juristische Möglichkeiten und Integrität verfügen, wird es zu Standgerichten und einer Gewaltspirale kommen. Bestimmt werden einige Bürgerwehren sich auch die lukrativen Geschäfte der Kartelle unter den Nagel reissen. Geht der Staat aber nun gewaltsam gegen die Bürgerwehren vor und schützt somit die Kartelle macht er sich ebenfalls unglaubwürdig. Zusammengefasst also eine Situation, in der Mexiko nur verlieren kann. Schlimmstenfalls rutscht Mexiko in einen Bürgerkrieg, der sogar bis in die USA ausstrahlen kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten