Buffon von der Staatsanwaltschaft befragt
publiziert: Mittwoch, 24. Mai 2006 / 19:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Mai 2006 / 20:32 Uhr

Die WM-Vorbereitung der italienischen Nationalmannschaft wurde abermals gestört.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der in den Manipulationsskandal verstrickte Torhüter Gianluigi Buffon musste das Training unterbrechen und zur Einvernahme vor der Staatsanwaltschaft erscheinen.

Die Befragung Buffons, der im Verdacht steht, über Strohmänner hohe Summen auf bestimmte Spiele gesetzt zu haben, dauerte rund zwei Stunden. Anlass zur Sorge, Italiens Nummer 1 könnte wegen den Anschuldigungen der Ausschluss aus dem WM-Kader drohen, besteht gemäss Buffons Anwalt keine.

Ausland-Wetten zugegeben

Buffon war bereits vor zehn Tagen in Turin befragt worden. Die Ermittler stellten offenbar fest, dass Buffon in den vergangenen Monaten 10000 Euro auf das Konto seines Freundes Paolo Pelizzoni überwiesen hatte. Pelizzoni zählt zu vier Verdächtigen, gegen die die Staatanwaltschaft wegen illegalen Wetten ermittelt.

Buffon hatte bei der ersten Einvernahme zugegeben, Geld auf ausländische Spiele gewettet zu haben. Er habe jedoch niemals gegen seinen Klub Juventus Turin Geld gesetzt.

Bilanzkontrollen bei 71 Vereinen

Der Skandal im italienischen Fussball führt zu immer weiteren Untersuchungen. Die Turiner Staatsanwaltschaft nimmt die Bilanzbücher von 71 Vereinen unter die Luppe. Der Verdacht der Bilanzfälschung lastet auf 16 der 18 Serie-A-Vereine.

412 Spielerverträge werden in den kommenden Tagen untersucht. Die verdächtigten Klubs sollen in den Bilanzen den Wert von Spielern überhöht angegeben haben, um so die Überschuldung zu vertuschen. Vor allem die börsennotierten Vereine Juventus Turin, AS Roma und Lazio Rom stehen im Verdacht, solche Praktiken angewendet zu haben.

Zu den Verträgen, die untersucht werden, zählt auch jener von Zinédine Zidane, der 2001 von Juventus für 58 Millionen Euro an Real Madrid verkauft worden war.

Ausländische Schiedsrichter

Nicht nur für Spieler, Trainer und Präsidenten des Calcio wird der vom mittlerweilen zurückgetretenen Juve-Sportchef Luciano Moggi losgetretene Fussballskandal Konsequenzen haben.

Wie der kommissarische Präsident des italienischen Verbands, Guido Rossi, mitteilte, sollen in Zukunft ausländische Schiedsrichter für die Serie-A-Partien rekrutiert werden.

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im italienischen Manipulationsskandal ... mehr lesen
Die AC Milan soll Collina über die Machenschaften des Ex-Managers von Juventus Turin informiert haben.
Fabio Capello ist jetzt auch für Transfers zuständig.
Fabio Capello (59) ist der neue ... mehr lesen
FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ... mehr lesen
Sepp Blatter: «Das ist schrecklich für das Image des Fussballs.»
Die Wohnungen des Spielers Zlatan Ibrahimovic sei durchsucht worden.
Die Untersuchungen im von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten