Krieg gegen den Terror
Buhari sagt Boko Haram den Kampf an
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 17:45 Uhr
Muhammadu Buhari hat dem Boko Haram den Kampf angesagt.
Muhammadu Buhari hat dem Boko Haram den Kampf angesagt.

Abuja - Nigerias künftiger Präsident Muhammadu Buhari hat der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram den Kampf angesagt. Er wolle Nigeria vom Terror befreien, versprach der Muslim Buhari.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Boko Haram wird bald die Stärke unseres gemeinsamen Willens und unserer Entschlossenheit kennen lernen, diese Nation von Terror zu befreien und den Frieden zurückzubringen», sagte Buhari bei einer Siegesrede in der Hauptstadt Abuja. «Wir werden keine Mühen sparen, bis wir den Terrorismus besiegen», sagte der 72-Jährige bei einer Zeremonie, auf der er offiziell zum Wahlsieger erklärt wurde.

Buhari hatte die Präsidentschaftswahl am Samstag und Sonntag gegen Amtsinhaber Goodluck Jonathan gewonnen. Dem war es nicht gelungen, den Vormarsch der Islamisten zu stoppen. Boko Haram hat vor sechs Jahren einen blutigen Aufstand begonnen, um im muslimischen Norden Nigerias einen Gottesstaat zu errichten. Buhari, der anders als der Christ Jonathan ein Muslim ist, hat im Norden Nigerias die meisten Stimmen erhalten.

Der Machtwechsel in Nigeria bahnt sich friedlich an. Buhari bezeichnete die friedliche Präsidentschafts- und Parlamentswahl vom Wochenende als «historisch». Amtlichen Angaben zufolge konnte Buhari bei der Wahl im bevölkerungsreichsten Land Afrikas am Samstag und Sonntag 2,57 Millionen Stimmen mehr auf sich vereinen als Jonathan.

Nigeria habe seinen «Glauben an die Demokratie» gezeigt, sagte Buhari. «Für mich ist das wahrhaft historisch», fügte der Wahlsieger hinzu. Nach der Verkündung von Buharis Sieg strömten in seinen Hochburgen Tausende Menschen auf die Strassen und feierten ihren neuen Staatschef.

Niederlage eingeräumt

Jonathan hatte seine Niederlage bereits am Dienstag eingeräumt. Buhari sagte, Jonathan habe ihn «genau um 17.15 Uhr angerufen und gratuliert». Alle Nigerianer sollten ihm daher folgen und dem scheidenden Präsidenten zu seinem staatsmännischen Format gratulieren.

Der christliche Amtsinhaber hatte den Nigerianern gedankt für die «grossartige Chance, das Land zu führen». Er versicherte, bis zum Ende seiner Amtszeit alles in seiner Macht Stehende für das Wohl der Nation zu tun.

«Ich habe dem Land freie und faire Wahlen versprochen», sagte Jonathan. «Ich habe mein Wort gehalten.» Bei den vorangegangenen Wahlen hatte es in Nigeria Zusammenstösse mit rund 1000 Toten gegeben.

Amtsübergabe bis Ende Mai

Der zurückliegende Wahlkampf war von scharfer Rhetorik auf beiden Seiten geprägt. Buhari selbst entwickelte sich erst im Laufe der Jahre zum Demokraten. In den 80er Jahren hatte er das Land nach einem Putsch für kurze Zeit diktatorisch beherrscht.

In den kommenden Tagen will er sich nun mit Jonathan zusammensetzen, um den demokratischen Stabwechsel vorzubereiten. Die Amtsübergabe soll am 29. Mai stattfinden.

Jonathan und Buhari stehen für die Spaltung des Landes in den christlich geprägten, ölreichen Süden und einen muslimischen Norden. So waren es auch vor allem die nördlichen Gebiete, in denen Buhari überragend siegte, allen voran der Staat Borno. Die Region leidet besonders unter der Gewalt von Boko Haram.

Jonathans Gegner hatten dem Staatschef immer wieder vorgeworfen, die Gewalt nicht in den Griff zu bekommen. Letztlich entschied Buhari 21 der 36 Bundesstaaten für sich. Offiziellen Angaben zufolge gewann er mit 53,95 Prozent der Stimmen, Jonathan erreichte 44,96 Prozent. Auch international wurde die Wahl gelobt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - In Nigeria hat die Armee nach eigenen Angaben 200 Mädchen aus einem Lager der Extremistengruppe Boko Haram gerettet. Es gebe aber keine Bestätigung, dass es sich bei den Mädchen um die vor einem Jahr aus einem Internat der Stadt Chibok entführten Schülerinnen handle. mehr lesen 
Lagos - Zwei Wochen nach dem Sieg ... mehr lesen
Muhammadu Buhari triumphierte bei der Präsidentenwahl.
Obama gratulierte den neuen Staatschef Nigerias.
Washington - Nach den Wahlen in Nigeria hat US-Präsident Barack Obama sowohl dem scheidenden als auch dem neugewählten Staatschef des Landes seine guten Wünsche übermittelt und den ... mehr lesen
Abuja - Bei der Präsidentschaftswahl in Nigeria hat sich ein knapper Ausgang abgezeichnet. Amtsinhaber Goodluck Jonathan und Oppositionsführer Muhammadu Buhari lieferten sich laut Teilergebnissen ein Kopf-an-Kopf Rennen. Mit dem Endresultat wurde am Dienstag gerechnet. mehr lesen 
Abuja - Die islamistische Terrormiliz ... mehr lesen 1
Der Boko Haram hat seit anfangs Jahr mehr als 1000 Menschen umgebracht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Terror von Boko Haram verursacht grosses Leid in der Bevölkerung Nigerias. (Asymbolbild)
Damasak - Die radikal-islamische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten