Folteropfer
Bulatow beantragt kein Asyl in Deutschland
publiziert: Samstag, 15. Feb 2014 / 14:52 Uhr

Berlin - Der gefolterte ukrainische Regierungsgegner Dmitri Bulatow will zunächst kein Asyl in Deutschland beantragen. Bis Anfang März werde er verschiedene europäische Staaten besuchen und dort Gespräche führen, sagte Bulatow am Samstag an einer Medienkonferenz in Berlin.

2 Meldungen im Zusammenhang
"Aber ich will auf jeden Fall in die Ukraine zurückkehren", betonte Bulatow. Der Widerstand gegen die Regierung sei wichtig. Nur wenn er dort dauerhaft strafrechtlich verfolgt werde, könne er gezwungen sein, in Europa um Asyl zu bitten.

Nach einer medizinischen Behandlung in Litauen war der 35-Jährige am Freitag in Berlin eingetroffen. Am Dienstag reist er weiter. Nach eigener Aussage war der Kritiker von Präsident Viktor Janukowitsch während der Proteste in der Ukraine am 22. Januar von Unbekannten verschleppt und tagelang misshandelt worden.

Die Täter seien Profis gewesen und hätten ihm einen Teil eines Ohres abgeschnitten, Nägel durch die Hände geschlagen und mit Gummiknüppeln geschlagen, sagt er am Samstag.

"Zivilgesellschaftliche Bewegung"

Bulatow hatte zu Protest-Autokorsos aufgerufen. Er betonte, er sei kein politischer Oppositioneller und stehe keiner Partei nah. "Wir sind eine zivilgesellschaftliche Bewegung." Ihr Ziel sei das Ende von Alleinherrschaft, Gewalt und Blutvergiessen in der Ukraine. Janukowitsch müsse zurücktreten.

Am Montag seien Gespräche mit verschiedenen deutschen Politikern im deutschen Aussenministerium in Berlin geplant, sagte Bulatow. Zu dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den ukrainischen Oppositionsführern Vitali Klitschko und Arseni Jazenjuk sei er aber nicht eingeladen.

Am Sonntag ist in der Ukraine erneut eine grosse Demonstration der Oppositionsbewegung geplant.

(ig/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)
München/Kiew - Der Fall des offenbar ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten