Bulgaren wehren sich gegen griechische Bauernproteste
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 17:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 18:24 Uhr

Sofia - Seit mehr als drei Wochen blockieren griechische Bauern im Protest gegen die Regierung wichtige Verkehrswege und Grenzen des Landes. Jetzt wehren sich selbst die bulgarischen Nachbarn gegen die Blockade.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit der landesweiten Blockade von Strassen, Schienen und Grenzübergängen wehren sich die Bauern gegen die geplante Renten- und Steuerreform der Regierung. An den Grenzen stauen sich die Lastwagen mittlerweile über 25 Kilometer lang.

Damit dürften die Protestler wohl kaum gerechnet haben: Auf der bulgarischen Seite des Grenzübergangs Promachon-Kulata besetzten am Dienstagvormittag Hunderte bulgarische Fernfahrer ihrerseits überraschend die Strassen, um sich gegen die andauernde Blockade der griechischen Bauern zu wehren. Aufgebracht forderten sie ein Eingreifen der Behörden beider EU-Nachbarstaaten, damit der Verkehr wieder frei fliessen kann.

Lastwagen durchbricht Blockade

Bereits in der Nacht zum Dienstag hatte sich die Situation an der Grenze verschärft, diesmal auf der griechischen Seite. Aus der langen Schlange wartender Lastwagen lösten sich fünf Fahrzeuge, gaben Gas, bretterten mit rund 80 Stundenkilometern durch die Blockade und zerschmetterten den Grenzbaum, um nach Bulgarien zu gelangen.

Auch in Athen neigt sich die Geduld mit den Landwirten dem Ende zu. Ein Gesprächsangebot der Regierung hatten die Bauern abgelehnt. Sie wollen sich erst an den Verhandlungstisch setzen, wenn die Regierung den bestehenden Vorschlag zur Rentenreform komplett zurückzieht und man die Verhandlungen quasi von Null an beginnt.

Das aber ist kaum möglich. Rentenreform und Steuererhöhungen sind fester Bestandteil der Verhandlungen mit den Gläubigern des pleitebedrohten Landes. Ohne Reformen erhält Griechenland keine weitere finanzielle Unterstützung der Geldgeber.

Rentensystem vor dem Zusammenbruch

Eine zentrale Rolle spielt das Rentensystems deshalb, weil es kurz vor dem Zusammenbruch steht, wie selbst Regierungschef Alexis Tsipras eingesteht. Sechs Jahre Krise, die schwache Wirtschaft und die hohe Arbeitslosigkeit haben dazu geführt, dass die Rentenkassen kaum noch Geld einnehmen.

Viele Berufsgruppen, darunter die Landwirte, sollen mit höheren Abgaben und Steuern zur Lösung des Problems beitragen. Für die Bauern sind unter anderem eine Anhebung der Rentenbeiträge von 7 auf 20 Prozent sowie die Abschaffung von Steuerprivilegien vorgesehen. Am Wochenende wollen sie deshalb mit ihren Traktoren nach Athen fahren.

Export-Ausfälle wegen Blockaden

Da jedoch regt sich auch der Widerstand der Regierung: «Sie dürfen protestieren, so viel sie wollen, aber Traktoren in Athen wird es nicht geben», zitiert die griechische Tageszeitung «Kathimerini» Regierungsquellen. Die Traktoren würden am Stadtrand aufgehalten, heisst es.

Wegen der Proteste nehmen auch die Export-Ausfälle des Landes zu. Bis zu 30 Millionen Euro verlieren griechische Exporteure täglich durch die Blockaden, berichten griechische Medien. Wenn die Bauern die Blockaden wie angedroht auf Häfen und Bahnhöfe ausweiten, könnte der tägliche Verlust bis zu 65 Millionen Euro betragen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Bulgarischer Lastwagenfahrer haben am Freitag mit ihren Fahrzeugen alle sechs Grenzübergänge des Landes zu Griechenland blockiert. Wer mit einem Fahrzeug ... mehr lesen
Alexis Tsipras betonte erneut, dass die Reform notwendig sei.
Athen - Aus Protest gegen eine geplante Renten- und Steuerreform haben die ... mehr lesen
Athen - In ganz Griechenland gehen die Landwirte wegen der geplanten Rentenreform auf die Barrikaden. Seit Wochen ... mehr lesen
Die Griechischen Bauern sind zu allem bereit.
Putin wird von mehreren Ministern sowie Konzernvertretern ...
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. 
Wegen Terminproblemen kann Vladimir Putin Elton John nicht treffen.
Putin hat keine Zeit für Elton John Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein geplantes Gespräch mit dem britischen Popstar Elton John über die Rechte von ...
UNO besorgt  Athen - Die UNO kritisiert erbärmliche Lebensbedingungen in einigen ...
Flüchtlinge leben unter erbärmlichen Umständen.
Räumung von Lager in Idomeni bald beendet Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze ist beendet. «Wir sehen ...
Ban besorgt über Flüchtlingspolitik Europas Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an Europa appelliert, Schutzsuchenden weiterhin offen zu begegnen. Vor dem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... heute 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten