Migration und Berufsbildung
Bulgariens Regierungschef Borissow in Bern empfangen
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 13:07 Uhr
Bulgarien gehört der EU seit 2007 an, im zweiten Halbjahr 2018 wird das Land erstmals die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen.
Bulgarien gehört der EU seit 2007 an, im zweiten Halbjahr 2018 wird das Land erstmals die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen.

Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Johann Schneider-Ammann haben am Montag den bulgarischen Premierminister Boyko Borissow zu je einem Treffen empfangen. Themen waren Migration und Berufsbildung.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Bundespräsidentin unterstrich gegenüber dem bulgarischen Regierungschef den hohen Wert guter und stabiler Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union, wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement mitteilte. Beiden Seiten würden aus einer engen Verbundenheit grosse Vorteile erwachsen.

Für Staatsangehörige der jüngsten EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien gelten bis 31. Mai 2016 allerdings weiterhin Zulassungsbeschränkungen. Derzeit leben rund 5900 bulgarische Staatsangehörige in der Schweiz.

Ziel des Bundesrates ist es, im Nachgang zur Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 das Freizügigkeitsabkommen mit der EU so anzupassen, dass es der Schweiz künftig möglich ist, die Zuwanderung selbständig zu steuern. Gleichzeitig soll der bilaterale Weg gesichert und erneuert werden. Die Bundespräsidentin erläuterte in diesem Zusammenhang die Politik des Bundesrates. Bulgarien gehört der EU seit 2007 an, im zweiten Halbjahr 2018 wird das Land erstmals die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen.

Zustrom von Flüchtlingen

Bulgarien ist noch nicht vollständig Mitglied des Schengen-Raums, gehört aber dem Dublin-Raum an, in dem einheitliche Kriterien für die Prüfung eines Asylgesuchs gelten. Das Land ist aufgrund seiner Lage an der EU-Aussengrenze in besonderer Weise mit dem Zustrom von Flüchtlingen nach Europa konfrontiert.

Ministerpräsident Borissow betonte, dass diese Situation mit enormen Herausforderungen für sein Land verbunden sei. Bundespräsidentin Sommaruga unterstrich ihrerseits, diesen Herausforderungen könne nicht allein auf nationaler Ebene begegnet werden; es sei dringend nötig, dass Europa mit einer koordinierten und solidarischen Politik reagiere.

Handelsvolumen von 582 Millionen Franken

Im Zentrum des Gesprächs von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und dem Gast aus Bulgarien standen die wirtschaftliche Lage, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und die Berufsbildung, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung mitteilte.

Im Jahr 2014 belief sich das Volumen des Handels zwischen der Schweiz und Bulgarien auf 582 Millionen Franken. Die Schweiz exportiert in erster Linie pharmazeutische Produkte, Maschinen und chemische Produkte. Importiert werden hauptsächlich Textilien und Kleider sowie Maschinen. Bis Ende 2013 haben Schweizer Unternehmen in Bulgarien insgesamt 613 Millionen Franken investiert und 8900 Arbeitsplätze geschaffen.

An den Gesprächen in Bern nahmen seitens der bulgarischen Regierung auch Liliana Pavlova, Ministerin für Regionalentwicklung, Ivaylo Moskovski, Minister für Verkehr, Informationstechnologie und Kommunikation sowie Wirtschaftsminister Boschidar Lukarski teil.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten