Lage in Sri Lanka laut Bund entspannt
Bund: Tamilen sollen zurück nach Hause
publiziert: Mittwoch, 26. Jan 2011 / 15:30 Uhr
Tamilen während dem Poongavanam-Fest im Sri Sivasubramaniar Tempel in Adliswi.
Tamilen während dem Poongavanam-Fest im Sri Sivasubramaniar Tempel in Adliswi.

Bern - In Sri Lanka hat sich die Sicherheitslage nach Einschätzung des Bundesamts für Migration (BFM) deutlich entspannt. Abgewiesene Asylsuchende sollen deshalb wieder nach Hause geschickt werden - auch in den über Jahre umkämpften Norden und Osten des Landes.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ab Juni will das BFM damit beginnen, den Status von vorläufig aufgenommenen Personen aus Sri Lanka zu überprüfen. Davon ausgenommen sind jene Vertriebenen, die aus dem ehemals von der srilankischen Befreiungsbewegung LTTE kontrollierten so genannten Vanni-Gebiet stammen und die über kein Beziehungsnetz ausserhalb dieser Region verfügen.

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) hält diesen Entscheid des BFM für übereilt. In Sri Lanka herrschten noch immer eine äusserst bedenkliche Menschenrechtssituation und prekäre Verhältnisse, schreibt die SFH in einer Stellungnahme. Zudem sei eine Rückkehr in den Norden des Landes wegen der Zerstörung von Wohnhäusern und der Infrastruktur und wegen Minengefahr vielfach nicht möglich.

Schwierige Lage in Griechenland

Das BFM passt seine Asylpraxis in einem weiteren Punkt an, wie es am Mittwoch mitteilte: Die Schweiz prüft Asylgesuche, für die nach dem Dublin-Abkommen Griechenland zuständig wäre, vorläufig selbst. Das Bundesamt verweist auf die «anhaltend unbefriedigende Situation im Asylbereich in Griechenland», namentlich bei der Durchführung ordentlicher Verfahren und bei der Unterbringung.

Dies gilt allerdings nicht für Personen, denen der Zugang zum Asylverfahren in Griechenland möglich war und die über eine Unterkunft verfügten.

Bei besonders verletzlichen Personen verzichtet die Schweiz schon seit 2009 auf die Durchführung von Dublin-Verfahren mit Griechenland. Auch die meisten anderen Dublin-Staaten führen diese Verfahren mit Griechenland nicht oder nur beschränkt durch.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abgewiesene Asylsuchende ... mehr lesen 3
Tamilen aus Sri Lanka dürfen wieder in ihr Land zurück.
Tamilen und Tamilinnen feiern das Thierththam-Fest in Adliswil.
Bern - Die Gesellschaft für bedrohte ... mehr lesen 5
Neu Delhi - Sri Lanka und Indien haben nach seit fast drei Jahrzehnten Unterbrechung ... mehr lesen
Siegesmonument nach den langen Kämpfen von Sri Lanka gegen die Tamil Tigers (Archivbild).
Allgegenwärtig an Plakatwänden Sri Lankas: Präsident Mohinda Rajapaska
Achtens Asien In Trincomalee, der Hafenstadt an der Ostküste Sri Lankas, treffe ich einen alten Freund wieder. In langen Gesprächen erzählt er mir ... mehr lesen
Bern - Die Bundeskriminalpolizei (BKP) hat am Dienstag eine schweizweite ... mehr lesen
Die Polizeiaktion fand in neun Kantonen statt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Odyssee der «MV Sun Sea» ging nach drei Monaten in Vancouver zu Ende
New York/Vancouver - Nach drei ... mehr lesen
Colombo - Sri Lanka hat erneut ... mehr lesen
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Da die meisten
ohnehin den CH-Pass haben oder verheiratet sind mit CH-Bürger dürfte das lediglich eine kleine Anzahl betreffen. Und diese haben wieder das Recht gegen eine Ausweisung rechtlich vorzugehen. Somit dürfte das ganze Getue des BFM reine Schaumschlägerei sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten