Gemäss Studie
Bund braucht eine nationale Wasserstrategie
publiziert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 10:26 Uhr
Eine nationale Wasserstrategie sei notwendig.
Eine nationale Wasserstrategie sei notwendig.

Bern - Die Schweizer Wasserwirtschaft ist nicht optimal gerüstet für die klimatischen und gesellschaftlichen Veränderungen der Zukunft. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsbericht im Auftrag des Bundesrates. Die Forscher empfehlen dem Bund deshalb, eine nationale Wasserstrategie zu entwerfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Heute fehle es an übergeordneten Strategien und konkreten Abstimmungen zwischen Gemeinden und Kantonen, heisst es in der Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vom Dienstag. Zwischen Bund, Kantonen und Gemeinde gebe es eine komplexe Aufgabenteilung.

Laut den am Nationalen Forschungsprogramm «Nachhaltige Wassernutzung» beteiligten Wissenschaftlern ist der nachhaltige Umgang mit der Ressource Wasser immer mehr eine Frage, wie Mechanismen Nutzungs- und Interessenskonflikte lösen können. Dazu sei eine nationale Wasserstrategie notwendig, die alle relevanten Akteure einbeziehe.

Gefahr von Flutwellen

Mit den grössten klimatischen Veränderungen rechnen die Forscher in ihrem Schlussbericht im Hochgebirge. Steigende Temperaturen führten dazu, dass die Gletscher langfristig bis zu 90 Prozent wegschmelzen. Dies erhöhe die Gefahr von Flutwellen. Bergkantone müssten deshalb bei der Vergabe von Konzessionen zur Wassernutzung mehr auf die Nachhaltigkeit achten.

Vielerorts würden sozioökonomische und technische Veränderungen den Wassersektor in der Schweiz stärker beeinflussen als der Klimawandel. Als Beispiel nennen die Forscher die künftige Ausgestaltung der Landwirtschaft oder das Bevölkerungswachstum.

Allerdings malen die Forscher nicht schwarz. Sollte die regionale Zusammenarbeit vermehrt gelingen, werde der Schweiz auch künftig genügend Wasser zur Verfügung stehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen der Klimaerwärmung werden Schweizer Bauern ihre Kulturen vermehrt bewässern müssen. Doch auch die ... mehr lesen
Schweizer Bauern müssen ihre Kulturen wegen der Klimaerwärmung vemehrt bewässern. (Symbolbild)
Die Gletscher in den Alpen verlieren pro Jahr zwei bis drei Prozent ihres Volumens.
Bern - Infolge des veränderten Klimas ... mehr lesen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten