Weiterleitung an fedpol bei Zustimmung der Befragten
Bund erhält Hinweise auf Kriegsverbrechen durch Flüchtlinge
publiziert: Sonntag, 21. Feb 2016 / 14:18 Uhr
Die Angaben von Asylsuchenden über Folter, Vergewaltigungen und Morde im Herkunftsland könnten vor einem internationalen Tribunal gegen Kriegsverbrecher grosse Bedeutung erlangen.
Die Angaben von Asylsuchenden über Folter, Vergewaltigungen und Morde im Herkunftsland könnten vor einem internationalen Tribunal gegen Kriegsverbrecher grosse Bedeutung erlangen.

Bern - Flüchtlinge sind oft Zeugen von Folter, Vergewaltigungen und Morden im Herkunftsland. Im vergangenen Jahr sind beim Bund alleine von syrischen Asylsuchenden insgesamt 387 Hinweise auf Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord eingegangen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Über die Zahlen des Bundesamts für Polizei (fedpol) berichtete die «Zentralschweiz am Sonntag». Sprecher Alexander Rechsteiner bestätigte die Informationen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Demnach befragt das Staatssekretariat für Migration (SEM) seit vergangenem Jahr syrische Asylsuchende routinemässig über Erfahrungen mit Kriegsverbrechen. Sie berichten dabei dutzendweise von Massengräbern, dem Einsatz von verbotenen Waffen und vereinzelt auch von Hinrichtungen.

Wenn die Befragten ausdrücklich und schriftlich zustimmen, leitet das SEM die Hinweise ans fedpol weiter, wo sie verifiziert werden. In rund 30 Fällen nahm das fedpol polizeiliche Ermittlungen auf.

Beweismittel in Den Haag

Die zuständige Bundesanwaltschaft eröffnete derweil noch kein Verfahren, weil es keine Hinweise darauf gäbe, dass sich potenzielle Täter in der Schweiz aufhielten. Dies wäre laut Gesetz die Voraussetzung für ein Strafverfahren.

Dennoch könnten die Angaben der Asylsuchenden zu einem späteren Zeitpunkt grosse Bedeutung erlangen. Sie könnten beispielsweise vor einem internationalen Tribunal gegen Kriegsverbrecher verwendet werden.

Dass es in Syrien zu Kriegsverbrechen kommt, bestreitet mittlerweile kaum noch jemand. Erst vor zwei Wochen hat die vom UNO-Menschenrechtsrat eingesetzte Untersuchungskommission für Syrien von Folter, Vergewaltigungen, Morden und Massenhinrichtungen berichtet.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Nachricht, dass die ... mehr lesen
Im «SonntagsBlick» sagte CVP-Präsident Christophe Darbellay, dass ein Gesetz, welches Waffen wie das Sturmgewehr der Armee verbiete, nicht kompatibel sei «mit unserer Milizarmee und unserem Schützenwesen».
Baschar al-Assad plant die Rückeroberung.
Damaskus - Der syrische Präsident ... mehr lesen 2
Genf - In Haftanstalten der syrischen ... mehr lesen
Häftlinge werden in Syrien miserabel behandelt. (Symbolbild)
Verbrechen gegen die Menschlichkeit duldet die UNO nicht.
Genf - Syrische Zivilisten auszuhungern ist laut UNO möglicherweise ein Kriegsverbrechen - dafür dürfe es keine Amnestie geben. Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssten ... mehr lesen
Paris - Frankreich hat übereinstimmenden Quellen zufolge Ermittlungen wegen «Kriegsverbrechen» gegen die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad eingeleitet. Die Pariser Staatsanwaltschaft habe am 15. September vorläufige Ermittlungen gestartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten