«Alarmglocken» bei Steuerprivilegien
Bund mit der Waadt im Streit über Steuerprivilegien
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 20:09 Uhr
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.

Lausanne - Ein internationaler Konzern steht im Verdacht, in der Waadt unrechtmässig von Steuerprivilegien profitiert zu haben. Das Finanzdepartement des Kantons Waadt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass es mit dem Bund im Fall eines Unternehmens im Streit liegt. Namen nennen wollte es aber nicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Vizedirektor der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK), Michel Huissoud, bestätigte am Freitag auf Anfrage der sda, dass der Bund in einem Fall «die Alarmglocke geläutet» habe. Namen nennen wollte jedoch auch er nicht.

Huissoud appelliert aber an die Transparenz. Steuervergünstigungen, die ein Kollektiv einem Unternehmen gewähre, stellten im Grunde eine Subvention zur Wirtschaftsförderung dar. Es sei «nicht korrekt», in solchen Fällen das Steuergeheimnis anzurufen.

Nach Informationen der Westschweizer Zeitung «24 heures» sowie von «Tages Anzeiger» und «Der Bund» hat die Eidg. Steuerverwaltung gegen einen internationalen Konzern Beschwerde eingereicht. Dabei soll es sich um das brasilianische Konglomerat Vale handeln, eines der drei grössten Bergbauunternehmen der Welt. Der Rohstoffkonzern hat in Saint-Prex VD einen Ableger.

Die «Erklärung von Bern», Herausgeberin eines Buches über die Rohstoffbranche, spricht sogar von «Steuerpiraterie». «Mit Vale haben wir einen Beweis mehr, dass die Attraktivität der Schweiz für solche Unternehmen vor allem in Steuerprivilegien zu suchen ist», sagte ihr Sprecher Olivier Longchamp zur sda.

Bund möchte Steuern zurück

Der sogenannte Bonny-Beschluss erlaubte es den Kantonen, mit ausländischen Unternehmen Spezialsteuersätze zu vereinbaren, wenn sich diese in der Schweiz niederlassen und Arbeitsplätze schaffen.

Die Steuerverwaltung macht laut den Medienberichten geltend, der Konzern habe die geforderte Gegenleistung - insbesondere bei der Anzahl Arbeitsplätzen - nicht in genügendem Umfang erbracht. Deshalb müsse das Unternehmen Steuern nachzahlen.

Das Finanzdepartement des Kantons Waadt geht derweil davon aus, dass der Streit mit der Steuerverwaltung wegen der Besteuerung eines Unternehmens aussergerichtlich gelöst werden kann. Ob es sich beim Unternehmen um Vale handelt, wollte das Departement nicht sagen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der in Saint-Prex VD domizilierte brasilianische Rohstoffkonzern Vale ... mehr lesen
Vale ist mit einem Marktanteil von 35 Prozent der grösste Eisenerz-Exporteur der Welt. (Symbolbild)
Eveline Widmer-Schlumpf verkündete, dass im Jahr 2010 insgesamt 700 Millionen durch die Pauschalbesteuerung generiert wurde. (Archivbild)
Bern - Was einzelne Kantone bereits in Eigenregie beschlossen haben, soll nun auf nationaler Ebene per Volksinitiative durchgesetzt werden: die endgültige Abschaffung der ... mehr lesen 8
Schaffhausen - Für die pauschalbesteuerten, reichen Ausländer im Kanton ... mehr lesen
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.
Wenig Sozialkompetenz bei der FIFA.
Bern - Der Weltfussballverband FIFA ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten