Bund mit der Waadt im Streit über Steuerprivilegien
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 20:09 Uhr
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.

Lausanne - Ein internationaler Konzern steht im Verdacht, in der Waadt unrechtmässig von Steuerprivilegien profitiert zu haben. Das Finanzdepartement des Kantons Waadt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass es mit dem Bund im Fall eines Unternehmens im Streit liegt. Namen nennen wollte es aber nicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Vizedirektor der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK), Michel Huissoud, bestätigte am Freitag auf Anfrage der sda, dass der Bund in einem Fall «die Alarmglocke geläutet» habe. Namen nennen wollte jedoch auch er nicht.

Huissoud appelliert aber an die Transparenz. Steuervergünstigungen, die ein Kollektiv einem Unternehmen gewähre, stellten im Grunde eine Subvention zur Wirtschaftsförderung dar. Es sei «nicht korrekt», in solchen Fällen das Steuergeheimnis anzurufen.

Nach Informationen der Westschweizer Zeitung «24 heures» sowie von «Tages Anzeiger» und «Der Bund» hat die Eidg. Steuerverwaltung gegen einen internationalen Konzern Beschwerde eingereicht. Dabei soll es sich um das brasilianische Konglomerat Vale handeln, eines der drei grössten Bergbauunternehmen der Welt. Der Rohstoffkonzern hat in Saint-Prex VD einen Ableger.

Die «Erklärung von Bern», Herausgeberin eines Buches über die Rohstoffbranche, spricht sogar von «Steuerpiraterie». «Mit Vale haben wir einen Beweis mehr, dass die Attraktivität der Schweiz für solche Unternehmen vor allem in Steuerprivilegien zu suchen ist», sagte ihr Sprecher Olivier Longchamp zur sda.

Bund möchte Steuern zurück

Der sogenannte Bonny-Beschluss erlaubte es den Kantonen, mit ausländischen Unternehmen Spezialsteuersätze zu vereinbaren, wenn sich diese in der Schweiz niederlassen und Arbeitsplätze schaffen.

Die Steuerverwaltung macht laut den Medienberichten geltend, der Konzern habe die geforderte Gegenleistung - insbesondere bei der Anzahl Arbeitsplätzen - nicht in genügendem Umfang erbracht. Deshalb müsse das Unternehmen Steuern nachzahlen.

Das Finanzdepartement des Kantons Waadt geht derweil davon aus, dass der Streit mit der Steuerverwaltung wegen der Besteuerung eines Unternehmens aussergerichtlich gelöst werden kann. Ob es sich beim Unternehmen um Vale handelt, wollte das Departement nicht sagen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der in Saint-Prex VD domizilierte brasilianische Rohstoffkonzern Vale International hat sich mit den Schweizer Behörden ... mehr lesen
Vale ist mit einem Marktanteil von 35 Prozent der grösste Eisenerz-Exporteur der Welt. (Symbolbild)
Schaffhausen - Für die pauschalbesteuerten, reichen Ausländer im Kanton Schaffhausen wird die Steuerrechnung bald höher ... mehr lesen
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.
Wenig Sozialkompetenz bei der FIFA.
Bern - Der Weltfussballverband FIFA soll nicht mehr von Steuerprivilegien profitieren ... mehr lesen 1
Luzern - Die Luzerner Kantonsregierung will die Voraussetzungen für die Pauschalbesteuerung verschärfen. Damit reagiert sie auf ... mehr lesen 1
Die Pauschalbesteuerung zieht wohlhabende Ausländer an.
Die UBS hat scheinbar eine Klage am Hals. (Symbolbild)
Die UBS hat scheinbar eine Klage am Hals. (Symbolbild)
Um reiche Kunden geworben  Paris - Die französische Justiz hat gegen die Schweizer Grossbank UBS ein Anklageverfahren wegen Geldwäscherei in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Bank soll reichen Kunden dabei geholfen haben, Gelder vor dem französischen Fiskus zu verstecken. 
Nach US-Schuldeingeständnis  Zürich - Die teure Beendigung des US-Steuerstreits hat die Credit Suisse (CS) im zweiten Quartal in die roten Zahlen gestürzt. Mit 700 Mio. Fr. ...  
CS schreibt rote Zahlen
Dicke Post: Credit Suisse legt Mitarbeiterdaten offen Zürich/Bern/Washington - Die Credit Suisse (CS) hat über 1000 Mitarbeiter informiert, dass sie ...
CS informiert Mitarbeiter über Offenlegung ihrer Daten
Der Überwacher hat auch Zugang zu den Schweizer Büros.
US-Aufseher durchleuchtet die CS - auch in der Schweiz New York - Die USA lassen die Credit Suisse nach der Milliardenbusse nicht in Ruhe. Die Finanzbehörde des ...
Titel Forum Teaser
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    zur Freude der SP und der GSoA Wer ist ’die Mitte’ bzw. der ’Mitte’-Wähler? Die sogenannte ’Mitte’ ... gestern 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Israel... kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die ... So, 20.07.14 09:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Dunkel "Wenn die Initiative angenommen würde, träfe dies also alle – «auch ... Mi, 16.07.14 12:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • dennisteichmann aus Basel 1
    Übersicht zu Regelungen Alle relevanten Regelungen zu Anstellungen im Privathaushalt findet ... Mo, 14.07.14 23:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Die... sozialen Verwerfungen in Afrika, Nahost etc. haben zu tun mit dem ... Mo, 14.07.14 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Schutz "Die schwangere Syrerin hatte zu einer Gruppe von 36 Flüchtlingen aus ... Mo, 14.07.14 16:54
  • jorian aus Dulliken 1462
    Eveline Widmer-Schlumpf ........ ...... will noch mehr Staat! Mo, 14.07.14 03:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten