«Alarmglocken» bei Steuerprivilegien
Bund mit der Waadt im Streit über Steuerprivilegien
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 20:09 Uhr
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.

Lausanne - Ein internationaler Konzern steht im Verdacht, in der Waadt unrechtmässig von Steuerprivilegien profitiert zu haben. Das Finanzdepartement des Kantons Waadt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass es mit dem Bund im Fall eines Unternehmens im Streit liegt. Namen nennen wollte es aber nicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Vizedirektor der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK), Michel Huissoud, bestätigte am Freitag auf Anfrage der sda, dass der Bund in einem Fall «die Alarmglocke geläutet» habe. Namen nennen wollte jedoch auch er nicht.

Huissoud appelliert aber an die Transparenz. Steuervergünstigungen, die ein Kollektiv einem Unternehmen gewähre, stellten im Grunde eine Subvention zur Wirtschaftsförderung dar. Es sei «nicht korrekt», in solchen Fällen das Steuergeheimnis anzurufen.

Nach Informationen der Westschweizer Zeitung «24 heures» sowie von «Tages Anzeiger» und «Der Bund» hat die Eidg. Steuerverwaltung gegen einen internationalen Konzern Beschwerde eingereicht. Dabei soll es sich um das brasilianische Konglomerat Vale handeln, eines der drei grössten Bergbauunternehmen der Welt. Der Rohstoffkonzern hat in Saint-Prex VD einen Ableger.

Die «Erklärung von Bern», Herausgeberin eines Buches über die Rohstoffbranche, spricht sogar von «Steuerpiraterie». «Mit Vale haben wir einen Beweis mehr, dass die Attraktivität der Schweiz für solche Unternehmen vor allem in Steuerprivilegien zu suchen ist», sagte ihr Sprecher Olivier Longchamp zur sda.

Bund möchte Steuern zurück

Der sogenannte Bonny-Beschluss erlaubte es den Kantonen, mit ausländischen Unternehmen Spezialsteuersätze zu vereinbaren, wenn sich diese in der Schweiz niederlassen und Arbeitsplätze schaffen.

Die Steuerverwaltung macht laut den Medienberichten geltend, der Konzern habe die geforderte Gegenleistung - insbesondere bei der Anzahl Arbeitsplätzen - nicht in genügendem Umfang erbracht. Deshalb müsse das Unternehmen Steuern nachzahlen.

Das Finanzdepartement des Kantons Waadt geht derweil davon aus, dass der Streit mit der Steuerverwaltung wegen der Besteuerung eines Unternehmens aussergerichtlich gelöst werden kann. Ob es sich beim Unternehmen um Vale handelt, wollte das Departement nicht sagen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der in Saint-Prex VD domizilierte brasilianische Rohstoffkonzern Vale International hat sich mit den Schweizer Behörden ... mehr lesen
Vale ist mit einem Marktanteil von 35 Prozent der grösste Eisenerz-Exporteur der Welt. (Symbolbild)
Schaffhausen - Für die pauschalbesteuerten, reichen Ausländer im Kanton Schaffhausen wird die Steuerrechnung bald höher ... mehr lesen
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.
Wenig Sozialkompetenz bei der FIFA.
Bern - Der Weltfussballverband FIFA soll nicht mehr von Steuerprivilegien profitieren ... mehr lesen 1
Luzern - Die Luzerner Kantonsregierung will die Voraussetzungen für die Pauschalbesteuerung verschärfen. Damit reagiert sie auf ... mehr lesen 1
Die Pauschalbesteuerung zieht wohlhabende Ausländer an.
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Bank bezahlt Busse  Zürich/Washington - Julius Bär kann den Steuerstreit mit den USA definitiv hinter sich lassen. Die Bank hat mit dem US-Justizministerium ein Abkommen für die Beilegung abgeschlossen. Die Busse, um sich vom Verfahren freizukaufen, beträgt wie erwartet 547,25 Millionen Dollar. 
Julius Bär mit starkem Gewinnrückgang Zürich - Die Julius-Bär-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch um fast 70 Prozent auf 123 ...
Der Gewinn von Julius Bär brach um fast 70 Prozent ein.
Julius Bär rechnet mit höheren Kosten im Steuerstreit mit den USA Zürich - Der Steuerstreit mit den USA kommt die Bank ...
Fünf weitere Schweizer Banken einigen sich im US-Steuerstreit Bern - Fünf weitere Schweizer Banken haben sich im ...
Abkommen zwischen Schweiz und Frankreich  Colmar (F) - Der seit Jahren schwelende Steuerstreit zwischen Frankreich und der Schweiz um den Basler EuroAirport ist beigelegt. «Es wird ein ...
Die Verhandlungen im Steuerstreit rund um den Flughafen Basel-Mulhouse laufen seit Mai 2013.
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wohnte einer festlichen Museumseinweihung in Colmar (F) mit dem französischen Präsidenten François Hollande bei. (Archivbild)
Hollande verspricht Schweiz Beistand in heiklen EU-Verhandlungen Colmar (F) - Versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Woche für Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3753
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3753
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1662
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3753
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3709
    Und... nicht zu vergessen, das muss auch finanziert werden. In diesem Fall ... So, 31.01.16 10:33
  • Midas aus Dubai 3753
    Verarschung Das muss man zweimal lesen, was diese Hirnamputierten zur ... So, 31.01.16 10:07
  • Midas aus Dubai 3753
    Ihr IQ muss 280 sein Schlagworte und Worthülsen sind ja nur gut wenn Sie von links kommen ... So, 31.01.16 09:30
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 3°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten