Hasliberg soll ein Asylzentrum erhalten
Bund plant weiteres Zentrum für Asylsuchende bei Hasliberg
publiziert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 20:46 Uhr
Asylunterkunft. (Archivbild)
Asylunterkunft. (Archivbild)

Bern - Im Kanton Bern dürfte bald ein zweites Bundeszentrum für Asylsuchende seine Tore öffnen: Die Truppenunterkunft Tschorren bei Hasliberg wird voraussichtlich im kommenden März in Betrieb genommen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das Bundesamt für Migration (BFM) am Dienstag nach einem Treffen mit den Gemeindebehörden mit. Der Betrieb soll demnach auf sechs Monate befristet sein.

Die Ankündigung des Bundes kommt nicht überraschend: Der Tschorren war seit längerem im Gespräch. Das BFM geht von 140 bis 150 Plätzen aus. Bereits seit August wird die Truppenunterkunft auf dem Jaunpass für Asylsuchende genutzt. Dieses Zentrum hat 50 Plätze.

Die Empfangszentren des Bundes sind derzeit stark belastet, wie das BFM in Erinnerung rief. Bis Ende November wurden in der Schweiz insgesamt 20'016 Asylgesuche eingereicht; im ganzen Jahr 2010 waren es 15'567.

Die Gemeindeversammlung von Hasliberg war vor knapp zwei Wochen darüber ins Bild gesetzt worden, dass die Nutzung der Truppenunterkunft Tschorren als Asylunterkunft wohl kurz bevorstehe. Empörung oder gar organisierten Widerstand gab es damals nicht, wie der «Bund» berichtete. Allerdings wurden Sicherheitsbedenken geäussert.

Nebst dem Bund sucht auch der Kanton Bern zurzeit nach Unterkünften für die steigende Zahl von Asylsuchenden, die ihm zugewiesen werden. In den vergangenen Monaten wurden deshalb fünf Notunterkünfte in Betrieb genommen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hasliberg BE - Das Bundesamt für ... mehr lesen 1
Asylunterkunft. (Archivbild)
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um rund 45 Prozent auf 22'551 gestiegen. Das ist der höchste Gesuchseingang seit 2002, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  10
Dem Bund fehlen die notwendigen Reserven.
Bern - Das Notfallkonzept des ... mehr lesen 11
Bern - In Basel, im Tessin und in der ... mehr lesen 2
Asylbewerber müssen die Schweiz infolge Platzmangel verlassen.
Knapp 10'000 Bettwiler unterschrieben die Petition gegen die geplante Asylunterkunft.
Aarau - Der Gemeinderat von Bettwil ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dschungelbuch Frühling 2011: In vielen von Despoten mit eiserner Faust regierten arabischen Ländern wachen die Menschen auf, spülen ihre Gerontokraten mit einer kollektiven Welle ins Mittelmeer und fordern für sich ein, was für uns selbstverständlich ist: Ein Leben in Freiheit und in einigermassen gesicherten materiellen Verhältnissen. mehr lesen  6
Aarau - In der umstrittenen Asylunterkunft im aargauischen Bettwil sollen nur 80 bis 100 Asylbewerber einquartiert werden. Das wurde am Montagabend in einem Gespräch mit Behördenvertretern und Gegnern der Unterkunft vereinbart. Ursprünglich sollten bis zu 140 Asylbewerber nach Bettwil kommen. mehr lesen  1
Gute Idee
diese Unterkunft für Asylbewerber die an Leib und Leben bedroht sind zur Verfügung zu stellen. Jetzt muss man nur noch hoffen dass diese Unterkunft den Schutz suchenden auch gefällt bzw. genügt und sie nicht wieder - wie so oft schon - davonlaufen. Schliesslich erwarten an Leib und Leben bedrohte einen angemessenen Komfort. Und dieser Komfort ist wesentlich höher anzusetzen als jener für die CH-Wehrdienstleistenden. Man will doch etwas bieten für massiv bedrohte Personen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten