Bund prüft Lager im Tessin für straffällige Asylbewerber
publiziert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 12:03 Uhr
Kriminelle und straffällige Asylbewerber sollen gesondert untergebracht werden.
Kriminelle und straffällige Asylbewerber sollen gesondert untergebracht werden.

Bern - Straffällige Asylbewerber sollen im Tessin in gesonderten Lager untergebracht werden. Der Chef des Bundesamtes für Migration, Mario Gattiker, zeigt sich offen für die Idee des Tessiner Lega-Staatsrates Norman Gobbi.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Kriminelle und straffällige Asylbewerber schaden unserem Asylsystem», sagte Gattiker in einem Interview, das in der «SonntagsZeitung» erschien. Da die Kantone für die Sicherheit zuständig seien, würden deren Vorschläge genau angeschaut.

«Niemand spricht von einem Internierungszentrum», stellt Gattiker klar. Wenn Asylbewerber aber die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdeten, sollten diese nach dem Willen der Tessiner Behörden gesondert untergebracht werden.

«Ich bin für diese Idee offen, denn wir wollen auch nicht, dass die grosse Mehrheit der Asylbewerber, die sich richtig verhält, unter dieser Minderheit leidet.» Über den Vorschlag der Tessiner Kantonsregierung berichtete auch die Zeitung «Sonntag».

Konkret sollten Richter einem straffällig gewordenen Asylbewerber beispielsweise verbieten können, ein bestimmtes Quartier zu betreten. «Tut er das trotzdem, könnte der Strafrichter diese Person einsperren lassen.» Der Tessiner Lega-Regierungsrat Norman Gobbi möchte dafür Container ausserhalb Chiasso aufstellen.

Im Tessin kommt es laut Gattiker immer wieder zu Problemen mit Asylbewerbern. Die 134 Plätze in der Empfangsstelle Chiasso seien voll ausgelastet, vor allem mit jungen Männern, sagte er. Als Massnahme finanziert der Bund deshalb ein Projekt zur Tagesbeschäftigung der Asylsuchenden mit 70'000 Franken.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - SVP-Parteipräsident Toni Brunner hat in seiner Eröffnungsrede an der Delegiertenversammlung in Basel ... mehr lesen 3
Toni Brunner: Mit allzu tolerantem Umgang mit straffälligen Asylbewerbern sende die Schweiz ein deutliches Zeichen aus - «Menschenhändler und Drogenkartelle haben hier nichts zu befürchten.»
Wann geht es weiter?
Ziegelbrücke - Zwei streitende Asylbewerber haben am Freitagabend den Intercity auf dem Bahnhof in Ziegelbrücke fast eine ... mehr lesen 3
St. Gallen - Drei Asylbewerber aus Nordafrika sind von der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen zu mehrmonatigen ... mehr lesen 1
Die Verbrecher wurden von einem 60-jährigen Mann beim Geschehen ertappt.
In der Asylunterkunft in Lausanne gab es eine Grossrazzia. (Symbolbild)
Lausanne - Die Lausanner Polizei hat am Dienstag eine Grossrazzia in einer ... mehr lesen 2
Niederteufen AR - Ein 21-jähriger Asylbewerber aus Nigeria hat in der Nacht auf Dienstag seine Zelle im Gefängnis von Niederteufen ... mehr lesen 3
Der Asylbewerber setzte im Gefängnis in Niederteufen seine Zelle in Brand.
Wer hätte das gedacht . . .
. . ., dass wir schon so bald wieder nach Lagern rufen. Eine verfehlte Migrationspolitik hat uns in diese Lage gebracht, die einmal mehr auch die Schattenseiten des unreflektierten Gutmenschentums aufzeigt. Ein ähnliches Beispiel sehen wir in Deutschland, wo mit hohen Sozialabgaben letztlich die Arbeits- und Obdachlosenzahlen sogar angestiegen sind.
Mehrheit...
"die große Mehrheit der Asylbewerber, die sich richtig verhält"
Die große Mehrheit der Asylbewerber versuchen nach wie vor mit Lügen, Betrügen den Aufenthalt in der CH zu erreichen.
Das ist insbesondere gegenüber echten Flüchtlingen unfair, ja gerade verächtlich.
Die große Mehrheit der Asylbewerber in der CH sind nach wie vor Lügner und Betrüger die sich nicht "richtig verhält", da braucht man sich gar nichts selber in die Tasche lügen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Rund 1,7 Milliarden Franken gespendet  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer spenden gerne für einen guten Zweck: Gegen 1,7 Milliarden Franken haben sie 2013 den verschiedenen Hilfswerken zukommen lassen. Das sind rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Stiftung Zewo am Montag mitteilte. 
Herbe Vorwürfe  Kuwait-Stadt - Unbezahlte Löhne, eingezogene Reisepässe, körperliche Gewalt und Zwangsarbeit: Die Arbeitsbedingungen Millionen ausländischer Gastarbeiter in den Golfstaaten sind nach Einschätzung von 90 Menschenrechtsgruppen unzumutbar.  
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer ...  
Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Jugendliche oder junge Erwachsene, welche angeblich ein «liederliches Leben» führten, zur Arbeitserziehung  fremdplatziert.
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein ...
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten