Bund soll Naturpark-Projekte mitfinanzieren
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 01:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Okt 2006 / 15:41 Uhr

Flims - In der Schweiz können neue Natur- und Landschaftspärke mit nationalem Label entstehen. Der Nationalrat hat stillschweigend die letzte Differenz bei der Änderung des Natur- und Heimatschutzgesetzes (NHG) ausgeräumt.

Nationalpark in Graubünden und Engadin.
Nationalpark in Graubünden und Engadin.
1 Meldung im Zusammenhang
Unbestritten war in beiden Räten, dass die Bevölkerung bei der Schaffung von Pärken ein Mitspracherecht haben soll. Auf Betreiben des Ständerates verlangte nun auch der Nationalrat, dass die Kantone für die geeignete Form der Mitwirkung sorgen müssen.

Bei der wichtigsten Differenz hatte zuvor der Ständerat eingelenkt: Der Bund soll die Kantone bei der Schaffung neuer Natur- und Landschaftspärke finanziell unterstützen müssen - und nicht nur unterstützen können. Die Änderung des NHG ist jetzt bereit für die Schlussabstimmung am Freitag.

Unter der Annahme, dass zwei neue Nationalpärke, zehn regionale Naturpärke und drei Naturerlebnispärke entstehen, wird mit jährlichen Kosten von 10 Millionen für den Bund ab 2011 gerechnet. Diese Ausgaben sollen innerhalb des 52-Millionen-Budgets für Natur- und Landschaftsschutz kompensiert werden.

«Parks von nationaler Bedeutung»

Erfüllt ein Park die gesetzlichen Anforderungen, wird er vom Bund anerkannt und erhält das Label «Park von nationaler Bedeutung». Das Label soll das Parkgebiet vor allem touristisch aufwerten. Die Parkträgerschaft darf Qualitätsprodukte aus dem Park auszuzeichnen.

Damit er anerkannt wird, muss ein Park hohe Natur- und Landschaftwerte aufweisen. Der Bund anerkennt nach dem Prinzip der Freiwilligkeit nur Pärke, die auf regionalen Initiativen beruhen, von der lokalen Bevölkerung getragen werden und in ein kantonales Programm eingebunden sein. Es gibt bereits über dreissig Projekte.

Im Februar 2004 hatte der Bundesrat die Pärke von nationaler Bedeutung aus finanzpolitischen Gründen aus der Legislaturplanung gestrichen. Nach heftigen Protesten und unter Druck des Parlaments kam er mit der nun beschlossenen Gesetzesänderung darauf zurück, wobei er eine finanzielle Unterstützung durch den Bund zunächst ausschloss.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Acht Kantone haben beim ... mehr lesen
Der Schweizerische Nationalpark erhält Gesellschaft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten