Bund startet Kampagne zu AKW-Notfallschutz
publiziert: Dienstag, 31. Jan 2012 / 19:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jan 2012 / 20:07 Uhr
Das Atomkraftwerk Beznau.
Das Atomkraftwerk Beznau.

Bern - Der Bund hat im Vorfeld des Sirenen-Tests vom Mittwoch eine Informationskampagne zum richtigen Vorgehen der Bevölkerung im Falle eines AKW-Unfalls gestartet. Die Menschen in den Notfallschutzzonen 1 und 2 rund um die fünf AKW in der Schweiz erhalten dazu in den nächsten Tagen Post.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zur Zielgruppe der Kampagne gehören Menschen aus den Deutschschweizer Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Bern, Luzern, Solothurn und Zürich sowie aus den welschen Kantonen Freiburg, Neuenburg und Waadt. Erhalten werden den Brief alle Menschen, die in einem Radius von 20 Kilometern rund um eines der AKW in Beznau AG, Leibstadt AG, Gösgen SO sowie Mühleberg BE wohnen.

Checklisten und Hintergrundinfos

Die Sendung enthält unter anderem eine Checkliste zum richtigen Verhalten im Ernstfall sowie Hintergrundinformationen. Weiter liegt eine Landkarte bei, auf der die Notfallschutzzonen rund um das jeweilige Atomkraftwerk eingezeichnet sind.

Auf der Rückseite des Plans ist in Listenform aufgeführt, welche Gemeinde zu welcher Zone gehört und in welchem Sektor sie liegt. Die Einteilung der Zonen in sechs sich überlappende 120 Grad grosse Sektoren dient dazu, je nach Windlage und Sektor spezifische Massnahmen zu verhängen.

Ausserdem erhalten alle Haushalte der Notfallschutzzonen eine Kunststoffmappe, in der sie die Unterlagen geschützt aufbewahren können. In der Mappe sollen die Menschen auch die Jodtabletten aufbewahren, die sie vor etwa sieben Jahren für den Ernstfall erhalten haben und die sie bei der Gemeinde auch nachbestellen können.

Kein Evakuierungspläne

Nicht Teil der Informationsmaterialien sind Evakuierungspläne. Diese gibt es noch nicht. Zurzeit seien die ETH Zürich zusammen mit einer Berliner Universität daran, Evakuierungspläne für Worst-Case-Szenarien zu entwickeln, sagte der Direktor des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS), Willi Scholl. Dazu werde Ende Jahr ein Bericht vorgelegt.

Diego Ochsner, Chef des Amtes für Militär und Bevölkerungsschutz des AKW-Standortkantons Solothurn, wies aber darauf hin, dass es auch in Zukunft zum Thema Evakuierung in dem Info-Material nicht mehr Angaben geben werde.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Die Atomkraftwerkbetreiber erheben Beschwerde gegen die revidierte Jodtablettenverordnung. Sie wollen ... mehr lesen
Die AKW-Betreiber müssen für die Kosten von 30 Millionen Franken aufkommen.
Plakat von einer Anti-AKW-Demo. (Archivbild)
Bern - Die Kantone begrüssen den Vorschlag des Bundes, Jodtabletten vorsorglich ... mehr lesen
Brugg - Die Reaktordruckbehälter der Atomkraftwerke Mühleberg und ... mehr lesen 2
Nach aufgefundenen Fehler in Belgien werden die AKW`s in der Schweiz nochmals geprüft.
Zürich - In der Schweiz funktionieren lediglich vereinzelte Sirenen für den Allgemeinen Alarm nicht. Das zeigt eine erste ... mehr lesen
Nur eine Übung.
Das Great Barrier Reef an der Küste Australiens.
Das Great Barrier Reef an der Küste Australiens.
Weniger Schadstoffe im Meer  Sydney - Die Wasserqualität am weltberühmten Great Barrier Reef hat sich laut den australischen Behörden verbessert. Der Umweltminister des Bundesstaates Queensland, Andrew Powell, legte einen Bericht vor, der die seit 2009 getätigten Massnahmen für das Korallenriff auflistet. 
Notfallmassnahmen  Brugg AG - Käme es in der Schweiz zu einer Atomkatastrophe, könnten auch in weit entfernten Gebieten ...  
Die Schweiz wappnet sich für den Ernstfall.
AKW-Betreiber gegen Jodtablettenverordnung Aarau - Die Atomkraftwerkbetreiber erheben Beschwerde gegen die revidierte Jodtablettenverordnung. Sie wollen ...
Die AKW-Betreiber müssen für die Kosten von 30 Millionen Franken aufkommen.
Eiswall gegen Radioaktivität.  Ein rund 1,5 Kilometer langer, unterirdischer Eiswall soll das kontaminierte Grundwasser zurückhalten. Dafür verlegt die Betreibergesellschaft Tepco 1550 Rohre, die das kontaminiere Wasser unterirdisch einfriert, bis es behandelt werden kann. Die Behandlung des verstrahlten Wassers ist derzeit das grösste Problem - auf dem Kraftwerksgelände wird zurzeit mehr als 435'000 Kubikmeter verstrahltes Wasser gelagert.  
Titel Forum Teaser
Eine formelle Befragung habe noch nicht stattgefunden. (Symbolbild)
Unglücksfälle Norwegische Polizei beschuldigt Car-Chauffeur Windisch AG/Trøndelag NO - Einen Tag nach dem ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten