Bund erarbeitet nationales Programm zur Armutsbekämpfung
Bund startet nationales Programm gegen Armut
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 13:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2012 / 16:11 Uhr
Alain Berset
Alain Berset

Bern - Bei der Armutsbekämpfung besteht weiter Handlungsbedarf: Zu diesem Ergebnis ist der runde Tisch unter Vorsitz von Bundesrat Alain Berset gelangt. Der Bund wird sein Engagement deshalb mit einem nationalen Programm verstärken.

Das Programm zur Armutsbekämpfung soll ab 2014 über fünf Jahre laufen, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Montag mitteilte. Im Auftrag des Bundesrats will das EDI gemeinsam mit den Kantonen, Städten und Gemeinden sowie NGOs bis im Frühling 2013 einen Vorschlag erarbeiten. Der budgetierte Finanzrahmen soll neun Millionen Franken betragen.

Zwei Jahre nach der ersten nationalen Armutskonferenz hat EDI-Vorsteher Alain Berset Vertreter der Kantone, Gemeinden und Städte sowie Sozialpartner und NGOs zu einem runden Tisch empfangen, um eine erste Bilanz zu ziehen und das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Gemäss EDI wird der Schwerpunkt des Programms auf der Bildung liegen. Sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche sollen so gefördert werden, dass sie später selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen können. Dazu bedürfe es einer Reihe von Massnahmen von der frühen Kindheit bis zum Berufsabschluss.

Wenig ausgebildete Erwachsene sollen darin unterstützt werden, nachträglich noch einen Berufsabschluss zu erlangen. Weitere Handlungsfelder des Programmes beinhalten die soziale und berufliche Integration.

Caritas hält Vorschlag für bescheiden

Caritas begrüsst, dass der Bundesrat das Thema mit dem nationalen Programm nun ernsthaft angehe. Allerdings sei der vorgeschlagene Finanzrahmen bescheiden und stehe in keinem Verhältnis zum Ausmass der Armut in der Schweiz, schreibt das Hilfswerk.

Das Programm könne deshalb nur ein Element in der Umsetzung der gesamtschweizerischen Armutsstrategie sein. Verabschiedet hatte diese der Bundesrat im Frühjahr 2010.

Kritischer beurteilt wird das Parlament. Es habe bislang seine Kompetenzen in der Armutsbekämpfung nicht ausgeschöpft. Namentlich ein Fehlentscheid war laut Caritas die Ablehnung der Ergänzungsleistungen. Das Parlament müsse seinen Spielraum ausschöpfen und das Thema der Existenzsicherung von Kindern und ihren Familien neu aufgreifen, fordert das Hilfswerk.

Klares Bekenntnis gefordert

Positiv äusserte sich Travail.Suisse über die Stossrichtung des Bundesprogramms. Nun brauche es aber ein klares Bekenntnis, klar definierte Ziele und ein Monitoring in diesem Bereich, schreibt der Arbeitnehmerdachverband in einer Mitteilung.

Er fordert den Bund auf, den eigenen Handlungsspielraum besser auszuschöpfen. Dieser sei insbesondere bei den Familienzulagen gegeben, da diese zu den Sozialversicherungsleistungen gehörten und somit Bundessache seien.

(alb/sda)

Schwach !
"budgetierte Finanzrahmen soll neun Millionen Franken betragen"
Im Vergleich zu der jedes Jahr im Asylunwesen aufgewendeten und überflüssig versenkten Steuermilliarde sind diese neun Millionen geradezu ein "Trinkgeld". Immerhin lässt sich an diesen Zahlen unmissverständlich ablesen welchen Stellenwert die eigene Bevölkerung noch geniesst beim Bund.
Die Prioritäten scheinen gesetzt. Unerträglich!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten