Auf Kompensation des CO2-Ausstosses
Bund und Gaskraftwerk Chavalon einigen sich
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 14:45 Uhr
Das Gaskraftwerk Chavalon nimmt eine weitere Hürde.
Das Gaskraftwerk Chavalon nimmt eine weitere Hürde.

Bern - Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und die Betreiberin des geplanten Gaskombikraftwerks Chavalon in Vouvry (VS) haben sich auf die Kompensation des CO2-Ausstosses geeinigt. Ab 2013 sollen 50 Prozent der Emissionen direkt in der Schweiz kompensiert werden.

Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach mehrjährigen Verhandlungen haben sich das BAFU und die Société Centrale Thermique de Vouvry SA (CTV) auf einen Kompensationsvertrag geeinigt. Am Mittwoch wurde er vor den Medien in Bern vorgestellt.

Der Vertrag sei unter dem heutigen geltenden CO2-Gesetz unterzeichnet worden, sagte Bruno Oberle, Direktor des BAFU. Der Vertrag sehe jedoch die Möglichkeit vor, auf gesetzliche Änderungen zu reagieren.

Gemäss des geltenden CO2-Gesetzes müssen 70 Prozent der Emission im Inland kompensiert werden. Ab 2013 gilt jedoch ein neues CO2-Gesetz, das 50 Prozent Kompensation im Inland vorsieht.

Energieeffizienz und Wärmepumpen

Man werde den Vertrag an diese 50 Prozent Kompensation im Inland anpassen, sagte CTV-Verwaltungsratspräsident Alexis Fries nach der Unterzeichnung des Vertrags. Er bezeichnete die Vertragsunterzeichnung als «Meilenstein» für das Projekt.

Je nach Anzahl Betriebsstunden wird Chavalon zwischen 700'000 und 1,2 Millionen Tonnen CO2 ausstossen. Für die Kompensation dieses CO2-Ausstosses wird CTV in Programme zur besseren Nutzung der Abwärme und Energieeffizienz von Gebäuden investieren.

Konkret sollen Abwärme aus Abwasser und Kläranlagen und Fernwärme aus Kehrichtverbrennungsanlagen besser genutzt werden. Weiter sollen Gebäude energiesparsamer gemacht werden. Zudem wird mit der Kompensation die Installation von Wärmepumpen finanziell gefördert.

Ablehnende Reaktionen

Bei den Umweltverbänden stiess der am Mittwoch unterzeichnete Vertrag auf breite Ablehnung. Der WWF sprach von einer «Gefälligkeit des BAFU» gegenüber den Chavalon-Promotoren. Der Vertrag garantiere die CO2-Kompensation nicht.

Die Schweizerische Energiestiftung (SES ) bezeichnete Chavalon als «der schlechtest mögliche Standort» für ein Gas- und Dampfkraftwerk. Grund dafür ist, dass die anfallende Abwärme nicht genutzt werden könne.

Strom für 500'000 Haushalte pro Jahr

Die Standortgemeinde Vouvry im Unterwallis hat den Bau des Kraftwerks Chavalon bereits im September 2009 bewilligt. Gegen diesen Entscheid sind Rekurse vor dem Verwaltungsgericht des Kantons Wallis hängig.

Dieses Verfahren sei sistiert worden, sagte das Gericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Rekurse könnten nach der Vertragsunterzeichnung am Mittwochmorgen weiter behandelt werden.

Das Gas- und Dampfkombikraftwerk soll mit einer Leistung von 400 Megawatt zwei bis drei Terawattstunden Strom pro Jahr produzieren. Dies entspricht dem Jahresbedarf von mehr als 500'000 Haushalten.

Die Energiestrategie 2050 des Bundes sieht vor, dass mit Blick auf den Atomausstieg bis im Jahr 2020 ein Gaskraftwerk gebaut werden muss. Das geplante Werk in Chavalon ist das am weitesten gediehene Projekt dieser Art in der Schweiz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Gemäss der Energiestrategie des Bundes muss bis im Jahr 2020 ein erstes Gaskraftwerk ans Netz. Ein solches ... mehr lesen
Gaskraftwerk in Chavalon VS könnte im Jahr 2018 in Betrieb gehen.
Bern - Im Unterwallis kann am Standort des früheren Ölwerkes von Chavalon künftig ein Gaskraftwerk betrieben werden. Gegen den Willen des Parlaments und der Mehrheit der Kantone hat der Bundesrat Sonderregeln für Chavalon beschlossen. mehr lesen 
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
 
 
Historischer Entscheid zur Energiewende  Der Nationalrat hat heute seinen Kurs in der Energiewende kompromisslos fortgesetzt und beschlossen, die grössten Stromfresser des Landes schrittweise vom Netz zu nehmen. Zürich wird 2031 endgültig abgeschaltet, Bern soll seine Laufzeit ab 2041 um zehn Jahre verlängern können. 
Energiewende  Bern - Um den Energieverbrauch zu senken, will der Nationalrat mehr Geld für ...
Und der Atomausstiegsinitiative hat der Nationalrat den Rücken gekehrt.
Energiestrategie 2050 im Zentrum der Wintersession Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die am ...
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... gestern 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! gestern 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
  • PioXX aus Orbetello 161
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... Do, 18.12.14 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... Do, 18.12.14 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... Mi, 17.12.14 08:35
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 3°C 4°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten