Bund und Kantone wollen Ärztemangel vorbeugen
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 19:17 Uhr
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren erhöht werden.
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren erhöht werden.

Bern - In der Schweiz sollen mehr Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden. Bund und Kantone haben sich auf das Ziel geeinigt, ab 2018/2019 jährlich zusätzlich rund 300 Ärztinnen und Ärzte auszubilden.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren sukzessive erhöht werden. Bund und Kantone seien sich einig, dass sonst in einigen Jahren ein Ärztemangel drohe, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Donnerstagabend vor den Medien.

Unmittelbar drohe zwar kein Mangel, sagte Carlo Conti, der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK). Bereits in 15 Jahren könnte es aber grosse Schwierigkeiten geben, und die Medizin-Ausbildung dauere lange.

Kostenfrage nicht geklärt

Die Kosten für die zusätzlichen Studienplätze belaufen sich auf mindestens 56 Millionen Franken jährlich. Wer sie trägt, ist noch offen. Eine Arbeitsgruppe soll sich nun mit dieser Frage befassen, wie Berset sagte. Möglich wäre, dass der Bund einen zusätzlichen Teil seiner Grundbeiträge an die Universitäten einsetzt.

Es handle sich um Bildungsausgaben, nicht um Gesundheitsausgaben, betonte Conti. Die Gelder könnten im Rahmen der Kredite für Bildung, Forschung und Innovation eingeplant werden. «Es ist aber klar, dass auch die Kantone gefordert sind.»

Um Klarheit zu gewinnen, wollen Bund und Kantone die Kosten für Lehre und Forschung in der Humanmedizin genauer aufschlüsseln. Wegen des oft fliessenden Übergangs zwischen Lehre, Forschung und Patientenversorgung sei dies schwierig, halten sie fest.

Keine Spezialisten

Offen ist auch noch, an welchen Universitäten die zusätzlichen Plätze geschaffen werden sollen. Die Arbeitsgruppe wird prüfen, ob nebst den bestehenden fünf medizinischen Fakultäten weitere aufgebaut werden sollen. Ausserdem stellt sich die Frage, wie sichergestellt werden kann, dass die «richtigen» Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden.

Fest steht, dass es vor allem Hausärztinnen und Hausärzte braucht. Es komme nicht in Frage, 300 zusätzliche Spezialärzte auszubilden, sagte Berset. Dass sich mehr Studentinnen und Studenten für die Hausarztmedizin entscheiden, will der Gesundheitsminister mit dem «Masterplan Hausarztmedizin» erreichen, den er im Juni vorgestellt hatte.

Bereits in der medizinischen Grundausbildung soll der Hausarztberuf mehr Gewicht erhalten. Berset will aber auch finanzielle Anreize schaffen, um den Beruf attraktiver zu machen. So soll das Tarifsystem TARMED revidiert werden, damit die Hausärzte nicht mehr so viel weniger verdienen als Spezialisten. Bereits angepasst hat Berset die Labortarife.

Hausärzte gehen in Pension

Zu den Zielen und Plänen verabschiedete der «Dialog Nationale Gesundheitspolitik» von Bund und Kantonen am Donnerstag einen Bericht. Dass zu wenig Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden, ist schon lange bekannt. Bis in zehn Jahren sind drei Viertel der heute praktizierenden Hausärzte pensioniert.

Immer mehr Mediziner aus dem Ausland zu holen, ist für Berset keine Option. Die Fachleute in den Nachbarländern ausbilden zu lassen, könne nicht das Ziel sein, sagte der Gesundheitsminister. «Das ist keine Politik.» Auch das Parlament hatte darauf gedrängt, mehr Ausbildungsplätze in der Schweiz zu schaffen. Diverse Vorstösse dazu fanden Mehrheiten in den Räten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Numerus clausus für das Medizinstudium bleibt bestehen. Der Ständerat hat am Montag eine Motion aus dem ... mehr lesen 1
Es besteht Handlungsbedarf, dem Ärztemangel entgegen zu wirken.
Ein Kollaps im Gesundheitswesen habe bisher durch den Import ausländischer Ärzte abgewendet werden können.
Bern - An Schweizer Universitäten ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Die Uni Zürich stärkt die Ausbildung von Ärzten.
Zürich - Für die Medizinische Fakultät der Universität Zürich hat der ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll mehr Ärztinnen und Ärzte ausbilden. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat einer Motion von Urs ... mehr lesen
Massnahmen gegen Ärztemangel in der Schweiz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz soll mehr Ärztinnen und Ärzte ausbilden. Nach dem Nationalrat hat auch die Ständeratskommission einer Motion der CVP-Fraktion zugestimmt. Folgt der Ständerat seiner Kommission, muss der Bund zusammen mit den Kantonen eine Mindestzahl von Plätzen fürs Medizinstudium festlegen. mehr lesen 
Bern - Die Zahl der Ärzte in der Schweiz hat sich in den letzten 50 Jahren fast vervierfacht - auf über 30'000. Trotz steigender Arztzahlen gibt es aber einen Ärztemangel. Das hängt mit dem steigenden Frauenanteil zusammen, wie die «Schweizerische Ärztezeitung» (SÄZ) schreibt. mehr lesen 
Bericht: Kein Mangel an Ärzten, dafür an Ausbildungsstellen.
Bern - In der Schweiz gibt es derzeit keinen Ärztemangel. Dies ist das Fazit eines ... mehr lesen
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Nidwaldner Schüler haben ab der fünften Klasse Französisch.
Nidwaldner Schüler haben ab der fünften Klasse ...
Sprachenstreit  An einem Abend, an dem mit Ausnahme von Minnesota (Nino Niederreiter) alle Teams mit Schweizer Akteuren in der NHL im Einsatz standen, kam kein einzig Roman Josi mit Nashville zu einem Sieg. 
EDK-Präsident will zwei Frühfremdsprachen durchsetzen Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. ...
Umgang mit Technik  New York/Heidelberg - Nur weil Digital Natives digital aufwachsen, sind sie nicht unbedingt versierter im Umgang mit Technik als ihre Lehrer, so ...  
Doch wenngleich die Jugendlichen privat viel Erfahrung mit Spielen und Entertainment haben, erwiesen sie sich in der Schule nicht wirklich als technikversiert. (Symbolbild)
Die Schweiz hatte 2010 mit 20 Prozent den geringsten Frauenanteil aller OECD-Länder (durchschnittlich 27 Prozent) bei den Studienabschlüssen in Ingenieurwissenschaften. (Symbolbild)
Studie: Mädchen fühlen sich in Technik zu wenig gefördert Zürich - Der Schweiz mangelt es an Fachkräften in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Doch ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 1): eine endliche Ressource Sand ist der meist gebrauchte feste Rohstoff unserer ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten