Sommaruga und Keller-Sutter sind sich einig
Bund und Kantone wollen schnellere Asylverfahren
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 23:25 Uhr
Simonetta Sommaruga: Eine Verkürzung der Asylverfahren sei notwendig. (Archivbild)
Simonetta Sommaruga: Eine Verkürzung der Asylverfahren sei notwendig. (Archivbild)

Delsberg - Der Bund und die Kantone möchten schnellere Asylverfahren. Das wurde am Donnerstag an der Herbstversammlung der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) in Delsberg deutlich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Justizministerin Simonetta Sommaruga und KKJPD-Präsidentin Karin Keller-Sutter wiederholten die Notwendigkeit einer Verkürzung der Asylverfahren. Darin bestehe Einigkeit, sagte Sommaruga.

Wichtig sei auch eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Staaten, besonders mit den Unterzeichnern des Dublin-Abkommens, um die Ausweisung abgewiesener Asylbewerber zu erleichtern. Die Schweiz sieht sich einer Zunahme der Asylgesuche gegenüber.

Bundesrätin Sommaruga kündigte am Rande der Versammlung vor den Medien ein Notfallkonzept für die Beherbergung von Asylsuchenden an, welches den Kantonen präsentiert werde. Einzelheiten wollte sie nicht nennen; zuerst müssten sich die Kantone dazu äussern können. Auf deren Wunsch sei das Konzept erarbeitet worden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Bund ist ein Notfallkonzept zum Asylwesen in Arbeit. Vorgesehen sind Massnahmen im gesamten Asylsystem, unter anderem für Unterkünfte für Asylsuchende, wie es am Freitag beim Bundesamt für Migration (BFM) auf Anfrage hiess. mehr lesen 
Einer von vier Asylbewerber reist in die Schweiz zurück.
Bern - Seit 2006 mussten über 40'000 Asylbewerber aus der Schweiz in ihre Heimat oder in Drittstaaten ausreisen oder rückgeführt werden. Nun zeigen Zahlen des Bundesamts für Migration (BFM): Einer von ... mehr lesen 1
Bern - Die SVP will, dass ... mehr lesen
Die SVP wiederholte ihre Forderung, die Abkommen von Schengen und Dublin zu kündigen.
Asylausweis - in fünf bis sechs Jahren soll ein neues Asylgesetz in Kraft treten.
Bern - Der Bundesrat will die ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Vorschläge, mit denen das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) die Asylverfahren verkürzen will, werden kritisiert. Keine Freude haben sowohl bürgerliche Parteien als auch Organisationen, die sich mit dem Rechtsstaat und den Rechten von Asylsuchenden befassen. mehr lesen  9
Pech nur
dass für jeden der ausgeschafft werden kann bereits fünf neue hier sind. Und viele der Ausgeschafften reisen später erneut illegal wieder ein. Am Schluss werden praktisch alle die einmal den Fuss in der CH hatten, auf irgend eine Weise hier sein und auch bleiben, das war beim Balkankrieg so und wird beim Nordafrikakonflikt wie zukunftigen Konflikten auch so sein und bleiben. Da braucht man sich gar nichts vorzulügen. Da täuschen auch die vereinzelten Ausschaffungen die man vollzieht um dem Volk vorzugaukeln man hätte die Sache noch im "Griff"nicht darüber hinweg. Und zu glauben man mit einem Stück Papier auf dem dem Asylbewerber mitgeteilt wird er habe die CH zu verlassen bringe man diesen dazu auszureisen, grenzt schon an besondere Naivität. Offenbar hat man bei den Behörden immer noch nicht bemerkt um was für Kaliber es sich bei den heutigen Asylbewerber zum grössten Teil handelt. Oder man möchte es einfach nicht wahrhaben. Das schlimme daran ist dass der arbeitende Bürger jedes Jahr für die Milliardenkosten ungefragt dafür aufkommen muss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten