Immigrantenstrom nach Deutschland
Bund und Länder einigen sich über Flüchtlingspaket
publiziert: Donnerstag, 24. Sep 2015 / 22:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Sep 2015 / 23:00 Uhr
Deutschland rechnet mit 800´000 Migranten, wobei die Regierung den Ländern für die monatlichen Verfahrenskosten pro Asylbewerber 670 Euro zur Verfügung stellen will.
Deutschland rechnet mit 800´000 Migranten, wobei die Regierung den Ländern für die monatlichen Verfahrenskosten pro Asylbewerber 670 Euro zur Verfügung stellen will.

Berlin - In Deutschland haben sich am Donnerstagabend Bund und Länder auf ein Massnahmenpaket zur Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen geeinigt. Die Bundesländer und die Gemeinden werden um mehrere Milliarden Euro entlastet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach mehrstündigen Beratungen mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer konnte Bundeskanzlerin Angela Merkel Details der Einigung bekanntgeben. Die Regierung stelle den Ländern pro Flüchtling monatlich eine Pauschale von 670 Euro zur Verfügung.

Dies gelte vom Tag der Erstregistrierung bis zum Ende des Asylverfahrens. Gerechnet worden sei mit 800'000 Flüchtlingen und einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit der Fälle von fünf Monaten.

Zudem beteilige sich der Bund mit 500 Millionen Euro am sozialen Wohnungsbau und gebe 350 Millionen Euro für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Auch das freiwerdende Betreuungsgeld komme den Ländern zugute.

Milliarden-Entlastung

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte, er sei «sehr, sehr froh» über die Einigung. Die mitregierende SPD beziffert die Gesamtentlastung für Länder und Kommunen auf rund vier Milliarden Euro.

Diese Summe sei mit 800'000 Flüchtlingen berechnet und steige an, wenn mehr Flüchtlinge kämen. Darin enthalten sei die von Merkel genannte Summe für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge.

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sprach von einem Durchbruch. Die Kosten der Flüchtlingsunterbringung würden am Ende spitz abgerechnet.

Sichere Herkunftsstaaten

Die Runde verständigte sich laut Merkel auch darauf, dass auch Albanien, Montenegro und das Kosovo zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt würden. Damit können die Asylverfahren beschleunigt werden. «Dieses ist von allen Anwesenden so gutgeheissen worden», sagt Merkel.

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann lasse ausrichten, dass er alle Beschlüsse mittrage, aber noch nicht abschliessend sagen könne, ob sein Land im Bundesrat zustimme. Kretschmann regiert mit der SPD. Die Grünen haben grundsätzlich Bedenken gegen die Herkunftsregelung.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Ungarn hat bei der Zahl der ankommenden Flüchtlinge erneut einen Rekord verzeichnet: Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kamen am Vortag über 10'000 Schutzsuchende ins Land ... mehr lesen
Brüssel - Mit Milliarden will die EU der ... mehr lesen 1
Mit Milliarden will die EU der Flüchtlingskrise beikommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten