50'000 in 13 Jahren
Bund verhilft zu immer mehr Krippenplätzen
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 11:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 11:56 Uhr
Die Plätze für Babies sind immernoch beschränkt.
Die Plätze für Babies sind immernoch beschränkt.

Bern - Mit den Finanzhilfen des Bundes sind in den letzten 13 Jahren mehr als 50'000 neue Betreuungsplätze für Kinder geschaffen worden. Dies entspricht einer Verdoppelung des geschätzten Platzangebots. 198 Gesuche für weitere 4690 Plätze sind noch hängig.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung fördert der Bund die Schaffung neuer Betreuungsplätze, damit die Eltern Familie und Beruf besser vereinbaren können. Im Rahmen dieses Impulsprogramms sind bis Ende 2015 fast 300 Millionen Franken investiert worden, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt ist der Bund mit den bewilligten 2825 Gesuchen Verpflichtungen im Betrag von 328 Millionen Franken eingegangen. Die Finanzhilfen entsprechen laut BSV nach wie vor einem Bedürfnis. So sind zwischen Februar 2015 und Januar 2016 erneut 334 Gesuche eingereicht worden.

Von den in den letzten 13 Jahren bewilligten Gesuchen betrafen 1481 Kindertagesstätten mit 28'480 Plätzen und 1223 Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung mit 22'121 Plätzen. Dazu wurden 118 Einrichtungen im Bereich der Tagesfamilien sowie drei Projekte zur Einführung von Betreuungsgutscheinen in der Region Luzern unterstützt.

Gut ein Drittel der über 50'000 neuen Plätze sind in der lateinischen Schweiz geschaffen worden. Gemessen an der Bevölkerung im Alter von 0 bis 15 Jahren profitierten die Kantone Basel-Stadt, Neuenburg, Zürich, Waadt und Zug am meisten von den Finanzhilfen.

Rund zwei Drittel der bewilligten Gesuche wurden durch eine private Trägerschaft eingereicht. Bei den übrigen Gesuchen ist die Trägerschaft die öffentliche Hand, meistens eine Gemeinde, selten ein Kanton.

Vor allem zu wenig Plätze für Babies

Der Auslastungsgrad der Institutionen variiert laut BSV recht stark. Im Durchschnitt seien im letzten Beitragsjahr bei neu geschaffenen Kindertagesstätten 77 Prozent der Plätze und bei neuen Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung 73 Prozent der Plätze belegt.

Trotzdem habe rund die Hälfte der Kindertagesstätten angegeben, nicht alle Anmeldungen berücksichtigen zu können: Begründet werde dies mit dem Alter der nachfragenden Kinder, vor allem fehlende Plätze für Babies, oder damit, dass gewünschte Tage nicht mehr frei seien.

Hauptsächlich werden in den Kindertagesstätten Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren (57 Prozent) sowie Jüngere als zwei Jahre (34 Prozent) betreut. Ein gutes Drittel der Kinder besuche die Kindertagesstätte an zwei Tagen pro Woche, je gut ein Fünftel ein beziehungsweise drei Tage. Sieben von zehn Kindern würden jeweils den ganzen Tag betreut.

Es fehlt an ausgebildetem Personal

Offensichtlich fehlt es nach wie vor an gut ausgebildetem Personal. So fällt laut BSV der hohe Anteil an Auszubildenden und Praktikantinnen und Praktikanten auf. Gut ein Drittel der Stellenprozente werde mit ihnen besetzt. Insgesamt verfügten 44 Prozent der angestellten Personen noch über keine Fachausbildung.

Zwei Drittel der Institutionen würden einkommensabhängige Tarife anwenden. Ein reduzierter Tarif sei jedoch nur für 56 Prozent der dort betreuten Kinder gewährt worden.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat in den letzten zehn Jahren die Schaffung von 39'000 Kinderbetreuungsplätzen finanziell ... mehr lesen
Die Nachfrage nach den Finanzhilfen des Bundes ist nach wie vor gross.
Staatskinder oder verwirtschafteter Nachwuchs? Kleinkinder in Krippe
Dschungelbuch Am 3. März entscheiden die stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer über den «Bundesbeschluss über die ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ...
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am ...
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten