Wegen Überbelastung
Bund weist Asylbewerber ab
publiziert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 14:59 Uhr
Asylbewerber müssen die Schweiz infolge Platzmangel verlassen.
Asylbewerber müssen die Schweiz infolge Platzmangel verlassen.

Bern - In Basel, im Tessin und in der Waadt sind in den vergangenen Wochen Asylbewerber von überfüllten Empfangszentren des Bundes weggeschickt worden, bevor sie einen Asylantrag stellen konnten. Flüchtlingsorganisationen sind empört. Basel hat derweil eine Lösung gefunden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Während in Bettwil AG die Bevölkerung gegen eine geplante Asylunterkunft kämpft, bekommen Asylsuchende den Platzmangel andernorts hautnah zu spüren. In Basel, im Tessin und in der Waadt wurden in den vergangenen Wochen Bewerber an Empfangszentren des Bundes weggeschickt, bevor sie einen Antrag stellen konnten. Dies berichtete die SF-Sendung «10vor10» am Dienstagabend.

«Diese Leute sind noch nicht im Asylverfahren, deshalb wissen wir nicht, um wen es sich handelt», sagte Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM).

Nach Angaben des BFM waren in Basel zwischen 10 und 20 Personen betroffen, in Vallorbe VD soll es sich um Einzelfälle handeln, und im Tessin weise man seit Wochen Bewerber an andere Empfangszentren weiter. Frauen und Kinder seien jedoch immer aufgenommen worden - für sie gebe es Notfallplätze.

«Aber junge, gesunde Männer mussten teilweise weggewiesen werden», sagte Glauser in «10vor10». Wo diese dann unterkommen, ist dem BFM nicht bekannt. In der Sendung kommt ein Vertreter der Heilsarmee Basel zu Wort, der bereits mehrere Asylbewerber untergebracht hat.

Flucht aus wirtschaftlichen Gründen

«Es ist eine schwierige Situation, vor allem jetzt im Winter», sagte Glauser. Das Problem sei jedoch erkannt und der Bund mit Hochdruck auf der Suche nach zusätzlichen Plätzen. Bei den Bewerbern, die zurzeit in die Schweiz kommen, handle es sich in erster Linie um junge gesunde Menschen aus Afrika.

In Basel ist inzwischen eine Lösung gefunden. Die Gemeinde Pratteln BL habe sich bereit erklärt, eine Zivilschutzanlage als Übergangslösung zur Verfügung zu stellen. Dies sagte die basel-städtische Asylkoordinationsleiterin Renata Gäumann am Mittwochmittag gegenüber Schweizer Radio DRS.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hasliberg BE - Das Bundesamt für ... mehr lesen 1
Asylunterkunft. (Archivbild)
Nach Ansicht von Beat Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal.
Bern - Eine schnellere Erledigung ... mehr lesen 2
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um rund 45 Prozent auf 22'551 gestiegen. Das ist der höchste Gesuchseingang seit 2002, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  10
Bern - Immer öfter kommt es vor, ... mehr lesen 2
Viele abgewiesene Asylbewerber tauchen unter.
Christian Levrat: «Das Thema Einwanderung darf nicht der SVP überlassen werden.»
Bern - Die Jungsozialisten reagieren ... mehr lesen 6
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Notfallkonzept des ... mehr lesen 11
Dem Bund fehlen die notwendigen Reserven.
Bern - Im Kanton Bern dürfte bald ein zweites Bundeszentrum für Asylsuchende seine Tore öffnen: Die Truppenunterkunft Tschorren bei Hasliberg wird voraussichtlich im kommenden März in Betrieb genommen. mehr lesen  1
Knapp 10'000 Bettwiler unterschrieben die Petition gegen die geplante Asylunterkunft.
Aarau - Der Gemeinderat von Bettwil ... mehr lesen 2
Dschungelbuch Frühling 2011: In vielen von Despoten mit eiserner Faust regierten arabischen Ländern wachen die Menschen auf, spülen ihre Gerontokraten mit einer kollektiven Welle ins Mittelmeer und fordern für sich ein, was für uns selbstverständlich ist: Ein Leben in Freiheit und in einigermassen gesicherten materiellen Verhältnissen. mehr lesen  6
Nun können wir
jedem der SP wählt einen Asylanten aufzwingen. Dafür dürfen diese dann einen Steuerabzug von 1000.- machen pro Jahr, dieses Geld können die Grünen ja dann über eine neue Öko Steuer wieder reinholen.

Andererseits könnte man die Streumunition die von FDP und SVP befürwortet wird einsetzen, das würde das Problem auch dezimieren.

Oder noch besser die neuen Saab Kampfflugzeuge einsetzen, diese sollen so lange über die Asylunterkünfte hinwegdonnern bis diese freiwillig gehen.
Nun können uns
die solidarischen und weltoffenen Menschen zeigen wie man aktiv hilft und vom Bund Abgewiesene bei sich zu hause aufnimmt. Nun ist direkte Hilfe nötig und es reichen Fensterreden nicht mehr aus. Oder weiss man inzwischen auch bei den ganz grossen Verdränger und Schönredner schon um was für angebliche "Flüchtlinge" es sich hier handelt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 15°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten