Anhaltend hohe Asylzahl
Bund will bis 400 Asylsuchende auf dem Glaubenberg OW unterbringen
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 20:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 22:08 Uhr
400 Asylsuchende werden für die Dauer von sechs Monaten einquartiert.
400 Asylsuchende werden für die Dauer von sechs Monaten einquartiert.

Sarnen OW - Der Bund nimmt am Glaubenberg bei Sarnen OW im November ein Asylzentrum in Betrieb - ein halbes Jahr früher als geplant. Darüber hat er die Bevölkerung am Dienstagabend in Sarnen informiert. Diese äusserte nur wenig Skepsis.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Anlage befindet sich kurz vor dem Glaubenbergpass zwischen Sarnen OW und Entlebuch LU. Bereits ab dem 2. November werden im dortigen Truppenlager bis zu 400 Asylsuchende für die Dauer von sechs Monaten einquartiert. Darauf haben sich der Bund, der Kanton und die Gemeinde geeinigt, wie deren Vertreter am Dienstagabend an einer Informationsveranstaltung in Sarnen OW bekannt gaben. Rund 100 Personen waren anwesend.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) und das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hatten im Mai 2015 darüber informiert, das Truppenlager ab Sommer 2016 in zwei Bereiche zu unterteilten und während dreier Jahre parallel zu nutzen. Dabei sollen bis zu 240 Asylsuchende unterbracht werden. An dieser Planung wollen beide festhalten. Zuvor stellt nun aber das VBS dem SEM das Truppenlager für eine alleinige Nutzung zu Verfügung.

Bund steht unter Druck

Zu dieser Notbelegung sei es wegen den zahlreichen neuen Asylgesuchen der letzten Wochen gekommen, betonte Urs von Daeniken vom Staatssekretariat für Migration. In der Schweiz werden pro Tag rund 150 Asylgesuche gestellt. "Die Unterbringungskapazitäten des Bundes sind ausgelastet", sagte er. "Wir stehen unter Druck."

So wird die Anlage am Glaubenberg für den kurzfristig eingeleiteten Notbetrieb mehr oder weniger im Ist-Zustand übernommen. Vor der definitiven Inbetriebnahme im Sommer 2016 sind dann einige bauliche Massnahmen vorgesehen. Die Kosten trägt der Bund.

Von Daeniken führte weiter aus, dass es eine Hausordnung für die Bewohner geben werde - mit Sanktionen bei Verstössen. Sie dürfen das Zentrum tagsüber zu Betriebszeiten verlassen und erhalten ein Taschengeld von drei Franken pro Tag. Die Asylsuchenden sollen zudem an Beschäftigungsprogramm teilnehmen können. Die Securitas wird rund um die Uhr vor Ort sein.

Weil die Unterkunft am Glaubenberg etwas abgelegen ist, wird der Bund mit einem Transportunternehmen zusammenarbeiten. Vorgesehen sind unter anderem Gruppentransporte zu den Einsatzorten der Beschäftigungsprogrammen oder nach Luzern.

Keine weiteren Zuweisungen

Maya Büchi-Kaiser, Vorsteherin des Obwaldner Sicherheits- und Justizdepartements, betonte, dass Obwalden mit der Eröffnung des Bundeszentrums gemäss geltender Kompensationsregelung unter den Kantonen keine weiteren Asylsuchenden zur Unterbringung zugewiesen werden.

"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzten", sagte Büchi-Kaiser. Sie sei überzeugt, dass Obwalden mit dem Bundeszentrum am Glaubenberg auf dem richtigen Weg sei. Sie bezeichnete es gar als Chance für den Kanton. Unterstützung erhielt sie vom Sarner Gemeindepräsidenten Manfred Iten. Sie wurden erst am Montag offiziell über die Notbelegung informiert.

Sorge über Langlauflager

Skepsis war bei den anwesenden Personen trotz der kurzfristig eingeleiteten Notbelegung kaum zu hören. Vielmehr wollte man wissen, wie die Asylsuchenden sich beschäftigen werden, besonders auch die Kinder. Oder wie das Naherholungsgebiet auf dem Glaubenberg von dem Zentrum betroffen sein wird. Von Daeniken versprach, die Sorgen der Bevölkerung ernst zu nehmen und für die notwendige Sicherheit zu sorgen.

Die Behördenvertreter betonten zudem, der Bund werde alles daran setzen, dass das Schweizerische Jugend-Langlauflager im Truppenlager Ende Dezember 2015 trotz der Notbelegung stattfinden kann.

Mit der früheren Inbetriebnahme der Unterkunft am Glaubenberg steigt die Unterbringungskapazität in der Schweiz auf rund 3700 Plätze. Bereits seit Frühling 2015 hatte der Bund in Kooperation mit Kantonen und Gemeinden das Angebot von 2300 auf gut 3300 Plätze erhöht.

Weitere Asylbundeszentren gibt es derzeit in Bremgarten AG, Losone TI, Menzingen ZG, Perreux NE und Les Rochat VD. Deren Betrieb ist zeitlich befristet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund richtet auf dem ... mehr lesen 1
Auf dem Thuner Waffenplatz sollen bis zu 600 Migranten untergebracht werden.
In der Schweiz steigt die Kapazität für Flüchtlinge. (Symbolbild)
Bern - Im September haben in der ... mehr lesen 1
Bern - Mit einer Menschenkette ... mehr lesen
«Wir brauchen Brücken statt Mauern.» (Symbolbild)
Verteidigungsminister Ueli Maurer: «Gerade die unkontrollierte Weiterreise von Flüchtlingen aus europäischen Staaten in die Schweiz birgt ein reales Risiko.»
Bern - Für Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen 1
Saint-Maurice VS - Zum Abschluss ... mehr lesen
Kardinal Koch sprach in seiner Predigt das Thema Angst an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor allem im Libanon, in Jordanien und in der Türkei sollen Menschen mit 70 Mio. Fr. unterstützt werden.
Bern - Laut der Eidg. Kommission für Migrationsfragen (EKM) muss die Schweiz ihr Engagement in der aktuellen Flüchtlingskrise deutlich verstärken. Sie kritisiert den Bundesrat dafür, ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat sieht weiterhin ... mehr lesen
Weder die Schengen-Regeln seien ausgesetzt noch die Grenzen geschlossen worden.
Bundesrat Ueli Maurer: «Europa kann nicht hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen.»
Bern - Im Gegensatz zu seiner ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten