Bund will sich nicht in Imam-Ausbildung einmischen
publiziert: Donnerstag, 29. Okt 2009 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Okt 2009 / 12:48 Uhr

Bern - Der Bundesrat will nicht die Ausbildung von Imamen in der Schweiz regeln. Die Ausbildung von muslimischen Geistlichen liege in der Kompetenz der Kantone und ihrer Hochschulen, schreibt die Landesregierung in einer Antwort auf eine Interpellation.

Die Ausbildung von Imamen erachtet der Bundesrat als religionspolitisch und akademisch relevante Aufgabe.
Die Ausbildung von Imamen erachtet der Bundesrat als religionspolitisch und akademisch relevante Aufgabe.
3 Meldungen im Zusammenhang
Da in der Schweiz die Kantone Träger der Hochschulen sind, will der Bundesrat die Frage in die Schweizerische Universitätskonferenz (SUK) einbringen, dem gemeinsamen Organ von Bund und Kantonen für die Universitätspolitik.

Die Ausbildung von Imamen und die Entwicklung der islamischen Religionspädagogik an Schweizer Hochschulen erachtet der Bundesrat nämlich als religionspolitisch und akademisch relevante Aufgabe.

Ausbildung erwünscht

Aufgeworfen hatte die Frage der FDP-Nationalrat Hughes Hiltpold (GE), nachdem eine letzten Juli publizierte Nationalfondsstudie zum Schluss gekommen war, dass in der Schweiz eine solche Ausbildung sowohl von den Musliminnen und den Muslimen als auch von den Behörden und Hochschulen gewünscht wird.

Seien Imame mit den hiesigen Verhältnissen vertraut, würden sie zu einem wichtigen Integrationsfaktor für die muslimische Gemeinschaft.

Rolle des Staates unklar

Welche Rolle der Staat bei der Religionsausbildung genau spielen soll, blieb in der Studie offen. Wie der Bundesrat schreibt, gibt es keinen Konsens über die Modalitäten der Religionsausbildung. Einigkeit herrscht hingegen darüber, dass die Imam-Ausbildung akademischer Natur sein und an einer Hochschule erfolgen soll.

Der Wunsch nach einer Imam-Ausbildung in der Schweiz war vor einigen Jahren von Muslimen in der Schweiz ausgegangen. Hintergrund war ein Unbehagen darüber, dass viele islamische Geistliche in Europa nicht mit den europäischen Verhältnissen vertraut waren und teilweise extremistische Lehren verbreiteten.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gotteslästerung....
Hast Du mal in Deinem Leben gebetet?? Ich rede aus eigener Erfahrung und kann Dir nur soviel sagen, dass wir Schweizer oder jene die sich Schweizer nennen möchten die schlimmsten sind! Wenn wir in unserem Land als Jesus Nachfolger bereits verflucht und verfolgt werden, kann man nichts mehr tun. Die einzigen welche wirklich darum besorgt sind, sind jene welche, der in der Bundesverfassung verankerte Segen sich zu Herzen nehmen. Solche Fischli, oder Sekten genannt welche Freikirchen angehören beten tatsächlich dafür, dass unsere Regierung sich besinnt und eben nicht so handelt, dass es bereits aussichtslos ist. Aber gelle, wir wollen halt alle Gott nicht in unserem Leben und sind für Neutralität und Toleranz. Dies läst dies alles zu. Wünsche Dir Gottes Segen und Besinnung.
Vorbei
In dieser Sache hat der Staat gar nichts mehr im Griff. Erstens versteht er gar nicht was dort gepredigt wird und zweitens ist die Anzahl der Muslime in der CH bereits derart hoch dass man dagegen ohnehin nicht mehr ankommt. Und die Anzahl steigt stetig.Hier kämpft man lediglich gegen Windmühlen um den Anschein zu erwecken man hätte noch etwas zu sagen. Was nicht mehr der Fall ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten