Bund will tiefere Medikamentenpreise
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2007 / 15:28 Uhr

Bern - Mit einer neuen Runde zur Senkung der Medikamentenpreise will der Bundesrat ab nächstem Jahr Einsparungen in zweistelliger Millionenhöhe erzielen. Er hat eine entsprechende Verordnungsänderung beschlossen.

Rund 1000 Heilmittel sind von der Überprüfung betroffen.
Rund 1000 Heilmittel sind von der Überprüfung betroffen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Im kommenden Herbst werden die Preise der zwischen 1993 und 2002 in die Spezialitätenliste (SL) aufgenommenen Medikamente einer ausserordentlichen Überprüfung unterzogen.

Sie sind bisher noch nie mit den Preisen im Ausland verglichen worden. Betroffen sind rund 1000 Heilmittel, darunter insbesondere die umsatzstarken Präparate.

Überprüft werden sollen sodann die Preise aller Medikamente, für die eine Erweiterung der Indikation zugelassen wird.

Diese Überprüfung erfolgt sieben Jahre nach der Aufnahme in die Spezialitätenliste. Gewisse Medikamente waren ihr bereits im Mai 2006 unterzogen worden.

Besserer Vergleich möglich

Heute wird der Preis eines Medikamentes zwei Jahre nach der Aufnahme in die Liste der kassenpflichtigen Heilmittel ein erstes Mal überprüft.

Künftig beträgt diese Frist drei Jahre. Dies ermöglicht laut Bundesrat einen besseren Vergleich mit dem europäischen Markt und die Berücksichtigung klinischer Erkenntnisse.

Die Verordnungsänderung tritt am 1. August 2007 in Kraft. Sie ist Teil eines ersten Pakets. Ein zweites Paket - unter anderem mit einer neuen Preisregelung für die Generika - will der Bundesrat im Herbst vorlegen.

Ein drittes folgt, sobald das Parlament die Teilrevision des KVG im Medikamentenbereich abgeschlossen hat.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Pharmafirmen senken ab ... mehr lesen
Die Preisanpassungen werden gestaffelt bis Januar 2009 vollzogen.
Der Preisüberwacher Rudolf H. Strahm hat viel gerechnet.
Bern - Das Medikamentenpreissenkungspaket des Bundes hat laut Preisüberwacher Rudolf Strahm im Jahr 2006 Einsparungen von 365 Mio. Franken gebracht. Trotzdem stiegen die Gesamtkosten weiter - ... mehr lesen
Bern - Gerechte Löhne und tiefe ... mehr lesen
Senkung der Medikamentenpreise ist eine Forderung des SP-Vorschlags aus Bern.
Von Swissmedic zugelassene Arzneimittel können vom BAG in die Spezialitätenliste aufgenommen werden.
Bern - Die Festsetzung der Medikamentenpreise soll transparenter, die Möglichkeit von Kontrollen verbessert werden. Mit 33 zu 0 Stimmen hat der Ständerat einen weiteren Schritt ... mehr lesen
Bern - Der Preis von Medikamenten gerät ins Wanken. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Kriterien festgelegt, unter welchen parallel importierte Medikamente von den Krankenkassen bezahlt werden sollen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Seit Inkrafttreten des revidierten KVG 1996 hat sich das Wachstum der ... mehr lesen
Die Monatsprämien werden 2007 im Schnitt  313 Franken betragen.
Bern - Der Druck auf die Medikamentenpreise in der Schweiz zeigt Wirkung: Hersteller verlangten Ende 2006 für ihre rezeptpflichtigen Präparate im Schnitt 3,8 Prozent weniger als Ende 2005. mehr lesen 
Bern - Die Rezepte des Bundes bringen die Medikamentenpreise ins Rutschen. Viele Originalmedikamente wurden im letzten halben Jahr deutlich billiger. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 4°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee trüb und nass
Bern 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 3°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten