Enorme Kosten wegen annullierter Ausschaffungsflüge
Bund zahlte 700'000 Franken für annullierte Ausschaffungsflüge
publiziert: Sonntag, 17. Feb 2013 / 14:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Feb 2013 / 15:11 Uhr
Fast ein Drittel aller Ausschaffungsflüge musste der Bund mit Unkosten von über 700'000 Franken annullieren oder umbuchen, weil die Auszuschaffenden abgetaucht sind.
Fast ein Drittel aller Ausschaffungsflüge musste der Bund mit Unkosten von über 700'000 Franken annullieren oder umbuchen, weil die Auszuschaffenden abgetaucht sind.

Bern - Jedes Jahr muss der Bund mehrere Tausend Ausschaffungsflüge annullieren, weil die Passagiere den Flug nicht antreten. Allein die Kosten für Umbuchungen und Stornierungen beliefen sich letztes Jahr auf über 700'000 Franken.

6 Meldungen im Zusammenhang
Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bestätige Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM), eine Meldung des «SonntagsBlick». Insgesamt musste der Bund 5756 Flugtickets annullieren oder umbuchen, mit denen Ausländerinnen oder Ausländer hätten ausgeschafft werden sollen.

Das ist fast ein Drittel aller Ausschaffungsflüge - rund 2000 mehr als im Jahr 2011. Zu den Kosten für die Annullierung hinzu kommen die Aufwendungen für Polizei und Administration. Wie hoch diese sind, konnte Glauser nicht sagen.

Hauptgrund für die Annullierungen ist nach seinen Angaben, dass die Auszuschaffenden abgetaucht sind. Weil der Vollzug Sache der Kantone ist, hat der BFM-Sprecher dazu keine genauen Zahlen. Einige Personen meldeten sich später wieder, andere würden von der Polizei aufgegriffen. Der Vollzug könne auch scheitern, weil sich die Passagiere weigerten, das Flugzeug zu betreten, oder weil sie sich krank meldeten.

In Ausschaffungshaft genommen werden heute nur jene Personen, bei welchen grosse Fluchtgefahr besteht. Für andere fehlt der Platz. Laut Glauser ist nun die Erstellung von 500 bis 700 zusätzlichen Haftplätzen geplant.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Menschen, die im Flugzeug zwangsweise in ihre Heimat zurückgeführt werden, müssen nach den Regeln der ärztlichen Kunst betreut werden. Die Zentrale Ethikkommission (ZEK) der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) verlangt deshalb Änderungen der gängigen Praxis. mehr lesen  1
Eine Insassin afrikanischer Herkunft in der Abteilung Ausschaffungshaft in ihrer Zelle im Frauentrakt des Flughafengefängnisses auf dem Gelände des Flughafens Zürich-Kloten.
Zürich - In Zukunft sollen mehr Ausschaffungsflüge auf den Flughäfen Bern und Genf starten. Im Vorfeld der nationalen Asylkonferenz von (morgen) Montag in Bern haben sich die ... mehr lesen 1
Bern - Ab Juni begleiten Mitarbeiter der Nationalen Kommission zur Verhütung ... mehr lesen 1
Ab Ende Juni 2012 wird das sogenannte ausländerrechtliche Vollzugsmonitoring von der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) umgesetzt.
Blick aus dem Ausschaffungsgefängnis.
Bern - Nach der mehrmonatigen ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Mit einem Schlagstock und Schlägen haben Polizisten am 7. Juli versucht, zwei nigerianische Ausschaffungshäftlinge in Zürich in ein Flugzeug zu verfrachten. Eine Administrativuntersuchung zeigt nun, wer für den Vorfall verantwortlich war. mehr lesen  1
Heute ist (trotzdem) ein guter Tag :-)
Heute ist ein guter Tag. Das Bankgeheimnis ist zu retten.

Dies ist gleichzeitig ein Gerundivum wie auch ein Adjektivum.
Hat zwar keinen Themenbezug,aber gute Nachrichten darf man auch mal dazwischen werfen.
ist das
der Witz des heutigen Sonntags? Kann aber nicht sein, das muss der BFM-Witz des Jahrzehnts sein!
"... Der Vollzug könne auch scheitern, weil sich die Passagiere weigerten, das Flugzeug zu betreten, oder weil sie sich krank meldeten. ..."

700'000 Franken plus unbekannte Kosten für Polizei und Administration. Für nichts also, da diese Ausschaffungen nicht vollzogen wurden. Dazu kommen dann noch die Kosten für die Erstellung plus Unterhalt und Verpflegung von 500 bis 700 zusätzlichen Haftplätzen.
Und wer bezahlt das alles, ja wer denn?

Nehmt die Minder-Initiative unbedingt an! Abzocken darf nur der Staat, und das muss endlich so im Gesetz verankert werden ... LOL
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten