Bundesamt für Gesundheit: Grippewelle steigt an
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2009 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Nov 2009 / 15:49 Uhr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG ) hat in seiner heutigen Lagebeurteilung zur Situation mit der pandemischen Grippe neue Fakten präsentiert.

Spritzen zur Impfung mit Pandemrix.
Spritzen zur Impfung mit Pandemrix.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Grippewelle steige weiter an, sagt Daniel Koch vom BAG. Allein letzte Woche seien 27'000 Menschen wegen der Schweinegrippe zum Arzt gegangen. Bei den Labors käme man wegen der hohen Zahl an Kapazitätsgrenzen. Dabei sind 2400 A/H1N1-Fälle diagnostiziert worden.

Seit vergangenem Montag mussten sich 24 Leute in Spitalpflege begeben, wobei 10 Personen auf die Intensivstation verlegt werden mussten. Dies seien relativ viele Fälle. Bei den schwer Erkrankten sind erstmals auch gesunde Jugendliche betroffen, einer ist nur 14 Jahre alt. Bisher brauchten nur Patienten über 30 Jahren Intensivpflege. Am meisten betroffen waren Kinder und Jugendliche zwischen null und 14 Jahren.

Koch zeigt sich zuversichtlich, dass sich die Pandemie in der Schweiz in wenigen Wochen wieder abschwäche. Dies sei momentan in den USA zu beobachten. Erwähnenswert sei zudem, dass die Experten in der Schweiz noch keine Fälle von Resistenzen gegen das Schweinegrippe-Medikament «Tamiflu» festgestellt haben.

Kanadische Impfstoffe nicht die gleichen wie in der Schweiz

Damit könnten 30 Prozent der Bevölkerung geimpft werden. Obschon es allergische Reaktionen gegeben habe, sei die Impfung sicher. Die Probleme mit den Impfstoffen in Kanada, die zurück gerufen werden mussten, beträfen die Schweiz nicht. Denn diese seien mit Wasser von dort hergestellt worden. In der Schweiz sei anderes Wasser zum Einsatz gekommen. Heute Donnerstag haben die Behörden bekanntgegeben, dass vergangenen Samstag ein 45-jähriger Mann im Kanton Obwalden tot aufgefunden wurde. Er starb zu Hause an Schweinegrippe. «Der Mann litt an erheblichen Vorerkrankungen», sagte ein Sprecher des Pandemie-Führungsstabs.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sarnen - Das vierte Todesopfer der ... mehr lesen 1
Die Todesumstände des Patienten sind bislang unklar.
Mit Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Bern - Die Freigabe des Impfstoffs Pandemrix für Kinder ab sechs Monaten ist korrekt erfolgt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe den Entscheid in Absprache mit dem Heilmittelinstitut ... mehr lesen
Etschmayer Die Schweinegrippe, die nun auch in der Schweiz richtig an Wucht gewinnt, ist ein sehr gutes Lehrstück, dafür, wie man eine Pandemie in der heutigen Z ... mehr lesen  4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem H1N1-Virus in einem Spital in Saragossa, wie die Behörden Dienstag bekanntgaben. mehr lesen  
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten