Bundesamt für Polizei wusste von Securitas-Infiltration
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 20:36 Uhr

Bern - Das Bundesamt für Polizei war im Bild über die Infiltration von Attac-Waadt durch eine Securitas-Spionin im Jahr 2003. Nachdem Fälle von Spionagetätigkeit durch Securitas publik geworden sind, schliesst der Bundesrat gesetzliche Massnahmen nicht aus.

Es gab Fälle von Spionagetätigkeit durch Securitas.
Es gab Fälle von Spionagetätigkeit durch Securitas.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zur Bekämpfung von Missbräuchen bei der Überwachung von Privatpersonen gebe es auf nationaler und kantonaler Ebene bereits eine breite Paletten von gesetzlichen Mitteln, schreibt der Bundesrat in Beantwortung einer Interpellation des Waadtländer Ständerats Luc Recordon (Grüne).

Dennoch schliesst der Bundesrat weitere gesetzliche Massnahmen nicht aus, sollten sich solche als notwendig erweisen.

Über die Aushorchung der globalisierungskritischen Organisation Attac im Kanton Waadt durch eine Securitas-Angestellte war das Bundesamt für Polizei (Fedpol) im Bild.

Fedpol habe die Aktivitäten der Securitas-Spionin «zufälligerweise» während legalen Beobachtungsaufgaben im Zusammenhang mit dem G8-Gipfel in Evian entdeckt, liess das Amt verlauten.

Infiltrationen

Die Dienste des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements hatten mit der Securitas-Angestellten nie Kontakt.

Der Chef des Dienstes für Analyse und Prävention wies laut Fedpol die Securitas-Direktion darauf hin, dass solche Umtriebe problematisch sein könnten, falls die beauftragte Person sich nicht strikte ans Gesetz hält. Securitas stellte laut eigenen Angaben diese «speziellen Dienste» vor drei Jahren ein.

Ob Securitas auch ausserhalb des Kantons Waadt Infiltrationen vorgenommen habe, könne das Bundesamt für Polizei nicht sagen, erklärte Fedpol-Pressesprecherin Danièl Bersier auf Anfrage.

Im Kanton Waadt hat Polizeichefin Jacqueline de Quattro inzwischen entschieden, die vom Staatsrat im Juni angeordnete Untersuchung zum Fall der Securitas-Spitzel auszuweiten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
And the winner is....
Bern - Die Basler Staatsanwaltschaft, die Securitas und die Krankenkasse CSS haben die «Big Brother Awards» für die angeblich schwerwiegendsten Datenschutzverletzungen dieses Jahres ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Polizisten sind ... mehr lesen
Die Schweizer Polizisten sind «besorgt und schockiert» über die Bespitzelung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten