Arbeitslosengeld und Sozialhilfe bei Einwanderern
Bundesamt will betreffend Aufenthaltsbewilligung Rechtssicherheit
publiziert: Sonntag, 12. Mai 2013 / 12:50 Uhr
Wie lange sollen Einwanderer, welche in der Schweiz kaum gearbeitet haben, Arbeitslosengeld und Sozialhilfe erhalten dürfen? (Symbolbild)
Wie lange sollen Einwanderer, welche in der Schweiz kaum gearbeitet haben, Arbeitslosengeld und Sozialhilfe erhalten dürfen? (Symbolbild)

Bern - Das Bundesamt für Migration will vom Bundesgericht wissen, wann arbeitslose Einwanderer ihr Recht auf Arbeitslosengeld und Sozialhilfe vertan haben. Es hat vergangene Woche beim höchsten Schweizer Gericht eine Beschwerde eingereicht in der Hoffnung auf Rechtssicherheit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dabei geht es um den Fall einer arbeitslosen Portugiesin, die seit dreieinhalb Jahren in der Schweiz lebt, einen Monat lang Vollzeit und danach acht Monate lang Teilzeit gearbeitet hat. Dies sagte der Chef des Bundesamts für Migration (BFM), Mario Gattiker, in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Seither sei die alleinstehende Frau arbeitslos und lebe von der Arbeitslosenversicherung und der Sozialhilfe. Gattiker möchte nun vom Bundesgericht erfahren, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit eine Aufenthaltsbewilligung entzogen werden kann.

«Ich will, dass das Bundesgericht Klarheit schafft und strebe ein Präzedenzurteil an», sagte Gattiker im Interview. «Wir brauchen hier Rechtssicherheit.»

Handlungsspielräume nutzen

Grund dafür ist, dass seit 2010 Empfehlungen des Bundesrats für einen konsequenten Vollzug des Freizügigkeitsabkommens vorhanden sind. So muss bei einer ausländischen Person, die im ersten Monat die Stelle verliert, geprüft werden, ob sie einen Scheinarbeitsvertrag unterzeichnet hatte.

Gattiker will, dass die Handlungsspielräume konsequent genutzt werden. Im Fall der Portugiesin wollte der Kanton ihre Aufenthaltsbewilligung entziehen. Das zuständige Verwaltungsgericht pfiff den Kanton jedoch zurück mit der Begründung, dass die Frau auf dem Arbeitsmarkt noch vermittelbar sei.

Keine Panikmache

Gattiker will jedoch bezüglich der Arbeitsmigration nicht generell Schwarz malen: «Die hohe Arbeitslosigkeit vor allem in den südlichen Ländern Europas zwingt viele Menschen dazu, auszuwandern. Die Auswirkungen dieser Arbeitsmigration sind in der Schweiz bisher wenig zu spüren.»

Die Entwicklung müsse aber im Auge behalten werden. So werde derzeit mit den Kantonen geprüft, ob sich Stellensuchende bereits am ersten Tag anmelden müssen statt wie bisher erst vom dritten Monat an.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die FDP hat am Samstag in Baden AG ihre Positionen in der Migrationspolitik ... mehr lesen 2
Als Gralshüter des bilateralen Weges müsse die FDP alle drei Abstimmungen gewinnen, verlangt FDP-Präsident Philipp Müller.
Das Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU ist seit gut zehn Jahren in Kraft. (Symbolbild)
Bern - Die Personenfreizügigkeit mit der EU drückt die Schweizer Löhne nicht in den Keller. Einzig Arbeitnehmende mit einer höheren Ausbildung hätten möglicherweise einen etwas ... mehr lesen
Kleinunternehmen sind anfälliger für die negativen Folgen der Personenfreizügigkeit.
Bern - In den Führungsetagen der Westschweizer KMU sind 57 Prozent der Chefs der Zuwanderungs-Initiative der SVP wohlgesinnt. Gleichzeitig ziehen drei Viertel der kleinen und ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten