Leistung mangelhaft
Bundesanwalt Felix Reinmann wehrt sich vor Gericht gegen Entlassung
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 16:33 Uhr
Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen.
Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen.

Bern - Weil die Bundesanwaltschaft (BA) das Mandat von Bundesanwalt Felix Reinmann nicht verlängern wollte, hat dieser beim Bundesverwaltungsgericht Berufung eingelegt. Die BA wirft dem Juristen mangelhafte Leistungen in den Ermittlungen gegen die georgische Mafia vor.

«Wir können bestätigen, dass in diesem Zusammenhang beim Bundesverwaltungsgericht ein Rekursbegehren eingegangen ist», sagte Gerichtssprecher Rocco Maglio am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Le Temps» vom Wochenende. Laut der Westschweizer Zeitung enthob die Bundesanwaltschaft im Frühling vier weitere Bundesanwälte wegen «ungenügender Resultate» ihrer Stellung.

Reinmann musste seinen Posten Ende Juni räumen. In seinem Rekurs kritisiert er den Entscheid der BA zweifach - einerseits wegen des Inhalts, andererseits wegen der Vorgehensweise. «Es gibt in meinem Dossier nichts, was eine solche Massnahme rechtfertigt», wird der Jurist in der Zeitung «Le Temps» zitiert. «Ich erfuhr, dass man mich meines Amtes entheben würde, ohne zuvor ein einziges Mal verwarnt worden zu sein.» Sein Recht auf Anhörung sei ihm nicht gewährt worden.

Georgische Mafia

Der Staatsanwalt war für die Ermittlungen gegen die georgische Mafia verantwortlich. Weil sich die Anklageschrift im Strafverfahren auf mangelhafte Übersetzungen stützte, forderte das Bundesstrafgericht Nachbesserungen.

Aufgrund dieser Verzögerung mussten zwei mutmassliche georgische Mafiamitglieder aus der Untersuchungshaft entlassen werden, wo sie schon zu lange Zeit einsassen. Die BA kündigte daraufhin an, erneut gegen die Männer Anklage erheben zu wollen.

Die beiden Georgier waren 2010 verhaftet worden. Ihnen werden mehrere Straftaten vorgeworfen, darunter Beteiligung an einer kriminellen Organisation, bandenmässigen Diebstahl, Hausfriedensbruch und teilweise schwere Geldwäscherei.

 

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten