Bundesanwaltschaft im Fall Tinner erfolglos
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 13:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 14:41 Uhr

Lausanne - Der Zugriff des Eidg. Untersuchungsrichters auf die vom Bundesrat unter Verschluss gehaltenen Tinner-Akten bleibt beschränkt. Die Bundesanwaltschaft ist vor Bundesgericht mit ihrer Beschwerde gegen einen Entscheid des Bundesstrafgerichts abgeblitzt.

Urteil im Fall der mysteriösen Tinner-Akten.
Urteil im Fall der mysteriösen Tinner-Akten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidgenössische Untersuchungsrichteramt (URA) hatte am vergangenen 9. Juli in einer beispiellosen Aktion die Räume der Bundeskriminalpolizei und des Bundessicherheitsdienstes durchsucht. Bei dem Coup wurde ein Tresor sichergestellt und versiegelt.

Der Panzerschrank enthält die Schlüssel zu den Archivräumen und Aktenschränken, wo sich die brisanten Tinner-Akten befinden, die vom Bundesrat unter Verschluss gehalten werden. Betroffen sind vor allem Dokumente zur Herstellung von Atomwaffen und zur Zusammenarbeit der Tinners mit US-Geheimdiensten.

Rechtsverweigerung vorgeworfen

Am 4. August erhielt das URA unter strengen Auflagen Einsicht in gewisse Akten. Ende August hiess das Bundesstrafgericht dann das Gesuch um Entsiegelung des Tresors gut. Das Gericht erlaubte dem URA die Sichtung und Durchsuchung der Akten, allerdings nur «soweit sie ihm vom Bundesrat zugänglich gemacht werden».

Das Bundesgericht hat die dagegen erhobene Beschwerde der Bundesanwaltschaft (BA) nun abgewiesen. Sie hatte dem Bundesstrafgericht eine Rechtsverweigerung vorgeworfen, indem es die Triage der Tinner-Akten zu Unrecht dem Bundesrat überlassen habe, anstatt selber zu entscheiden.

Bundesrat muss zustimmen

Zumindest hätte es die Verhältnismässigkeit des bundesrätlichen Entscheides prüfen müssen. Dem Untersuchungsrichter sei zudem der Zugang zu gewissen Dokumenten nur unter Auflagen gewährt worden. Der Entscheid des Bundesstrafgerichts führe letztlich dazu, dass das URA seinen gesetzlichen Aufgaben nicht nachkommen könne.

Das Bundesgericht kommt zum Schluss, dass die Herausgabe der Akten an das URA auf dem Weg der Rechtshilfe nur möglich ist, wenn die vorgesetzte Behörde, hier also der Bundesrat, zustimmt. Eine Durchsuchung oder Beschlagnahme amtlicher Akten gegen den Willen der vorgesetzten Behörde sei gesetzlich nicht vorgesehen.

Der Bundesrat hatte im November 2007 unter Berufung auf das Landesinteresse die Vernichtung der heiklen Unterlagen aus dem Tinner-Dossier angeordnet. Die Aktenkopien, um die es nun geht, blieben von der Vernichtung verschont und tauchten im Frühjahr 2009 per Zufall wieder auf.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Gemäss dem massgeschneiderten Deal mit der Bundesanwaltschaft soll Friedrich Tinner und seinen zwei Söhnen der Gang ins Gefängnis erspart bleiben. Laut ... mehr lesen
Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt. (Symbolbild)
«Überreagiert»: Christoph Blocher.
Bern - Im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Atomschmuggelfall Tinner hat der US-Atomwaffenexperte David ... mehr lesen 8
Bern - Das Verfahren gegen Unbekannt wegen Verdachts auf Verletzung des Amtsgeheimnisses im Fall Tinner ist eingestellt worden. ... mehr lesen
Die vom ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes geführte Untersuchung hat keine Indiskretion festgestellt.
Calmy Rey habe nach geltenden Grundsätzen informiert, befand die Mehrheit des Rates.
Bern - Äusserungen vor der letzten EU-Abstimmung bleiben für Bundesrätin Micheline Calmy-Rey ohne strafrechtliche ... mehr lesen
Im Keller
Es gibt auch Fälle von seltenen Leichen, die sollte man im Keller vergessen und das Moos der Geschichte darüber wachsen lassen

Der Fall Tinner ist so ein Fall.
Im Dienst der CIA
Auf diesem Nebenschauplatz hat der Bundesrat Notrecht angewandt und kann dank höchstrichterlicher Unterstützung tun und lassen, was er will. Im Fall UBS hielt er sich jedoch vornehm zurück und liess die Finma und das Bundesverwaltungsgericht die Drecksarbeit verrichten. Welch magistrales Verhalten unserer "7 Weisen".
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten