Bundesanwaltschaft sperrt Vermögen in Milliardenhöhe
publiziert: Montag, 29. Mrz 2004 / 17:47 Uhr

Bern - Die Bundesanwaltschaft hat in Zusammenhang mit der Yukos-Affäre Vermögenswerte von mehreren Milliarden Franken in der Schweiz gesperrt. Sie reagiert damit auf einen Antrag der russischen Behörden im Rechtshilfeverfahren.

Die Bundeskriminalpolizei hatte in vier Kantonen Firmen durchsucht, gegen die in der Yukos-Affäre ermittelt wird.
Die Bundeskriminalpolizei hatte in vier Kantonen Firmen durchsucht, gegen die in der Yukos-Affäre ermittelt wird.
Die Vermögen seien Ende der vergangenen Woche formell blockiert worden, teilte die Bundesanwaltschaft (BA) mit. Es handle sich um das Eigentum von natürlichen und juristischen Personen, die in das Strafverfahren in Russland involviert seien.

Die Bundesanwaltschaft schätzt die blockierten Vermögenswerte auf mehrere Milliarden Franken. Ein Sprecher der russischen Generalstaatsanwaltschaft nannte gegenüber der Nachrichtenagentur reuters einen Betrag von 6,2 Milliarden Franken.

Die Betroffenen können gemäss Communiqué der BA die Beschlagnahmungen vor Bundesgericht anfechten, wenn sie einen nicht wieder gutzumachenden Nachteil nachweisen können.

Die Anwälte des früheren Yukos-Chefs Michail Chodorkowski wollen die Schweizer Regierung ersuchen, die blockierten Vermögenswerte freizugeben. Dies erklärte ein Sprecher der Anwälte in Genf.

Am 4. März hatte die Bundeskriminalpolizei in vier Kantonen Firmen durchsucht, gegen die in der Yukos-Affäre ermittelt wird. Die Schweiz kam damit einem Rechtshilfegesuch der russischen Justiz nach.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen mehrere Personen in der Affäre um den Ölkonzern Yukos hatte die russische Justiz im August 2003 die Schweizer Behörden um Rechtshilfe ersucht.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in betrügerischer Art mit Düngemitteln, Öl- und Ölprodukten gehandelt zu haben. Es besteht der Verdacht, dass Gelder über Schweizer Firmen und Bankkonten geflossen sind.

Der unter Betrugsverdacht stehende Wirtschaftsoligarch Chodorkowski muss mindestens bis zum 25. Mai in Untersuchungshaft bleiben. Der als reichster Geschäftsmann Russlands geltende Chodorkowski war im Oktober 2003 verhaftet worden. Er wird beschuldigt, den Staat betrogen und Steuern hinterzogen zu haben.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten