Beginn des Mossad-Prozesses vor dem Bundesstrafgericht
Bundesgericht: Der Mossad-Agent bleibt ein Mann ohne Gesicht
publiziert: Dienstag, 7. Mrz 2000 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jul 2000 / 13:31 Uhr

Lausanne - In einem der ungewöhnlichsten Prozesse in der Schweizer Justizgeschichte steht seit Montag ein Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad vor Bundesstrafgericht. Er ist geständig, im Februar 1998 an einem illegalen Lauschangriff bei Bern beteiligt gewesen zu sein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Seine wahre Identität bleibt aber geheim. Rund 50 Medienschaffende aus dem In- und Ausland liessen sich für das Verfahren vor Bundesgericht akkreditieren, das als erster Auftritt eines Mossad-Agenten ausserhalb Israels vor einem Gericht gilt.
Sie und die rund 20 Besucherinnen und Besucher wurden am Montagnachmittag im Lausanner «Mon Repos» insofern nicht enttäuscht, als der Angeklagte auch tatsächlich vor Gericht erschien.
Nicht erfüllt haben sich aber Hoffnungen, etwas über die Arbeit des legendären Geheimdienstes zu erhalten, das über das hinaus geht, was nach dem Fehlschlag vom 19. Februar 1998 im Keller eines Mehrfamilienhauses im Berner Vorort Köniz ohnehin schon bekannt war. Der äusserlich unscheinbare Angeklagte räumte bei der Befragung durch Gerichtspräsident Hans Wiprächtiger ruhig und gelassen den gesamten Sachverhalt ein, den die Bundesanwaltschaft eingeklagt hat. Juristisch geht es um die Vorwürfe der verbotenen Handlungen für einen fremden Staat, des politischen Nachrichtendienstes sowie des wiederholten Gebrauchs verfälschter ausländischer Ausweise.
In schweren Fällen kann Spionage mit Zuchthaus bestraft werden; doch deuten Anklage und Prozessverlauf auf einen leichten Fall hin. Anklage und Verteidigung werden ihre Anträge am Donnerstag formulieren; das Urteil soll am Freitag veröffentlicht werden. Angesichts der klaren Ausgangslage verzichten die Parteien auf das im Prinzip vorgesehene Unmittelbarkeitsverfahren und stützen sich weitgehend auf die Akten ab. Zwtl: «Mr. Mossad's» Identität bleibt unbekannt Seine wahre Identität wollte der Mann, der Pässe mit den Namen Issac Bental und Jacob Track benutzte und angeblich 46-jährig ist, aber um keinen Preis bekannt geben. Er begründete dies mit seiner persönlichen Sicherheit; die Verteidigung schloss Attentatsversuche in der Schweiz und Israel gegen ihn nicht aus. Zur Erheiterung des Publikums redete der Gerichtspräsident den Angeklagten versehentlich einmal mit «Mr. Mossad» an. Zur Funktionsweise des Geheimdienstes liess sich dieser gar nichts entlocken. Seit seiner Entlassung aus gut zweimonatiger Untersuchungshaft gegen eine von Israel geleistete Kautionszahlung von drei Millionen Franken ist der Mann nach eigenen Aussagen vom Mossad in die Weiterbildung geschickt worden. Zur Zielperson - ein gebürtiger Libanese mit Schweizer Pass, der allerdings schon seit 1995 nicht mehr bei seiner Schweizer Ex-Frau in Köniz wohnhaft war - sagte der Agent, man habe ihm erklärt, er sei für terroristische Akte verantwortlich und habe Verbindungen zur Hisbollah. Zwtl: Zielperson am Dienstag als Zeuge vor Gericht Der Libanese gehört zu den vier Zeugen und Sachverständigen, die das Gericht am (morgigen) Dienstag anhören will. Er bestreitet die Vorwürfe Israels. Auch ein Berner Kantonspolizist wird vor Gericht zu den Vorfällen in Köniz Stellung nehmen. Vier der fünf Mitglieder des Mossad-Kommandos, darunter zwei Frauen, waren von der Berner Polizei noch vor der Einschaltung der Bundesanwaltschaft wieder auf freien Fuss gesetzt worden.
Der sechste Mann, der Führungsoffizier, operierte von einem Hotel aus und konnte unerkannt entkommen. Der Prozess in Lausanne findet unter scharfen Sicherheitsvorkehren statt. Vier Angestellte der israelischen Botschaft in Bern kümmern sich um den Angeklagten, dessen Aufenthaltsort nicht einmal der Verteidigung bekannt ist, wie sie auf Anfrage versicherte.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Mossad-Agent, der im Februar 1998 in Köniz BE eine Telefonabhöranlage installieren wollte und dabei erwischt wurde, muss nicht ins Gefängnis. Das Bundesstrafgericht verurteilte ihn am Freitag zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 12 Monaten. mehr lesen 
Lausanne - Im Prozess gegen einen Mossad-Agenten vor dem Bundesstrafgericht in Lausanne sind am Dienstag die Zeugen und Experten befragt worden. Die Telefonabhöranlage, die in Köniz BE installiert werden sollte, bezeichnete ein Sachverständiger als «raffiniert». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten