Verbot an Schulen
Bundesgericht berät über Kopftuchstreit in St. Margrethen SG
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Dez 2015 / 10:12 Uhr
Die Schulgemeinde St. Margrethen hat dieses Urteil ans Bundesgericht weitergezogen.
Die Schulgemeinde St. Margrethen hat dieses Urteil ans Bundesgericht weitergezogen.

Lausanne - In einer öffentlichen Beratung entscheidet das Bundesgericht am Freitagvormittag, ob einem aus Bosnien stammenden Mädchen muslimischen Glaubens das Tragen eines Kopftuchs während des Unterrichts verboten werden kann.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Schulgemeinde St. Margrethen hatte dies gestützt auf die Schulordnung getan. Das Bildungsdepartement hatte diesen Entscheid bestätigt. Das St. Galler Verwaltungsgericht hob ihn jedoch wieder auf und erlaubte dem Mädchen das Tragen des sogenannten Hijabs.

Die Schulgemeinde St. Margrethen hat dieses Urteil ans Bundesgericht weitergezogen und beantragt, den Entscheid der Vorinstanz aufzuheben und die Verfügung des Schulrats vom August 2013 zu bestätigen.

Das Mädchen war damals am ersten Tag nach den Sommerferien mit einem Kopftuch in der Schule erschienen. Es teilte den Anwesenden mit, dass es den Unterricht in Zukunft mit dem Hijab besuchen werde. Begleitet wurde das Mädchen von der Mutter.

Die beiden verliessen daraufhin die Schule wieder. Am Abend des gleichen Tages wurde dem Vater eine Verfügung ausgehändigt, in welcher festgestellt wurde, dass für dessen Tochter keine Ausnahme des Kopfbedeckungsverbots gelte. Die Schulordnung sieht ein solches Verbot vor.

In der Folge beharrten beide Seiten auf ihrer Position. Das Mädchen nahm bis im November 2013 nicht mehr am Unterricht teil und erarbeitete den Schulstoff zu Hause.

Glaubens- und Gewissensfreiheit

Das Tragen eines Kopftuchs aus religiösen Gründen wird durch die in der Bundesverfassung verankerte Glaubens- und Gewissensfreiheit geschützt. Die Gewährleistung der Religionsausübung umfasst nicht nur kultische Handlungen oder religiöse Gebräuche.

Auch religiös motivierte Bekleidungsvorschriften sind vom Schutz des Artikel 15 der Bundesverfassung erfasst, wie das Bundesgericht in seiner bisherigen Rechtsprechung festgehalten hat.

Die Einschränkung eines solchen Grundrechts bedarf einer gesetzlichen Grundlage, und sie muss durch ein öffentliches Interesse oder den Schutz von Grundrechten Dritter gerechtfertigt sein. Zudem muss eine allfällige Beschneidung des Rechts verhältnismässig sein.

Im Fall von zwei Mädchen in der Gemeinde Bürglen TG, die ebenfalls das islamische Kopftuch während des Unterrichts tragen, sah das Bundesgericht im Juli 2013 die Voraussetzungen für ein Verbot nicht als erfüllt an.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Im Wallis soll das Kopftuchtragen an öffentlichen Schulen verboten ... mehr lesen 1
Die Walliser SVP führt seit Jahren einen Kampf gegen das Kopftuch.
Das Thema Kopftuch an den Schulen sorgte bereits in mehreren Ostschweizer Gemeinden für Auseinandersetzungen.
Sitten - Im Wallis hat sich ein Kollektiv gebildet, das sich einem Kopftuchverbot an den Schulen widersetzt. Es will damit ein Gegengewicht zu einer entsprechenden SVP-Initiative setzen. mehr lesen
St. Margrethen SG - Das Bundesgericht muss entscheiden, ob eine muslimische Schülerin aus St. Margrethen SG mit Kopftuch zur Schule gehen darf. Der Schulrat St. Margrethen zieht den Streitfall ans Bundesgericht weiter, wie er am Freitag mitteilte. mehr lesen  6
Bad Ragaz SG - Überraschende ... mehr lesen
Die Gemeinde hatte ihr Kopftuchverbot auf ein Kreisschreiben des St. Galler Erziehungsrats vom August gestützt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten