Bundesgericht bestätigt Strafe für Todesschützen von Emmenbrücke
publiziert: Donnerstag, 26. Feb 2004 / 14:12 Uhr

Lausanne - Der Hausbesitzer, der 1999 in Emmenbrücke LU einen fliehenden Einbrecher erschossen hat, muss wegen Totschlags definitiv für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat seine Verurteilung im zweiten Anlauf bestätigt.

Das Gericht entschied in der Berufung wieder gegen den Angeklagten.
Das Gericht entschied in der Berufung wieder gegen den Angeklagten.
Der Hausbesitzer war in der Nacht vom 28. April 1999 von seiner Frau geweckt worden, weil sie Einbrecher gehört hatte. Nachdem er vors Haus gestürzt war, ergriffen diese die Flucht. Er feuerte ihnen mit einer Pistole aus 50 Metern Distanz in Combat-Stellung hinterher. Einer wurde getötet, dem anderen gelang die Flucht.

2002 verurteilte das Luzerner Obergericht den Schützen wegen Totschlags und Totschlagversuchs zu drei Jahren Gefängnis. Es hatte ihm anders als die Vorinstanz zugebilligt, in einer entschuldbaren Gemütsbewegung gehandelt zu haben. Das Bundesgericht hob das Urteil wegen mangelnder Begründung des Strafmasses jedoch wieder auf.

Im vergangenen Juli entschied das Obergericht erneut, und fällte dieses Mal eine Strafe von zweieinhalb Jahren Gefängnis. Das Bundesgericht hat die Beschwerden des Verurteilten nun abgewiesen. Das Obergericht habe willkürfrei davon ausgehen dürfen, dass er die Einbrecher während der Schussabgabe gesehen habe, hielt es fest.

Es habe auch zu Recht eine erhebliche kriminelle Energie beim Schützen bejaht, unter anderem deshalb, weil er schnell bereit sei, zur Waffe zu greifen. Weiter habe das gesamte Verfahren entgegen der Ansicht des Verurteilten nicht übermässig lange gedauert.

Schliesslich sei auch die Strafzumessung nicht zu beanstanden. Hier habe unter anderem berücksichtigt werden dürfen, dass der Todesschütze keine aufrichtige Reue gezeigt habe. Nicht ersichtlich sei im übrigen, weshalb die Aufforderung seiner Ehefrau, die Knarre mitzunehmen, zu einer Strafminderung führen sollte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten