Bundesgericht gewichtet Kinderleben höher als den Verkehrsfluss
publiziert: Freitag, 5. Sep 2003 / 12:36 Uhr

Lausanne - Autofahrer dürfen grundsätzlich nicht auf ein korrektes Verhalten von Kindern vertrauen, auch dann nicht, wenn sie von Erwachsenen begleitet werden. Mit einem Grundsatzurteil schützt das Bundesgericht die Schwächsten im Strassenverkehr.

Bundesgericht Lausanne.
Bundesgericht Lausanne.
Dem Entscheid liegt ein tragischer Unfall zu Grunde: Ein fünfjähriger Junge wollte zusammen mit einer 18-jährigen Begleiterin die Strasse überqueren. Auf der Gegenfahrbahn näherte sich ein Automobilist, der sein Tempo auf 30 bis 40 Stundenkilometer drosselte und Bremsbereitschaft erstellte.

Das Kind sprang plötzlich auf die Fahrbahn, wurde vom Wagen erfasst und tödlich verletzt. Der Fahrer wurde später von der Zuger Justiz vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun zur Neubeurteilung an die Vorinstanz zurückgewiesen.

Dem Lenker sei eine Verletzung seiner Sorgfaltspflichten vorzuwerfen, obwohl er eine gewisse Vorsicht aufgebracht habe, hielt es fest. Insbesondere habe er nicht glauben dürfen, dass die Begleiterin das Kind festhalte, ohne sich dessen vergewissert zu haben.

Unter diesen Umständen habe er nicht darauf vertrauen dürfen, dass sich das Kind, welches die Strasse erkennbar habe überqueren wollen, richtig verhalten werde. Vielmehr sei er verpflichtet gewesen, die zweideutige Situation mindestens mit einem Hupen zu klären oder so abzubremsen, dass er hätte halten können.

Auf ein korrektes Verhalten dürfe nur dann vertraut werden, wenn das Kind von einem erwachsenen Begleiter erkennbar kontrolliert, also etwa an der Hand festgehalten werde.

Dem Argument der Zuger Richter, wonach der Verkehr zusammenbrechen würde, wenn Lenker nicht auf das korrekte Verhalten begleiteter Kinder vertrauen dürften, begegnete das Bundesgericht mit klaren Worten: Das Leben und die Unversehrtheit der Kinder ist ein wichtigeres Rechtsgut als der ungestörte Verkehrsfluss.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten