Lawinenunglück
Bundesgericht hebt schlecht begründeten Schuldspruch auf
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 14:13 Uhr
Das Lawinenunglück geschah am 24. Februar 2012 am Stanserhorn. (Symbolbild)
Das Lawinenunglück geschah am 24. Februar 2012 am Stanserhorn. (Symbolbild)

Lausanne - Das Nidwaldner Obergericht muss erneut über das tödliche Lawinenunglück von 2012 am Stanserhorn beraten. Das Bundesgericht hat den Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung aufgehoben, weil das Obergericht verschiedene Punkte ungenügend geklärt habe.

1 Meldung im Zusammenhang
Im Februar 2012 war am Stanserhorn ein 33-jähriger Baggerführer während den Arbeiten zur neuen Seilbahn in einer Lawine zu Tode gekommen. Das Nidwaldner Obergericht verurteilte im April 2014 den Sicherheitsverantwortlichen der Bahn wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen à 135 Franken. Die erste Instanz hatte den Mann 2013 noch freigesprochen.

Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Kommunikation des Sicherheitsverantwortlichen zur Lawinengefahr per E-Mail am späten Vorabend ungenügend gewesen sei. Der Mann habe nicht sichergestellt, dass die mit den Bauarbeiten beschäftigten Personen rechtzeitig von der nicht signalisierten Sperrung der Forststrasse erfahren würden.

Der Beschuldigte und die Stanserhorn-Bahn akzeptierten den Schuldspruch nicht und gelangten an das Bundesgericht. Dieses hiess die Beschwerde gut und wies die Sache zur neuen Entscheidung an das Obergericht zurück, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.

Auf Einwände nicht eingegangen

Das Bundesgericht kam wie die Vorinstanz zum Schluss, dass der Beschuldigte für die Sicherheit der Arbeiter zuständig gewesen sei und eine Garantenstellung eingenommen habe. Es rügte aber die Ausführungen des Nidwaldner Gerichts zu der dem Beschuldigten vorgeworfenen Sorgfaltspflichtverletzung und damit zum Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung.

Das vorinstanzliche Urteil lasse sich nicht überprüfen, erklärte das Bundesgericht. Es fehlten die nötigen rechtlichen Ausführungen, und die Sachverhaltsfeststellungen seien mangelhaft.

Das Bundesgericht kritisierte das Nidwaldner Gericht, es es sei auf wesentliche Einwände des Sicherheitsverantwortlichen nicht eingegangen. Es habe damit dessen Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt.

Auch habe die Vorinstanz sich weder mit dem Lawinenbulletin noch mit dem Gutachten des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF ausreichend auseinandergesetzt. Auch habe sie das Notfallkonzept nicht miteinbezogen. Es lasse sich somit nicht festlegen, welches die konkreten Pflichten des Sicherheitsverantwortlichen gewesen seien, erklärte das Bundesgericht.

Zwei Lawinen an derselben Stelle

Das Lawinenunglück geschah am 24. Februar 2012 am Stanserhorn zwischen Bluematt und Chalcherli. Der 33-jährige Baggerführer war dort mit zwei anderen Arbeitern daran, eine Zufahrtsstrasse zu einem Masten der neuen Cabrio-Bahn aufs Stanserhorn von einer Lawine vom Vortag zu räumen. Zwei Lawinenbeobachter überwachten den Hang.

Um 10.20 Uhr löste sich am selben Ort wie am Vortag erneut eine Lawine. Der Baggerführer versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, er wurde aber von der Lawine erfasst und verschüttet. Über eine Stunde später konnte er geortet und geborgen werden. Der Arbeiter starb kurz darauf im Spital.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stans - Zwei Arbeitskollegen trifft keine Mitschuld am Tod eines Baggerführers in ... mehr lesen
Ein Hubschrauber der Rega.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten