Medien
Bundesgericht sieht SRG-Werbespot als unlauteren Wettbewerb
publiziert: Sonntag, 26. Apr 2015 / 12:28 Uhr
Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken übernehmen und ausserdem 6000 Franken Entschädigung an Tamedia bezahlen.
Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken übernehmen und ausserdem 6000 Franken Entschädigung an Tamedia bezahlen.

Lausanne/Zürich - Die SRG ist vor Bundesgericht dem Medienunternehmen Tamedia unterlegen. Ursache des Rechtsstreits ist ein Videospot, in dem Radio- und Fernsehgebühren mit denjenigen von Zeitungsabos verglichen werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Tamedia hatte der SRG unlauteren Wettbewerb vorgeworfen und Klage eingereicht. Das Zürcher Handelsgericht hatte Tamedia im Oktober 2014 Recht gegeben und die SRG angewiesen, die umstrittenen Passagen aus dem Videospot «Service Public und Wirtschaftlichkeit» im Internet zu löschen.

Die SRG zog den Entscheid ans Bundesgericht weiter. Dieses bestätigte nun das Urteil der Vorinstanz und wies die Beschwerde ab, wie die «NZZ am Sonntag» in ihrer jüngsten Ausgabe berichtete.

Fernsehen günstiger als Zeitungslesen

Zentrale Aussage des umstrittenen Werbespots ist, dass die Kosten für das tägliche Fernsehen tiefer seien als diejenigen für das tägliche Zeitungslesen. Dazu werden die Preise für ein Jahresabo des «Tages-Anzeiger» und der «SonntagsZeitung» sowie von «Le Matin» und «Le Matin Dimanche» genannt, die alle zu Tamedia gehören.

Preisvergleiche sind laut Gesetz aber nur bei gleicher Menge und Güte zulässig. Nur wirklich Vergleichbares dürfe miteinander in Beziehung gebracht werden, heisst es im Urteil des Bundesgerichts vom 15. April, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Nicht vergleichbar

Mit dem konkreten Vergleich der jährlichen Empfangsgebühr mit einem Zeitungsabonnement werde «der Eindruck der objektiven Vergleichbarkeit der Medienprodukte erweckt». Von einem bloss symbolischen beziehungsweise plakativen Vergleich, könne keine Rede sein.

Aus dem fraglichen Preisvergleich mit den Logos der Zeitungsprodukte ergibt sich laut Bundesgericht die sinngemässe Aussage, der Konsument fahre mit einem Zeitungsabonnement schlechter als wenn er die Empfangsgebühren bezahlt.

Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken übernehmen und ausserdem 6000 Franken Entschädigung an Tamedia bezahlen.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SRG-Präsident Raymond Loretan wehrt sich gegen die ... mehr lesen
«Wir stimmen am 14. Juni nicht über den Service public ab», sagte Loretan.
Zürich - Die SRG hat in einem Rechtsstreit mit dem Medienunternehmen Tamedia eine Niederlage erlitten. Das Zürcher Handelsgericht hat die SRG angewiesen, umstrittene Passagen aus einem Videospot im Internet zu löschen. Darin werden die Preise für Radio- und Fernsehgebühren mit jenen für Zeitungsabos verglichen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten