Ergebnisse sollen abgewartet werden
Bundesgericht sistiert Revision eines Asbestverfahrens
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 12:25 Uhr
Asbesterkrankungen können erst Jahrzehnte nach dem Kontakt mit den gesundheitsschädigenden Fasern auftreten. (Symbolbild)
Asbesterkrankungen können erst Jahrzehnte nach dem Kontakt mit den gesundheitsschädigenden Fasern auftreten. (Symbolbild)

Lausanne - Das Bundesgericht hat das Revisionsverfahren zu den Schadenersatz- und Genugtuungsansprüchen zweier Töchter eines Asbestopfers sistiert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das höchste Gericht will die Ergebnisse des zu Asbest einberaumten runden Tisches und der Motion des Nationalrates zur Schaffung eines Fonds für Asbestbetroffene abwarten.

Im Nationalrat ist eine Motion hängig, die vom Bundesrat die Einrichtung eines Fonds zur gerechten Entschädigung von Asbestopfern verlangt. Diese wird im Moment nicht behandelt, weil der Bundesrat einen runden Tisch zur Asbestfrage eingesetzt hat.

Geleitet wird dieser von Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger, und es wirken Vertreter der Wirtschaft, der Gewerkschaften, des Vereins Asbestopfer und der Behörden mit. Weil dem Anliegen grosses Gewicht beigemessen wird, rechnet das Bundesgericht mit einer Lösung innert nützlicher Frist.

Fonds als Alternative

Die Töchter eines Asbestopfers fordern von der Rechtsnachfolgerin der ehemaligen Arbeitgeberin ihres verstorbenen Vaters rund 213'000 Franken als Schadenersatz und Genugtuung.

Sollte der Fonds zur Entschädigung von Asbestopfern bei verjährten Fällen eingerichtet werden, könnten die beiden Frauen ihren Anspruch dort geltend machen. Würde ihnen der Betrag zugesprochen, wäre eine Revision des Bundesgerichtsurteils vom November 2010 in dieser Sache nicht mehr notwendig.

Wie die beiden Vorinstanzen hat das Bundesgericht im November 2010 festgestellt, dass der Anspruch gemäss dem geltenden Schweizer Recht verjährt ist.

Gerichtliche Beurteilung

Im Fall der Witwe dieses Asbestopfers hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg im März vergangenen Jahres festgestellt, dass die Schweiz den Anspruch auf eine gerichtliche Beurteilung bei einer absoluten Verjährung von zehn Jahren verunmögliche. Damit wird Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention verletzt.

Asbesterkrankungen können erst Jahrzehnte nach dem Kontakt mit den gesundheitsschädigenden Fasern auftreten. Entsprechend ist derzeit die Revision des Verjährungsrechts in den eidgenössischen Räten hängig. Insbesondere Spätschäden wie Krebserkrankungen nach dem Kontakt mit Asbest stehen dabei im Zentrum.

Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrats hat sich gegen eine Rückwirkung der Verlängerung von Verjährungsfristen bei Fällen ausgesprochen, in denen die Schäden bereits eingetreten sind, der Schadenersatz aber an den derzeit geltenden kurzen Verjährungsfristen scheitert. (Urteil 4F_15/2014 vom 25.03.2015)

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Asbestopfer sollen ihre Schadenersatzansprüche geltend ... mehr lesen
Der Ständerat kommt Asbestopfern entgegen.
Die Töchter des Verstorbenen verlangten Schadenersatz und Genugtuung, weil Asbest den Krebs ausgelöst haben soll. (Symbolbild)
Lausanne - Das Bundesgericht hat ein Revisionsgesuch zweier Frauen gutgeheissen, deren Vater 2005 an Brustfellkrebs gestorben ist. Die Töchter verlangten von der ehemaligen ... mehr lesen
Bern - Asbestopfer sollen auch ... mehr lesen
Vorallem ältere Menschen sind Asbestopfer.
Die Trams in Zürich wurden unter die Lupe genommen.
Zürich - In den älteren Modellen der ... mehr lesen
Turin - In Turin kommt es am 12. Mai zu einer Vorverhandlung für einen möglichen ... mehr lesen
Das Oberste Gericht Italiens hatte Schmidheiny im November vergangenen Jahres in letzter Instanz wegen Verjährung freigesprochen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Glarus - Erstmals in der Schweiz wird eine Familie eines Asbestopfers von einem Kanton finanziell entschädigt. Die Opferhilfe des Kantons Glarus zahlt Hinterbliebenen eines Verstorbenen, der als Schüler für die Firma Eternit gearbeitet hat, einen Betrag von 140'000 Franken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten