Medien dürfen Verfügung sehen
Bundesgericht zwingt FIFA zur Offenlegung
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:56 Uhr
Die FIFA sieht sich mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert.
Die FIFA sieht sich mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert.

Lausanne - Die Hintergründe der Einstellung des Korruptionsverfahrens gegen zwei FIFA-Funktionäre werden ans Licht kommen. Das Bundesgericht hat bestätigt, dass die Medien zur Ausübung ihrer Kontrollfunktion Einblick in die Zuger Verfügung zur Verfahrenseinstellung erhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft Zug hatte 2010 ein Verfahren wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung gegen den Weltfussballverband FIFA und zwei seiner Funktionäre eingestellt, nachdem sie der FIFA 5,5 Millionen Franken Wiedergutmachung bezahlt hatten. Mehrere Journalisten verlangten Einsicht in die Einstellungsverfügung.

Wächterfunktion der Medien

Die Staatsanwaltschaft und das Zuger Obergericht hiessen die Gesuche gut. Die beiden FIFA-Funktionäre gelangten dagegen ans Bundesgericht, das ihre Beschwerde nun abgewiesen hat. Die Richter in Lausanne kommen wie die Zuger Behörden zum Schluss, dass an der Einsicht in die fragliche Verfügung ein grosses Interesse besteht.

Laut Gericht ist die Einsicht von Journalisten in die Einstellungsverfügung Voraussetzung für die Berichterstattung über die in der Öffentlichkeit erhobenen Korruptionsvorwürfe bei der FIFA. Ausserdem ermögliche die Einsichtnahme den Medien, ihrer Wächterfunktion gegenüber staatlichen Behörden nachzukommen.

Vorwurf Schmiergeld

Gegenüber den Journalisten seien dabei auch die Namen der beiden Betroffenen zu nennen. Offenzulegen seien auch ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse, wie sie die Behörden berücksichtigt hätten. Nur so könne die Tragweite der Anschuldigungen und der geleisteten Wiedergutmachung hinreichend verstanden werden.

Allerdings bestehe keine Notwendigkeit, auch die Wohnadressen der Funktionäre bekannt zu geben. Die Persönlichkeitsrechte der zwei Angeschuldigten seien durch die Möglichkeit der zivilrechtlichen Anfechtung ungerechtfertigter Medienberichte geschützt.

Den zwei Funktionären war vorgeworfen worden, Schmiergelder in der Höhe von mehreren Millionen Franken entgegengenommen zu haben. Das Geld soll von der ehemaligen Sportvermarktungsagentur ISL/ISMM stammen, die ihren Sitz in Zug hatte und TV-Übertragungsrechte vergab. Die Fifa-Spitze soll von den Zahlungen gewusst haben.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - FIFA-Präsident Sepp Blatter ... mehr lesen
Sepp Blatters Verhalten könnte strafrechtlich relevant sein.
Claudio Sulser fordert einen totalen Neuanfang.
Der Tessiner Claudio Sulser (56) ... mehr lesen
Der frühere FIFA-Präsident Joâo Havelange und sein ehemaliger Schwiegersohn ... mehr lesen 1
Joao Havelange
Zwei FIFA-Funktionäre ziehen das Urteil weiter. (Symbolbild)
Zürich - Mit Korruptionsvorwürfen ... mehr lesen
Zürich - Die FIFA hat eine Niederlage gegen den «Beobachter» und die «Handelszeitung» erlitten. Die Einstellungsverfügung eines Strafverfahrens gegen den Weltfussballverband und zwei seiner Funktionäre muss offengelegt werden. Dies hat das Zuger Obergericht entschieden. Die FIFA akzeptiert das Urteil. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die FIFA wird nach jahrelanger ... mehr lesen
FIFA-Präsident Joseph Blatter.
Besonders...
für Straftatenopfer ist Anonymität äusserst wichtig. Gerade im Kt.TG werden inzwischen Straftatenopfer, die schwer kriminelle Verleumdungs-Drohungs- und Dokumentefälschungsstraftaten anzeigen, von Komplizen der Straftäter beschimpft, bedroht, gewalttätig angegriffen und verletzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten