200 Jugendliche debattieren
Bundeshaus fest in der Hand der Jugend
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 06:17 Uhr
Bald schon geht es im Bundeshaus rund zu und her.
Bald schon geht es im Bundeshaus rund zu und her.

Bern - Das Bundeshaus ist ab Donnerstag wieder fest in der Hand der Jugend. Während der viertägigen Jugendsession debattieren 200 Jugendliche über Themen wie Schweiz und Europa, Rassismus, Gleichstellung der Geschlechter, Lebensmittelverschwendung und Jugendarbeitslosigkeit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Themen wurden per Online-Voting aus 26 Vorschlägen bestimmt. Alle Jugendlichen konnten via Internet Vorschläge lancieren und darüber abstimmen. Mit konkreten Forderungen, die zum Schluss der Session am Sonntag zu Handen des Parlaments verabschiedet werden, wollen sich die Jugendlichen in die Politik einmischen.

Der Bundespräsident persönlich

Die Jugendsession beginnt mit Diskussionen in Gruppen und endet mit der Verabschiedung der Petitionen. Zum Programm gehören auch ein Besuch von Bundespräsident Didier Burkhalter am Samstagvormittag im Nationalratssaal und der Verleihung des Prix Jeunesse an eine politische Persönlichkeit.

Für den Preis vorgeschlagen sind die Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR), der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet (FDP/GE) und Bundespräsident Didier Burkhalter.

Anliegen der Jugendlichen

Bulliard-Marbach wird für ihren Einsatz bei der Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention nominiert, Burkhalter für die stärkere Beachtung von Jugendthemen und Maudet für sein Engagement als Präsident der Eidg. Kommission für Kinder- und Jugendfragen. Die Auszeichnung wird jeweils an Politiker verliehen, die sich für Anliegen der Jugendlichen in der Schweiz besonders einsetzen.

An der 23. Jugendsession nehmen 200 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 21 Jahren teil. Organisiert wird sie von Freiwilligen und einem Projektteam der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Das Bundesamt für Sozialversicherungen und weitere Partner unterstützen das Treffen finanziell.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berne - Der Bund hat die Mittel für die ... mehr lesen
Die erste Jugendsession fand 1991 statt. Finanziert wird sie vom BSV, von der SAJV und durch Spenden.
Die Eidgenössische Jugendsession fand dieses Jahr zum 22. Mal statt.
Bern - Das Plenum der Eidgenössischen Jugendsession hat am Sonntag zehn Forderungen verabschiedet. Unter anderem verlangen die Jugendlichen gleiche Rechte für Homosexuelle, eine ... mehr lesen 1
Bern - Das Plenum der Eidgenössischen Jugendsession hat am Samstag den ... mehr lesen
Freiburger SP-Nationalrat Jean-François Steiert.(Archivbild)
Der Nationalrat hat am Freitag fünf Petitionen aus der letztjährigen Jugendsession abgewiesen. (Archivbild)
Bern - Der Nationalrat hat am Freitag fünf Petitionen aus der letztjährigen Jugendsession abgewiesen. Die Jugendlichen hatten etwa gefordert, dass die Vermittlung von Medienkompetenzen ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Alain Berset hat ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten