Bundeshaushalt mit weit höherem Überschuss
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2008 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Nov 2008 / 15:49 Uhr

Bern - Der ordentliche Einnahmenüberschuss des Bundes in diesem Jahr könnte statt der budgetierten 1,1 Milliarden volle 4,6 Milliarden erreichen. Trotz hohen ausserordentlichen Ausgaben erwartet Finanzminister Hans-Rudolf Merz keinen Schuldenanstieg.

Die Angaben seien gemäss Hans-Rudolf Merz noch «ohne Gewähr».
Die Angaben seien gemäss Hans-Rudolf Merz noch «ohne Gewähr».
2 Meldungen im Zusammenhang
Die jüngste Hochrechnung des Finanzdepartements per Ende September sei noch mit hoher Unsicherheit behaftet, sagte Merz vor den Bundeshausmedien in Bern. Es zeichne sich aber ein erfreuliches Jahr ab. «Der Bundeshaushalt steht auf gesunden Beinen.»

Laut Merz konnten die Einnahmenschätzungen aufgrund der bisherigen Eingänge um 1,7 Milliarden Franken nach oben korrigiert werden. Die direkte Bundessteuer dürfte allein etwa 600 Millionen Franken mehr einbringen als veranschlagt, die Verrechnungssteuer sogar rund 1 Milliarde.

Die ordentlichen Ausgaben dürften dieses Jahr nach Auskunft des Finanzministers «dank anhaltender Disziplin» um etwa 650 Millionen unter dem Voranschlag liegen. Merz schätzt aber, dass die Ausfälle wegen der UBS in den nächsten Jahren auf 1 Milliarde ansteigen könnten.

Mit dem Überschuss von 4,6 Mrd. Franken können die budgetierten ausserordentlichen Ausgaben nahezu kompensiert werden. Neu kommen nun die 6 Milliarden für die Pflichtwandelanleihe zur Rettung der UBS hinzu. Deshalb resultiert im Haushalt insgesamt ein Defizit von 6,4 Milliarden. Laut Merz wird dies aber nicht zu einem Schuldenanstieg führen. Ein Schuldenabbau auf 114 Milliarden bis 2012 bleibe in Reichweite.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund muss 2009 mit ... mehr lesen 27
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf informierte die Kommission des Ständerats.
Finanzminister Merz kritisiert das Boni-System der Grossbanken und will eingreifen.
Bern - Finanzminister Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
Jetzt aber…
Mit diesem Überschuss sollte der Bund beginnen, Schulden zu begleichen. In meinem "Familienhaushalt" würde ich sicher so vorgehen, wenn ich so viel Schuldzinsen zu zahlen hätte. Mal sehen, welches Loch mit dem Überschuss gestopft wird oder ob es anderswie versickert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten