Strassenverkehr
Bundeskasse soll Netzbeschluss finanzieren
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 12:57 Uhr
10 Prozent der Mineralölsteuer sollen für die Strassen draufgehen.
10 Prozent der Mineralölsteuer sollen für die Strassen draufgehen.

Bern - Mit dem Netzbeschluss sollen 400 Kilometer Strasse ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Eine Erhöhung des Vignettenpreises zur Finanzierung hatte sich als nicht mehrheitsfähig erwiesen. Nun soll die Bundeskasse herhalten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Verkehrskommission des Ständerats (KVF) schlägt vor, 60 Prozent der Mineralölsteuer für die Strasse auszugeben. Heute fliesst die eine Hälfte der Einnahmen an die Bundeskasse, die andere Hälfte ist für den Strassenverkehr zweckgebunden. Gehen zusätzliche 10 Prozent an die Strasse, fehlen in der Bundeskasse 250 Millionen Franken pro Jahr.

Die Hälfte des Geldes hat die KVF schon anderweitig verplant. Zur Umsetzung des Netzbeschlusses würden aber immer noch 125 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung stehen. Die Kantone sollen 60 Millionen Franken beitragen. Diese Mittel stehen voraussichtlich ab 2020 zur Verfügung. Die Kommission hofft, dass der Bund bis dahin wieder etwas finanziellen Handlungsspielraum hat.

Anliegen der Milchkuh-Initiative

Die KVF fällte diese Entscheide mit 7 zu 4 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Sie nimmt damit das Anliegen der Milchkuh-Initiative teilweise auf, die die Mineralölsteuer-Einnahmen vollständig der Strasse widmen will. Die Initiative kommt am 5. Juni an die Urne.

Die KVF führte die Diskussion um den Netzbeschluss und dessen Finanzierung im Zusammenhang mit dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF). Der Ständerat hatte die Vorlage letzten Herbst an die Kommission zurückgewiesen mit dem Auftrag, den Netzbeschluss darin zu integrieren.

Mit diesem sollen 400 Kilometer Strasse, für die derzeit die Kantone zuständig sind, ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Das Parlament hatte zunächst beschlossen, die dafür nötigen Mittel durch einer Erhöhung des Vignettenpreises von 40 Franken auf 100 Franken zu beschaffen. Die Vorlage wurde aber 2013 an der Urne verworfen.

Die Kantone blieben in der Folge auf ihren Strassen und den entsprechenden Kosten sitzen. Seit dem Urnengang kursierte daher die Idee, den Netzbeschluss zusammen mit dem NAF umzusetzen. Weil sich die Kantone nicht über ihren Beitrag einigen konnten, gab es jedoch vorerst keine Lösung.

In einem zweiten Anlauf hat es nun geklappt. Damit kann die KVF dem Ständerat die NAF-Vorlage auftragsgemäss mit integriertem Netzbeschluss vorlegen. Der Fonds soll für eine dauerhafte und solide Finanzierung des alternden und stark belasteten Nationalstrassennetzes sorgen. Mehr Geld ist auch nötig, um das Nationalstrassennetz fertigzustellen, Engpässe zu beseitigen und das Engagement des Bundes beim Agglomerationsverkehr zu finanzieren.

Loch in der Kasse

Gleichzeitig sinken die Einnahmen aus den zweckgebundenen Treibstoffsteuern, weil die Autos immer sparsamer werden und weniger Benzin verbrauchen. Ab 2018 droht daher eine Finanzierungslücke. Diese möchte der Bundesrat mit einem um 6 Rappen höheren Benzinpreis, einer neuen Abgabe für Elektrofahrzeuge, den Einnahmen aus der Importsteuer auf Autos sowie den Vignetten-Einnahmen stopfen.

Damit ist die KVF im Grundsatz einverstanden. Allerdings beantragt sie, den Benzinpreis nur um 4 Rappen zu erhöhen. Den Ausfall will sie mit jenen 5 Prozent der Mineralölsteuereinnahmen kompensieren, die nicht für die Umsetzung des Netzbeschlusses verplant sind.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Geht es nach dem Ständerat, zahlt der Bund künftig mehr an die Nationalstrassen. Die kleine Kammer hat am Dienstag das ... mehr lesen
Die Kosten für das Strassennetz steigen. (Symbolbild)
Bern - Nach der Bahn soll auch die Strasse eine solide und ausreichende Finanzierung bekommen. Der Ständerat hat am Donnerstagmorgen mit der Debatte ... mehr lesen
Auch die Strasse soll eine solide und ausreichende Finanzierung bekommen.
Wird die Vignette 30 Franken teurer?
Bern - Die Verkehrskommission des Ständerats möchte den Vignettenpreis auf 70 ... mehr lesen 1
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse nicht ausreichen. (Symbolbild)
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse ...
Trotz Kritik in der Vernehmlassung  Bern - Der Bundesrat hält trotz Kritik in der Vernehmlassung an umfangreichen Sparmassnahmen fest. Punktuell hat er jedoch Änderungen vorgenommen. So sollen die Bundesangestellten zusätzliche Opfer bringen. Nun ist das Parlament am Zug. 
Bundesrat kommt Bergcasinos entgegen Bern - Der Bundesrat will Bergcasinos mit Geldproblemen stärker unterstützen. Diese sollen während der gesamten ...
Casinos machen die Berggebiete für Touristen attraktiv.
Burkhalter besucht im Libanon von der Schweiz unterstützte Projekte Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat im Libanon zwei ...
Initiative für Vaterschaftsurlaub setzt Parlament unter Zugzwang Bern - Im Parlament hatte der Vaterschaftsurlaub bisher ...
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ...  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Alain Berset macht sich für ein einheitliches Programm stark.
Berset eröffnet Versammlung  Genf - Innenminister Alain Berset hat sich bei seiner Rede zur Eröffnung der WHO-Jahresversammlung für eine stärkere Rolle der ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten