SBB, Post, Swisscom und Skyguide
Bundesnahe Betriebe: Energie sparen ist angesagt
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jun 2012 / 13:10 Uhr
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.

Bern - Die vier bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide wollen ihren Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss im Zuge der Energiestrategie 2050 weiter reduzieren. Gemeinsam mit Bundesrätin Doris Leuthard präsentierten die Konzernchefs konkrete Massnahmen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Um den Ausstieg aus der Atomenergie zu schaffen, ist ein Umdenken unumgänglich» sagte Leuthard am Montag vor den Medien in Bern. Wie ein solches Umdenken funktionieren könnte, zeigte sie anhand der vier bundesnahen Betriebe SBB, Post, Swisscom und Skyguide.

Sie sei stolz auf diese «Vorbilder, die bei der Energiewende demonstrativ den Lead übernehmen», sagte Leuthard. Wie alle vier anwesenden Konzernchefs betonten, diene eine verbesserte Energieeffizienz nicht primär dazu, dem Bundesrat zu gefallen, sondern müsse sich vor allem auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnen.

Beispielsweise bei der SBB hilft Energiesparen auch, die Kosten zu senken. Denn der Bedarf an Bahnstrom wird in den nächsten Jahren wegen der wachsenden Mobilität weiter zunehmen: Bis zum Jahr 2030 werde der Stromverbrauch der SBB um rund 25 Prozent steigen, sagte Konzernchef Andreas Meyer. Dennoch will die SBB bis 2025 komplett auf erneuerbare Energie umsteigen.

Atomenergie wegsparen

Dabei will das Bahnunternehmen den Anteil Atomenergie, den es heute bezieht, wegsparen. Diese 600 Gigawattstunden entsprechen dem Stromverbrauch der Stadt Winterthur. Zusätzliche Energie will die SBB aus der Wasser- und Windkraft schöpfen. Sie wird ihre bestehenden Wasserkraftwerke erneuern und ausbauen. Gleichzeitig soll die Energie effizienter genutzt werden.

Dazu gehöre auch die Lenkung der Pendlerströme, sagte Meyer. Wenn es gelinge, die Passagiere besser auf den ganzen Tag zu verteilen, brauche es zu den Pendlerzeiten weniger Züge und Strom.

Effizienz macht konkurrenzfähig

Auch die Swisscom muss ihre Energieeffizienz steigern, wenn sie konkurrenzfähig bleiben will, wie Konzernchef Carsten Schloter sagte: «Vergleichen Sie einmal die Leistungen, die ein Privatkunde vor zehn Jahren bezog mit den vielen Leistungen von heute.»

Ohne Effizienzmassnahmen würde der Stromverbrauch gemäss Schloter in den nächsten Jahren um rund 30 Prozent steigen. Denn die Nachfrage nach schnelleren Verbindungen steige weiter an.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Ziel der Energiestrategie des Bundesrats ist die Senkung des Energieverbrauchs. Die ... mehr lesen
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Im April hat der Bundesrat Elemente seiner Energiestrategie 2050 publiziert, sozusagen die Kurzanleitung für die ... mehr lesen
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Die Förderung der Wasserkraft über den Wasserrappen könnte Teil sein der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) oder der vom Bundesrat vorgeschlagenen Lenkungsabgabe.
Die Förderung der Wasserkraft über den Wasserrappen ...
Alpiq-Chefin fordert Beitrag zur Unterstützung der Wasserkraft  Bern - Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin fordert einen «Wasser-Rappen» für die Unterstützung der Wasserkraft in der Schweiz. Eine zeitliche Beschränkung von zehn Jahren dürfte reichen, sagt sie im Interview mit dem «SonntagsBlick». 
Türkischer Geschäftsmann erhebt Millionenklage gegen die Schweiz Sydney - Eine drohende Millionenklage gegen die Schweiz, ein neuer ...
«NZZ am Sonntag»: Nun ist offenbar klar, wer die Schweiz in einem bisher geheim gehaltenen Verfahren auf eine hohe Millionensumme verklagen will.
Alpiq tief in der Verlustzone Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq ist weiter damit beschäftigt, sich neu zu erfinden. Weil ...
Alpiq weiterhin unter Druck - Milliardenabschreiber wird Tatsache Lausanne - Die tiefen Preise im Stromgrosshandel zwingen ...
Bundesrat erntet Misstrauen  Bern - Das vom Bundesrat vorgeschlagene Energielenkungssystem stösst auf ...
Eine Stromabgabe sei sinnlos, findet die FDP und CVP.
Der Bundesrat möchte Brenn- und Treibstoffen sowie eine Stromabgabe erheben.
Bundesrat will Lenkungsabgaben auf Energie einführen Bern - Für die Energiewende will der Bundesrat Lenkungsabgaben einführen. Er hat am Freitag die Vernehmlassung zu einem ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4222
    kubra ... Ich denke, dass Sie dieses Renten-Schlaraffenland aus einer Perspektive ... heute 10:25
  • kubra aus Berlin 3226
    Sie haben mir damit aus dem Herzen gesprochen. Die Linke hat es in der Schweiz ... gestern 23:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Perfidie Ich habe mir das Video angesehen und mich amusiert. Danke dafür, ... gestern 20:08
  • LinusLuchs aus Basel 72
    Von Verblödung und Henkern Vor genau 30 Jahren erschien „Amusing Ourselves To Death“ von Neil ... gestern 17:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Traut keinem, der derartig jammert! Das ist die Rattenfängermethode und hat System, wie Sie weiter unten ... gestern 11:57
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Vielleicht eben gerade DARUM. Zitat Frau Dr. Regula Stämpfli: "die als in den 1960ern und 1970er ... gestern 03:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Afrika... und Nahost sind im Aufbruch! Nur davon wollte man Jahrzehnte lang ... Mi, 25.03.15 12:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Nur zu! Mit der Anfang März geäusserten Bereitschaft, 3000 zusätzliche ... Mi, 25.03.15 11:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten