SBB, Post, Swisscom und Skyguide
Bundesnahe Betriebe: Energie sparen ist angesagt
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jun 2012 / 13:10 Uhr
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.

Bern - Die vier bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide wollen ihren Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss im Zuge der Energiestrategie 2050 weiter reduzieren. Gemeinsam mit Bundesrätin Doris Leuthard präsentierten die Konzernchefs konkrete Massnahmen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Um den Ausstieg aus der Atomenergie zu schaffen, ist ein Umdenken unumgänglich» sagte Leuthard am Montag vor den Medien in Bern. Wie ein solches Umdenken funktionieren könnte, zeigte sie anhand der vier bundesnahen Betriebe SBB, Post, Swisscom und Skyguide.

Sie sei stolz auf diese «Vorbilder, die bei der Energiewende demonstrativ den Lead übernehmen», sagte Leuthard. Wie alle vier anwesenden Konzernchefs betonten, diene eine verbesserte Energieeffizienz nicht primär dazu, dem Bundesrat zu gefallen, sondern müsse sich vor allem auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnen.

Beispielsweise bei der SBB hilft Energiesparen auch, die Kosten zu senken. Denn der Bedarf an Bahnstrom wird in den nächsten Jahren wegen der wachsenden Mobilität weiter zunehmen: Bis zum Jahr 2030 werde der Stromverbrauch der SBB um rund 25 Prozent steigen, sagte Konzernchef Andreas Meyer. Dennoch will die SBB bis 2025 komplett auf erneuerbare Energie umsteigen.

Atomenergie wegsparen

Dabei will das Bahnunternehmen den Anteil Atomenergie, den es heute bezieht, wegsparen. Diese 600 Gigawattstunden entsprechen dem Stromverbrauch der Stadt Winterthur. Zusätzliche Energie will die SBB aus der Wasser- und Windkraft schöpfen. Sie wird ihre bestehenden Wasserkraftwerke erneuern und ausbauen. Gleichzeitig soll die Energie effizienter genutzt werden.

Dazu gehöre auch die Lenkung der Pendlerströme, sagte Meyer. Wenn es gelinge, die Passagiere besser auf den ganzen Tag zu verteilen, brauche es zu den Pendlerzeiten weniger Züge und Strom.

Effizienz macht konkurrenzfähig

Auch die Swisscom muss ihre Energieeffizienz steigern, wenn sie konkurrenzfähig bleiben will, wie Konzernchef Carsten Schloter sagte: «Vergleichen Sie einmal die Leistungen, die ein Privatkunde vor zehn Jahren bezog mit den vielen Leistungen von heute.»

Ohne Effizienzmassnahmen würde der Stromverbrauch gemäss Schloter in den nächsten Jahren um rund 30 Prozent steigen. Denn die Nachfrage nach schnelleren Verbindungen steige weiter an.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Ziel der Energiestrategie des Bundesrats ist die Senkung des Energieverbrauchs. Die ... mehr lesen
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Im April hat der Bundesrat Elemente seiner Energiestrategie 2050 publiziert, sozusagen die Kurzanleitung für die ... mehr lesen
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Das System ist weder auf die fluktuierende Erzeugung aus Solar- oder Windkraftanlagen noch auf die direkte Einspeisung ins Verteilnetz ausreichend vorbereitet.
Das System ist weder auf die fluktuierende ...
ETH-Zukunftsblog Die Flexibilisierung der Stromnachfrage ermöglicht es, lokale Verteilnetze zu optimieren und zu stabilisieren: Mit dem Demand-Response-Verfahren lässt sich der Verbrauch auf Preissignale oder die Netzauslastung abstimmen. Die Rahmenbedingungen in der Schweiz sind gut, um in diesem Gebiet eine Vorreiterrolle in Europa einzunehmen. mehr lesen  
Green Investment Zu wenig Panels  Bern - Die von Fotovoltaikanlagen bebaute Fläche in der Schweiz hat im vergangenen Jahr um rund ...  
2016 wird der Solarstrom einer der wichtigsten erneuerbaren Stromquellen der Schweiz.
Solar-Ballon produziert auch nachts Energie Tokio - Tag und Nacht mit Sonnenlicht Energie produzieren: Das erhoffen sich die Forscher aus dem ...
Solar-Ballons: So stellt sich ein französischer Künstler die himmlischen Energieproduzenten vor.
Kampf gegen Atheisten, Vegetarier und Radfahrer: Der polnische Aussenminister Witold Waszczykowski
Etschmayer Seit die neue polnische Regierung dabei ist, die dortige Demokratie noch gründlicher zu demontieren, wie dies in Ungarn Viktor Orban ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Sicherheit "3000 Asylbewerber "verschwunden" Absolut verantwortungslos wie hier ... heute 12:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... Mi, 10.02.16 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten