Bundesnahe Betriebe: Energie sparen ist angesagt
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jun 2012 / 13:10 Uhr
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.

Bern - Die vier bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide wollen ihren Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss im Zuge der Energiestrategie 2050 weiter reduzieren. Gemeinsam mit Bundesrätin Doris Leuthard präsentierten die Konzernchefs konkrete Massnahmen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
3 Meldungen im Zusammenhang
«Um den Ausstieg aus der Atomenergie zu schaffen, ist ein Umdenken unumgänglich» sagte Leuthard am Montag vor den Medien in Bern. Wie ein solches Umdenken funktionieren könnte, zeigte sie anhand der vier bundesnahen Betriebe SBB, Post, Swisscom und Skyguide.

Sie sei stolz auf diese «Vorbilder, die bei der Energiewende demonstrativ den Lead übernehmen», sagte Leuthard. Wie alle vier anwesenden Konzernchefs betonten, diene eine verbesserte Energieeffizienz nicht primär dazu, dem Bundesrat zu gefallen, sondern müsse sich vor allem auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnen.

Beispielsweise bei der SBB hilft Energiesparen auch, die Kosten zu senken. Denn der Bedarf an Bahnstrom wird in den nächsten Jahren wegen der wachsenden Mobilität weiter zunehmen: Bis zum Jahr 2030 werde der Stromverbrauch der SBB um rund 25 Prozent steigen, sagte Konzernchef Andreas Meyer. Dennoch will die SBB bis 2025 komplett auf erneuerbare Energie umsteigen.

Atomenergie wegsparen

Dabei will das Bahnunternehmen den Anteil Atomenergie, den es heute bezieht, wegsparen. Diese 600 Gigawattstunden entsprechen dem Stromverbrauch der Stadt Winterthur. Zusätzliche Energie will die SBB aus der Wasser- und Windkraft schöpfen. Sie wird ihre bestehenden Wasserkraftwerke erneuern und ausbauen. Gleichzeitig soll die Energie effizienter genutzt werden.

Dazu gehöre auch die Lenkung der Pendlerströme, sagte Meyer. Wenn es gelinge, die Passagiere besser auf den ganzen Tag zu verteilen, brauche es zu den Pendlerzeiten weniger Züge und Strom.

Effizienz macht konkurrenzfähig

Auch die Swisscom muss ihre Energieeffizienz steigern, wenn sie konkurrenzfähig bleiben will, wie Konzernchef Carsten Schloter sagte: «Vergleichen Sie einmal die Leistungen, die ein Privatkunde vor zehn Jahren bezog mit den vielen Leistungen von heute.»

Ohne Effizienzmassnahmen würde der Stromverbrauch gemäss Schloter in den nächsten Jahren um rund 30 Prozent steigen. Denn die Nachfrage nach schnelleren Verbindungen steige weiter an.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Die finanziell angeschlagene Stadt Winterthur hat einen weiteren Posten gefunden, bei dem sich viel Geld sparen lässt: ... mehr lesen
Winterthur ist die erste Stadt, die neu ihren Strom über ausländische Unternehmen beschafft.
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Im April hat der Bundesrat Elemente ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz im Umfeld der europäischen Stromversorgung, Versorgungssicherheit sowie Netzausbau und Regulierung: Das ... mehr lesen
Doris Leuthard.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science ...
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine klimaverträgliche Zukunft rüsten. Das Vorhaben stellt - ähnlich wie die Energiewende in Deutschland - die betroffenen Akteure vor zahlreiche Herausforderungen und Risiken. Es ergeben sich aber auch etliche Chancen, die es zu ergreifen gilt.  
Energie: Bund stellt Kantonen gute Noten aus Bern - Die Kantone leisten mit ihren Förderprogrammen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der ...
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Session  Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die ...  
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Mehr Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Finanzkommission will Geld für Landwirtschaft aufstocken Bern - Das Budget 2015 wird im Parlament zu reden geben. Die Finanzkommission des Nationalrates will für die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten