Energieeffizienz
Bundesnahe Betriebe als Vorbild
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 12:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 14:06 Uhr
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)

Bern - Ein Ziel der Energiestrategie des Bundesrats ist die Senkung des Energieverbrauchs. Die Bundesverwaltung und die bundesnahen Betriebe sollen mit gutem Beispiel vorangehen. Mit Energieministerin Doris Leuthard unterzeichneten sie am Donnerstag eine Absichtserklärung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Darin bekräftigten die bundesnahen Betriebe ihren Willen, ihre Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 um 25 Prozent gegenüber dem Jahr 2006 zu steigern. Dieses Ziel hatte der Bundesrat in seiner Botschaft zur Energiestrategie 2050 festgelegt. Der Nationalrat hätte die Debatte zu der Vorlage am Donnerstag aufnehmen wollen, verschob den Diskussionsbeginn aber aus Zeitgründen auf Montag.

Zu den Massnahmen, die die Akteure gemeinsam festgelegt haben, gehören unter anderem solche im Gebäudebereich: Es soll nur noch energieeffiziente Beleuchtung eingesetzt werden. Auch bei der Mobilität haben die "Energie-Vorbilder" Potenzial zum Energiesparen erkannt. So sollen die Mitarbeitenden vermehrt zuhause arbeiten können und Anreize zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs erhalten.

Neben Leuthard haben am Donnerstag die Chefs von SBB, Post, Swisscom, Skyguide sowie der Präsident des ETH-Rats ihre Unterschrift unter die Absichtserklärung gesetzt. Zusammen sind sie für rund zwei Prozent des Energieverbrauchs in der Schweiz verantwortlich.

Post setzt auf Elektroroller

Die SBB hatte bereits früher angekündigt, bis 2025 nur noch mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen fahren zu wollen. Mit einer energiesparenden Fahrweise und energieeffizienterem Rollmaterial sollen zudem insgesamt 600 Gigawattstunden Energie eingespart werden - dies entspricht einem Fünftel des für 2025 prognostizierten Jahresverbrauchs.

Die Post will durch den Einsatz von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb wie Elektrorollern Energie sparen. Ausserdem sollen die Zustell-Touren besser geplant werden. Die Swisscom wiederum verspricht sich vom neuen Rechenzentrum in Bern-Wankdorf eine bessere Energieeffizienz.

Auf gutem Weg

Die Bundesverwaltung sowie die bundesnahen Betriebe sind auf gutem Weg, die angestrebte Steigerung der Energieeffizienz um 25 Prozent zu erreichen: Seit 2006 hätten die Akteure ihre Energieeffizienz um 17,3 Prozent gesteigert, hiess es am Donnerstag in Bern.

Bereits über dem Ziel liegt die Bundesverwaltung mit 26 Prozent, leicht darunter die Swisscom mit 24,5 Prozent. Die SBB steigerte ihre Energieeffizienz seit 2006 um rund 14 Prozent.

Das heisst aber nicht, dass in dieser Zeitspanne auch der absolute Energieverbrauch zurückgegangen ist. So verbraucht die SBB heute mehr Energie als noch vor acht Jahren.

Die Effizienz wird nicht aufgrund des absoluten Energieverbrauchs berechnet, sondern anhand von individuellen Bezugsgrössen. So kann ein Akteur seine Effizienz auch bei einer Zunahme des absoluten Verbrauchs steigern - sofern seine Organisation ein Wachstum verzeichnet.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Energiestrategie umfasst alle Energiequellen und nicht nur den ... mehr lesen
Unter Strom: Doris Leuthard.
Seit 2008 deckt die Post ihren gesamten Strombedarf aus erneuerbaren Energien. (Symbolbild)
Green Investment Zürich - Die Post hat am Mittwoch ihr ... mehr lesen 2
Die Konzernchefs von Skyguide, Swisscom, Post und SBB zusammen mit der Energieministerin.
Bern - Die vier bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide wollen ihren Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss im Zuge der Energiestrategie 2050 weiter reduzieren. Gemeinsam mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung der Energiewende ausgesprochen. Erreicht werden soll dieses Ziel etwa durch einen Energiewendevertrag. mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten