Bundespersonal ist gegen willkürliche Entlassungen
publiziert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 13:30 Uhr

Bern - Das Bundespersonal wehrt sich gegen einen drohenden Abbau des Kündigungschutzes. Eine Delegation der Verbände hat im Eidgenössischen Finanzdepartement über 3000 «Blaue Briefe» für den Bundesrat abgegeben.

Hans-Rudolf Merz will auch entgegen Gerichtsbeschlüssen an Kündigungen festhalten können.
Hans-Rudolf Merz will auch entgegen Gerichtsbeschlüssen an Kündigungen festhalten können.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Plänen von Finanzminister Hans-Rudolf Merz soll der Bund künftig ohne Grund kündigen und an der Kündigung festhalten können, auch wenn diese von einem Gericht als ungerechtfertigt bezeichnet wird.

Zudem sollen die bisher im Gesetz aufgezählten Entlassungsgründe - z.B. Mängel in der Leistung oder im Verhalten - gestrichen werden.

Noch bevor der Bundesrat die Revision des Bundespersonalgesetzes (BPG) in die Vernehmlassung geschickt hat, machen die Gewerkschaften PVB, garaNto und vpod gegen «willkürliche Entlassungen» mobil.

Für «Blaue Briefe» an den Bundesrat wurden innert Monatsfrist über 3000 Unterschriften gesammelt. Personaldirektor Juan Gut nahm sie im Namen von Bundesrat Merz entgegen.

«Erneute Provokation»

Nach dem «Sozialabbau bei der Pensionskasse, dem Abbau Tausender von Bundesstellen und unzähligen Reorganisationen» sei die gegen das Personal gerichtete Gesetzesrevision «eine erneute Provokation», halten die Verbände fest.

Es bestehe kein Anlass, das erst vor sechs Jahren in Kraft getretene und bewährte Gesetz ohne gründliche Evaluation bereits wieder zu ändern.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angestellte des Bundes sollen künftig nach ähnlichen Bedingungen wie in ... mehr lesen
Die gleichen Vorschriften wie in der Privatwirtschaft sollen beachtet werden.
Bundesrat stellt Revision des Bundespersonalgesetzes zurück.
Bern - Beim Bundespersonalgesetz (BPG) bleibt vorerst alles beim Alten. Der Bundesrat beschloss, die Revision ... mehr lesen
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten.
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der ...
Kritik gegenüber Verwaltungskontrolle  Bern - Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten. Er ist aber bereit, Kriterien und Grundsätze für deren Beizug zu formulieren. Auch sollen künftig die Kosten ausgewiesen werden. 
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten ...  
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU ... 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kommt vors Volk, weil der Schweizerische Gewerbeverband das Referendum ergriffen hat. (Symbolbild)
Abstimmungssonntag Mitte Juni  Bern - Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... gestern 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten