Bundespersonal ist gegen willkürliche Entlassungen
publiziert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 13:30 Uhr

Bern - Das Bundespersonal wehrt sich gegen einen drohenden Abbau des Kündigungschutzes. Eine Delegation der Verbände hat im Eidgenössischen Finanzdepartement über 3000 «Blaue Briefe» für den Bundesrat abgegeben.

Hans-Rudolf Merz will auch entgegen Gerichtsbeschlüssen an Kündigungen festhalten können.
Hans-Rudolf Merz will auch entgegen Gerichtsbeschlüssen an Kündigungen festhalten können.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Plänen von Finanzminister Hans-Rudolf Merz soll der Bund künftig ohne Grund kündigen und an der Kündigung festhalten können, auch wenn diese von einem Gericht als ungerechtfertigt bezeichnet wird.

Zudem sollen die bisher im Gesetz aufgezählten Entlassungsgründe - z.B. Mängel in der Leistung oder im Verhalten - gestrichen werden.

Noch bevor der Bundesrat die Revision des Bundespersonalgesetzes (BPG) in die Vernehmlassung geschickt hat, machen die Gewerkschaften PVB, garaNto und vpod gegen «willkürliche Entlassungen» mobil.

Für «Blaue Briefe» an den Bundesrat wurden innert Monatsfrist über 3000 Unterschriften gesammelt. Personaldirektor Juan Gut nahm sie im Namen von Bundesrat Merz entgegen.

«Erneute Provokation»

Nach dem «Sozialabbau bei der Pensionskasse, dem Abbau Tausender von Bundesstellen und unzähligen Reorganisationen» sei die gegen das Personal gerichtete Gesetzesrevision «eine erneute Provokation», halten die Verbände fest.

Es bestehe kein Anlass, das erst vor sechs Jahren in Kraft getretene und bewährte Gesetz ohne gründliche Evaluation bereits wieder zu ändern.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angestellte des Bundes sollen künftig nach ähnlichen Bedingungen wie in ... mehr lesen
Die gleichen Vorschriften wie in der Privatwirtschaft sollen beachtet werden.
Bundesrat stellt Revision des Bundespersonalgesetzes zurück.
Bern - Beim Bundespersonalgesetz (BPG) bleibt vorerst alles beim Alten. Der Bundesrat beschloss, die Revision ... mehr lesen
Die Schweiz ist bereit, bei den Spannungen um das südchinesische Meer zu vermitteln.
Die Schweiz ist bereit, bei den Spannungen um das südchinesische ...
Didier Burkhalters Angebot  Singapur - Die Schweiz ist bereit, bei den Spannungen um das südchinesische Meer zu vermitteln. Bundesrat Didier Burkhalter bot am Samstag in Singapur an, die Schweiz werde im Konflikt eine Vermittlerrolle einnehmen, wenn dies gewünscht werde. 
Gentiloni besucht die Schweiz  Bern - Italien beschränkt sich bei der Diskussion zwischen Bern und der EU über eine Umsetzung der ...  
Paolo Gentiloni reiste in die Schweiz. (Archivbild)
Leuthard zuversichtlich  Vaduz - Die Schweiz ist bei der Reduktion der Treibhausgase auf Kurs. Sie sei zuversichtlich, dass das gegenwärtige Reduktionsziel von 20 Prozent bis 2020 erreicht werden könne, sagte Bundesrätin Doris Leuthard am Donnerstag nach dem Umweltministertreffen in Vaduz.  
Titel Forum Teaser
  • Vitalis aus Hallau 47
    JAGD AUF MITTELLOSE ... und wer verfolgt Behörden, welche schwache und hilfsbedürftige ... Do, 28.05.15 13:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Grenzen auf! Ich meine die Hirngrenzen! Wer die ärmsten Länder der Welt derartig ... Mi, 27.05.15 17:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Grenzen zu! Wer hier her will, zeigt seinen Pass mit Visum vor, wer keinen hat ... Di, 26.05.15 22:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Jeder Schweizer Bürger, der in der EU arbeitet, hat bereits nach einem einzigen Arbeitstag volle ... Di, 26.05.15 16:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Alle... Unterstützer, Sympathisanten, Refugee-Versteher, Grüne und wer noch ... Di, 26.05.15 16:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Unsinn "Anspruch auf Sozialhilfe hätte gemäss dem Umsetzungskonzept nur, wer ... Di, 26.05.15 16:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Entsetzt? Dass diese Abschottungsinitiative nie ohne Verluste und schädliche ... Di, 26.05.15 12:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Wenn es keine Masseneinwanderung gibt, dann kann sie auch nicht beendet werden! Sie reden Unsinn, ... Di, 26.05.15 11:57
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten