Bundespräsident Couchepin übernimmt Präsidium von Pro Senectute
publiziert: Freitag, 20. Jun 2003 / 14:07 Uhr

Luzern - Bundespräsident Pascal Couchepin löst Ruth Dreifuss an der Spitze der Stiftungsversammlung der Pro Senectute ab. Die Wahl erfolgte an der Stiftungsversammlung in Luzern.

Pascal Couchepin.
Pascal Couchepin.
Seit der Gründung von Pro Senectute im Jahre 1917 ist es Tradition, dass ein amtierendes oder ehemaliges Mitglied der Landesregierung die jährliche Versammlung der Altersstiftung präsidiert. Couchepin übernimmt dieses Amt von seiner Vorgängerin Ruth Dreifuss.

Alt Nationalrat Albert Eggli, Präsident des Stiftungsrates, würdigte die scheidende Präsidentin. Sie habe Pro Senectute mit viel Wohlwollen gefördert als Teil des Sozialstaates, der ihr so am Herzen liege.

Bundespräsident Couchepin erklärte laut Communiqué, er nehme das Ehrenamt gerne an und freue sich auf spannende Gespräche zur Zukunft der älteren Menschen in der Schweiz.

Albert Eggli wies in seiner Ansprache auf die zunehmende Zahl von Dienstleistungen der Stiftung hin. Gefragt seien inbesondere jene Angebote, die es älteren Menschen ermöglichten, länger in den eigenen vier Wänden zu leben.

Sorgen bereitet laut Eggli indessen die immer noch vorhandene soziale Not vieler Menschen. Probleme bereiteten ferner die stagnierenden Beiträge des Bundes.

Im letzten Jahr machten 28 000 Menschen von der Sozialberatung der Pro Senectute Gebrauch. Im Vordergrund standen Fragen betreffend Finanzen und Gesundheit. Die Hilfen zu Hause wurden von 56 000 Kundinnen und Kunden in Anspruch genommen; rund 11 000 mehr als im Vorjahr.

Die Rechnung der Gesamtstiftung schloss bei einem Aufwand von 147,5 Mio. mit einem Defizit von 3,2 Mio. Franken. Nicht inbegriffen ist dabei die Individuelle Finanzhilfe in der Höhe von knapp 12 Mio. Franken.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten