Bundesräte äussern sich zum Türkei-Besuch
publiziert: Donnerstag, 5. Okt 2006 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Okt 2006 / 16:26 Uhr

Flims - Die Äusserungen von Bundesrat Christoph Blocher zur Antirassismus- Strafnorm in der Türkei haben Bundespräsident Moritz Leuenberger überrascht.

Für Pascal Couchepin sind Blochers Worte nicht akzeptabel.
Für Pascal Couchepin sind Blochers Worte nicht akzeptabel.
7 Meldungen im Zusammenhang
Er wolle aber weder den Stil, noch die Umstände, noch die Worte kommentieren, sagte Leuenberger vor den Medien in Flims.

Es sei dies gegebenenfalls Aufgabe des Gesamtbundesrates. Der Bundesrat werde an seiner nächsten Sitzung über Blochers Äusserungen diskutieren.

Der Justizminister habe vorgeschlagen, ein Gesetz zu ändern, sagte Leuenberger. Der Gesamtbundesrat müsse möglichst rasch über diesen Vorschlag befinden.

Aussagen nicht akzeptabel

Für Innenminister Pascal Couchepin sind Christoph Blochers Aussagen zur Antirassismus-Strafnorm in der Türkei hingegen nicht akzeptabel. Er kann kaum glauben, dass sein Bundesratskollege sich in der Türkei so geäussert haben soll.

«Es scheint mir unfassbar, dass ein Bundesrat sich so äussert, wie es die Zeitungen darstellen», sagte Couchepin gegenüber dem Westscheizer Radio RSR. «Das wäre schockierend.» So dürfe ein Justizminister nicht über geltendes Strafrecht sprechen.

Ebensowenig sei es angebracht, im Ausland eine Meinung zu vertreten, die in der Schweiz nicht gefestigt sei, sagte Couchepin weiter. In einem Rechtsstaat sei es die Aufgabe des Justizministers, die Gesetze zu schützen oder allenfalls eine Änderung vorzuschlagen.

Gratulation der Jungen

Die Junge SVP Schweiz gratuliert Bundesrat Christoph Blocher zu seiner in der Türkei angekündigte Absicht, eine Änderung der Antirassismus-Strafnorm zu prüfen. Auf diesen Schritt habe sie schon länger gewartet.

Die Junge SVP habe seit der Einführung der Strafnorm befürchtet, diese würde zu einem Maulkorbgesetz umfunktioniert.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Meinungsäusserungen von ... mehr lesen
Christoph Blocher sollte sich in Zukunft mit den übrigen Bundesratsmitgliedern absprechen.
Christoph Blocher habe sich nicht an die Gewaltentrennung gehalten.
Bern - Bundesgerichtspräsident ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will nicht über ... mehr lesen
Christoph Blochers Äusserungen erhitzen die Gemüter.
Bern - Aus der Türkei zurück hat Bundesrat Christoph Blocher auf einer Revision der Schweizer Antirassismus-Strafnorm beharrt. Sein Amtskollege Cicek habe zugesichert, die Türkei würde eine internationale Kommission zur Armenier-Frage zulassen. mehr lesen 
Etschmayer Ja ja, das waren noch Zeiten. Damals, als es noch nicht diese lästige Gewaltentrennung gab, als Ludwig XIV. noch hinstehen konnte und einfach so sagte ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christoph Blocher wollte sich zum Türkeibesuch noch nicht äussern.
Ankara - Während der Türkeibesuch ... mehr lesen
Ankara - Justizminister Christoph ... mehr lesen
Blocher habe gegen die Gewaltenteilung verstossen, wird moniert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten