Bundesräte in Davos auf Speed-Dating
Bundesräte erzielen am WEF wenig greifbare Fortschritte
publiziert: Sonntag, 27. Jan 2013 / 13:35 Uhr
«Widerstandsfähige Dynamik» hiess das WEF-Motto: Zumindest Dynamik hat der Bundesrat mit seinem Gesprächsmarathon bewiesen.
«Widerstandsfähige Dynamik» hiess das WEF-Motto: Zumindest Dynamik hat der Bundesrat mit seinem Gesprächsmarathon bewiesen.

Davos - Die Lancierung eines Wirtschaftsdialogs mit Burma ist eines der wenigen konkreten Ergebnisse des WEF 2013 aus Schweizer Sicht. Die sechs angereisten Bundesräte gingen auf Speed-Dating und priesen den «Geist von Davos».

5 Meldungen im Zusammenhang
Am WEF liessen sich Probleme nicht abschliessend lösen, aber man könne den Lösungsweg diskutieren und nächste Treffen vereinbaren, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf am Samstag zum Abschluss des 43. Weltwirtschaftsforums in Davos.

In ungezwungener Atmosphäre seien in kurzer Zeit Gespräche mit zahlreichen Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft möglich. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann führte 30 Gespräche, wodurch er nach eigenen Angaben zwei Monate Reisezeit einsparte.

Widmer-Schlumpf warb bei ihren Amtskollegen aus Belgien und Irland für die Abgeltungssteuer und beschwerte sich beim französischen Finanzminister Pierre Moscovici über das abrupte Vorpreschen in der Pauschalbesteuerung. Was aus all den vereinbarten Treffen der Bundesräte und den zahllosen spontanen Kontakten am WEF wird, lässt sich nur schwer messen.

Zurückhaltende Kommunikation

Mit Ankündigungen sind die Bundesräte nach den zerplatzten Hoffnungen im letzten Jahr zurückhaltender geworden: Doris Leuthard hatte Durchbrüche im Fluglärmstreit und beim Stromhandelsabkommen mit der EU verkündet. Widmer-Schlumpf stellte eine Lösung des Steuerstreits mit den USA bis Ende 2012 in Aussicht; heuer wollte sie zum Zeitplan «nichts mehr sagen».

Am WEF 2013 war in diesem Dossier auch kein entscheidender Schritt möglich, da wegen der Regierungsumbildung kein Minister aus den USA angereist ist. Ebenso liess sich das geplante Freihandelsabkommen mit China vor der Einsetzung der neuen chinesischen Regierung im April nicht entscheidend voranbringen.

Und die Steuerabkommen mit Italien und Deutschland sind wegen anstehender Wahlen auf Eis. Mit der deutschen Regierung kamen denn auch einige wichtige Treffen nicht zustande: Finanzminister Wolfgang Schäuble blieb wegen Grippe zuhause und Kanzlerin Angela Merkel gab Bundespräsident Ueli Maurer einen Korb.

Maurer durchbrach Charmeoffensive

Vielleicht reagierte sie etwas verschnupft darauf, dass Maurer die Begrüssungsrede am WEF hauptsächlich dazu nutzte, die Machtpolitik grosser Staaten zu kritisieren. Er habe viel positive Resonanz erfahren und wohl «einigen kleinen Staaten aus dem Herzen gesprochen und einigen grösseren Staaten ins Gewissen geredet», sagte Maurer.

Nicht davon irritieren liess sich das flächenmässig grösste Land der Welt: Der russische Premierminister Dmitri Medwedew nahm sich am WEF Zeit für ein Treffen mit Maurer und Aussenminister Didier Burkhalter. Diese bedankten sich, dass Russland der Schweiz erstmals ermöglicht, an einem G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure teilzunehmen.

Fraglich blieb, ob die Schweiz auch am G20-Gipfel Ende Jahr als Zaungast anwesend sein darf und Australien als nächste G20-Präsidentschaft die Schweiz zu den Vorbereitungstreffen einladen wird.

Oben auf der Agenda der Schweizer Aussenpolitik stehen mehrere Baustellen mit der EU, so die Frage um den automatischen Nachvollzug von EU-Recht oder die Unternehmenssteuern, wo Finanzministerin Widmer-Schlumpf ein Rahmenabkommen vorschlagen will. «Widerstandsfähige Dynamik» hiess das WEF-Motto: zumindest Dynamik hat der Bundesrat mit seinem Gesprächsmarathon bewiesen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wie...
einflussreich, international und überragend wichtig das WEF ist, kann man in sämtlichen Medien an den täglichen Beweihräucherungs- und Folkloreartikeln darüber erkennen.
Die Main-Stream-Medien haben es geschafft: die Erwartung des Publikums, darin tiefergehende Analysen über Zustand und Perspektiven der überwiegend in der Krise steckenden Welt zu finden, tendiert gegen Null.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten