Bundesrätin Doris Leuthard erntet Buh-Rufe
publiziert: Freitag, 10. Nov 2006 / 18:40 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Nov 2006 / 20:16 Uhr

Bern - Sie habe kein Verständnis, wenn Gewerkschaftsleuten das Wort «Streik» immer leichter über die Lippen ginge, erklärte Bundesrätin Doris Leuthard vor den SGB-Delegierten in Bern. Streik sei ein Grundrecht, musste sie sich entgegnen lassen.

Doris Leuthard löste mir ihrer Rede eine Streikdebatte aus.
Doris Leuthard löste mir ihrer Rede eine Streikdebatte aus.
4 Meldungen im Zusammenhang
Es sei kein Zeichen der Stärke, wenn bereits im Vorfeld von Diskussionen mit Kampfmassnahmen gedroht werde, sagte die Volkswirtschaftsministerin am Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Im Gegenteil: Die Drohung mit Kampfmassnahmen sei letztlich ein Zeichen der Schwäche.

Die Drohung untergrabe das Vertrauen zwischen den Sozialpartnern und trage unnötig zur Verhärtung der Fronten bei, sagte Bundesrätin Leuthard. Das Mittel des Streiks müsse in der Schweiz im Rahmen des Arbeitsfriedens die ultima ratio bleiben. Damit erntete Leuthard bei den SGB-Delegierten Buh-Rufe, wie der SGB mitteilte.

SGB-Präsident Paul Rechsteiner erwiderte, der Streik sei ein durch die Verfassung geschütztes Grundrecht. Für die Gewerkschaften sei der Streik kein Ziel, sondern ein Mittel, und schon gar nie ein leichtfertig ergriffenes.

Leuthard solle mässigend wirken

Die Politik der Landesregierung habe beim betroffenen Personal solche Wut ausgelöst, dass Gegenwehr in Form von Streik durchaus möglich werden könnte, sagte Rechsteiner. Er bat Doris Leuthard darum, auf «bestimmte Kollegen» im Bunderat mässigend zu wirken. Denn deren Service-public-Politik sei brutal.

Der SGB sagt Privatisierungsversuchen den Kampf an. Am zweiten Tag des dreitägigen Kongresses haben die Delegierten ein Positionspapier für einen starken Service public gutgeheissen. Das Papier wurde mit nur einer Gegenstimme angenommen, wie der SGB mitteilte.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Paul Rechsteiner bleibt ... mehr lesen
Rechsteiner will den Entscheid nicht als Unterstützung für die IV-Revision sehen.
Bern - Zum Auftakt des dreitägigen ... mehr lesen
Im System müssten Lücken geschlossen werden.
SGB-Präsident Paul Rechsteiner fordert, den wirtschaftlichen Aufschwung für soziale Fortschritte zu nützen.
Bern - Arbeit, Arbeitsbedingungen, und Mindestlöhne, soziale Sicherheit und Service Public stehen im Zentrum des Kongresses des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) vom 9. bis 11. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten